Schafberg (Gemeinde Grafenschlag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schafberg (Dorf)
Ortschaft Schafberg
Katastralgemeinde Schafberg
Schafberg (Gemeinde Grafenschlag) (Österreich)
(48° 30′ 33″ N, 15° 9′ 32″O)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zwettl (ZT), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Zwettl
Pol. Gemeinde Grafenschlag
Koordinaten 48° 30′ 33″ N, 15° 9′ 32″ OKoordinaten: 48° 30′ 33″ N, 15° 9′ 32″ Of1
Höhe 740 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 94 (1. Jän. 2021)
Fläche d. KG 4,52 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 06779
Katastralgemeinde-Nummer 24274
Bild
Ortskapelle Schafberg
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
94

Schafberg ist eine Ortschaft und eine Katastralgemeinde der Gemeinde Grafenschlag im Bezirk Zwettl in Niederösterreich. Der Ort liegt auf etwa 740 Metern Seehöhe nördlich von Grafenschlag westlich der Bundesstraße Grafenschlag–Zwettl und stellt sich der Siedlungsform nach als Straßendorf dar. Der Schmelzenhof im westlich gelegenen Roitenbachtal wurde in den 1960er Jahren verlassen und später abgetragen.

Blick auf Schafberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1286 zum ersten Mal schriftlich als „Schafpergch“ erwähnt, der Name deutet auf das hügelige Gelände, das einer Schafweide dient hin. Er gehörte zur Herrschaft von Stift Zwettl, nach der Entstehung der Ortsgemeinden 1850 war der Ort dann ein Teil der südlich liegenden Gemeinde Grafenschlag.

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in Schafberg ein Schneider und zahlreiche Landwirte ansässig.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortskapelle von 1841

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schafberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 439