Schedelsche Weltchronik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltkarte (Blatt 12v/13r): „Die werlt wirdt daruemb ein umbkrais genant dz sie simbel rotund gescheybelt oder kugelt ist.“ An den Ecken sind die biblischen Stammväter Europas, Asiens und Afrikas abgebildet: Japhet, Sem und Cham.
Deckblatt: Register Des buchs der Croniken und geschichten – mit figuren und pildnüssen von anbeginn der welt bis auf dise unnsere Zeit
Doppelseite mit Text und Wiener Stadtansicht
Holzschnitt mit Nürnberger Stadtansicht
Holzschnitt mit Kaiser Heinrich II. und seiner Gemahlin Kunigunde
Holzschnitt aus dem Jahr 1493 zur Verbrennung der Juden im 14. Jahrhundert. Ausgabe im Jüdischen Museum der Schweiz.[1]

Die Schedelsche Weltchronik, auch Nürnberger Chronik genannt, ist eine illustrierte Darstellung der Weltgeschichte. Sie ist das Hauptwerk des deutschen Historikers Hartmann Schedel und erschien erstmals 1493 in Nürnberg in einer lateinischen und einer deutschen Fassung. Sie ist die bedeutendste illustrierte Inkunabel. Die das Werk illustrierenden Holzschnitte entwarf Michael Wolgemut. Das Handexemplar von Hartmann Schedel befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert waren Titelseiten im modernen Sinne noch nicht etabliert. Dementsprechend entbehrt das Buch eines ihm spezifischen Titels. Als Vorläufer zum Titelblatt ist die erste gedruckte Seite mit großen Buchstaben gestaltet. Auf ihr findet man eine Ankündigung des folgenden Registers und einen Verweis auf das Buch, welcher jedoch lediglich beschreibend ist. So heißt es in der lateinischen Fassung „Registrum […] libri cronicarum […]“ und in der deutschen Version „Register Des buchs der Croniken und geschichten […]“. Die hiervon abgeleitete Bezeichnung Liber chronicarum (oder einfach Chronica) war und ist vor allem in akademischen Schriften geläufig, doch gab man dem Buch in neuerer Zeit Titel, anhand derer man es einfacher von anderen Chroniken unterscheiden kann. Eine Form ist Nürnberger Chronik, die allerdings unglücklich gewählt ist, weil man annehmen könnte, sie beschreibe ausschließlich die Geschichte der Stadt Nürnberg. Auf Englisch hat sich Nuremberg Chronicle durchgesetzt. Im deutschsprachigen Bereich ist die Bezeichnung Schedelsche Weltchronik am verbreitetsten.[2] Schedel war allerdings nicht der alleinige Verfasser. In der Nürnberger Stadtbibliothek sind die handschriftlichen Vorlagen für den lateinischen und den deutschen Druck erhalten. An der lateinischen Handschrift, die zuerst entstand, ist erkenntlich, dass sieben Personen an ihr mitwirkten, wobei Schedel mit ungefähr 62 % den größten Teil beitrug.[3] Passender ist es jedoch, die Schreiber nicht als Verfasser, sondern als Kompilatoren zu bezeichnen. Die Schedelsche Weltchronik speist sich aus vielerlei Quellen, deren Wortlaut in häufigen Fällen nahezu oder exakt übernommen wurde.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chronik folgt der Tradition mittelalterlicher Chroniken, indem sie die Geschichte der Welt in Weltaltern darstellt:

Die lateinische Auflage umfasst 656 Seiten, die deutsche 596 Seiten. Das Werk enthält 1809 Holzschnitt-Illustrationen der Werkstatt von Michael Wolgemut, die allerdings von nur 645 Druckstöcken stammen, weshalb sich vor allem die Porträts, aber auch die Stadtansichten teilweise mehrfach wiederholen.

Unter den Illustrationen befinden sich 31 doppelseitige Stadtansichten, von denen einige die erste authentische Darstellung des jeweiligen Stadtpanoramas darstellen.[4] Weiter sind in allen Ausgaben zwei doppelseitige Landkarten beigefügt: eine Weltkarte und eine Europakarte. Auf der Weltkarte ist Amerika noch nicht dargestellt, da die Existenz des neuen Kontinents erst bekannt wurde, nachdem Amerigo Vespucci von seiner Südamerika-Expedition 1501/1502 berichtet hatte (siehe Mundus Novus).

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Wolgemut begann 1487 zusammen mit Wilhelm Pleydenwurff, seinem Stiefsohn, mit den Entwurfsarbeiten zu den Holzschnitten. Auch Beiträge des jungen Albrecht Dürer, der bis 1490 bei Wolgemut in die Lehre ging, sind wahrscheinlich. Am 21. Januar 1492 lieferten die Künstler die Holzschnitte ab und erhielten im Gegenzug ein Honorar von 1.000 rheinischen Gulden.[5]

Die Auflagenhöhe ist nicht bekannt. Die lateinische Auflage, die in ganz Europa vertrieben wurde, wird höher gewesen sein als die deutsche. Gedruckt wurde sie bei Anton Koberger in Nürnberg. Die Geldgeber zahlten Koberger als Lohndrucker 1,3 Gulden für jedes deutsche und 1,2 Gulden für jedes lateinische Exemplar. Über die Preise für die Endabnehmer ist wenig bekannt. Ein Laurentius Frölich bezahlte 1508 3,4 Gulden für ein ungebundenes Exemplar, während 1507 ein Vitus Strobl in sein Exemplar einen Preis von 4 Gulden und 1 Schilling verzeichnete.[6] Ein 1495 in London verkauftes Exemplar kostete 66 Shilling 8 Pence. Der Druck der Weltchronik, der immense Kosten verursachte, wurde kein verlegerischer Erfolg,[7] denn 1509 waren noch 571 Exemplare am Lager.

Der Marktwert heute noch bekannter Exemplare hängt vom Erhaltungszustand ab. Ein hervorragend erhaltenes Exemplar wurde im Jahr 2010 für ca. 850.000 US-Dollar in London versteigert. Ein Exemplar, bei dem zwei Drittel der Seiten fehlen, wurde 2011 für 35.000 US-Dollar angeboten.[8]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmann Schedel: Registrum huius operis libri cronicarum cu [cum] figuris et imagibus [imaginibus] ab inicio mudi [mundi]. [Nachdruck der Ausgabe Nürnberg, Koberger, 1493]. Quantum Books, Ostfildern [2002?], CCXCIX, ISBN 3-935293-04-6.
  • Hartmann Schedel: Register des Buchs der Croniken und geschichten mit figuren und pildnussen von anbeginn der welt bis auf dise unnsere Zeit. [Durch Georgium Alten … in diss Teutsch gebracht]. Reprint [der Ausg.] Nürnberg, Koberger, 1493, 1. Wiederdruck. Reprint-Verlag Kölbl, München 1991, CCLXXXVI Bl., IDN: 947020551.
  • Hartmann Schedel: Die Schedelsche Weltchronik von 1493. Kommentiert von Rudolf Pörtner, 4. Auflage (des Neudrucks), mit etwa 2000 Holzschnitten von Michael Wolgemut und Wilh. Pleydenwurff. Harenberg, Dortmund 1988 (= Die bibliophilen Taschenbücher. Band 64.)
  • Hartmann Schedel: Weltchronik. Nachdruck [der] kolorierten Gesamtausgabe von 1493. Einleitung und Kommentar von Stephan Füssel. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0803-9.
  • Stephan Füssel (Hg.): Schedel’sche Weltchronik. Taschen Verlag, Köln 2001, ISBN 3-8228-5725-4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Füssel (Hrsg.): 500 Jahre Schedelsche Weltchronik. Carl, Nürnberg 1994, ISBN 3-418-00372-9.
  • Jonathan Green: Marginalien und Leserforschung. Zur Rezeption der „Schedelschen Weltchronik“. In: Archiv für Geschichte des Buchwesen. Nr. 60, 2006, S. 184–257.
  • Hannes Kästner: Der Arzt und die Kosmographie. In: Ludger Grenzmann, Karl Stackmann (Hrsg.): Literatur und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit. Symposion Wolfenbüttel 1981 (= Germanistische Symposien. Berichtsband 5). J.B. Metzler Verlag, Stuttgart 1984, S. 504–531, ISBN 978-3-476-05553-8.
  • Bernd Posselt: Konzeption und Kompilation der Schedelschen Weltchronik (= Monumenta Germaniae historica, Schriften. Band 71; zugl. Diss. Ludwig-Maximilians-Universität München). Harrassowitz, Wiesbaden 2015, ISBN 3-447-10434-1.
  • Christoph Reske: Die Produktion der Schedelschen Weltchronik in Nürnberg (= Mainzer Studien zur Buchwissenschaft. Band 10; zugl. Dissertation Universität Mainz). Harrassowitz, Wiesbaden 2000, ISBN 3-447-04296-6.
  • Christoph Reske: Schedelsche Weltchronik. In: Historisches Lexikon Bayerns.
  • Elisabeth Rücker: Hartmann Schedels Weltchronik, das größte Buchunternehmen der Dürerzeit, mit einem Katalog der Städteansichten. Prestel, München 1988, ISBN 3-7913-0876-9 (Inhaltsverzeichnis).
  • Peter Zahn: Hartmann Schedels Weltchronik. Bilanz der jüngeren Forschung. In: Bibliotheksforum Bayern. Nr. 24, 1996, S. 230–248.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schedelsche Weltchronik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Schedel’sche Weltchronik – Quellen und Volltexte

Einträge im Gesamtkatalog der Wiegendrucke (mit Links zu weiteren Digitalisaten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitalisate (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caspar Battegay, Naomi Lubrich: Jüdische Schweiz. 50 Objekte erzählen Geschichte / Jewish Switzerland. 50 objects tell their stories. Hrsg.: Jüdisches Museum der Schweiz. Christoph Merian Verlag, Basel 2018, ISBN 978-3-85616-847-6.
  2. a b Stephan Füssel: Das Buch der Chroniken. In: Weltchronik 1493. Kolorierte und kommentierte Gesamtausgabe. Faksimile. Weltbild, Augsburg 2005, ISBN 3-8289-0803-9, S. 7–37, hier S. 25.
  3. Stephan Füssel: Das Buch der Chroniken. In: Weltchronik 1493. Kolorierte und kommentierte Gesamtausgabe. Faksimile. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0803-9, S. 7–37, hier S. 25.
  4. https://hartmannschedel.ch/. Abgerufen am 30. März 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. Xaver Schnieper: Die Schedelsche Weltchronik: eine Einführung und Würdigung. Hrsg.: Schweizerische Bibliophilen-Gesellschaft. Band 7, Nr. 3-4, 1950, S. 97, doi:10.5169/SEALS-387655 (e-periodica.ch [abgerufen am 15. April 2020]).
  6. Jonathan Green: Marginalien und Leserforschung – Zur Rezeption der „Schedelschen Weltchronik“. In: Archiv für Geschichte des Buchwesen. Nr. 60, 2006, S. 184–257, hier: S. 249 f.
  7. Christoph Reske: Schedelsche Weltchronik. In: Historisches Lexikon Bayerns. 11. April 2011, abgerufen am 23. September 2016.
  8. Fancy some new bedtime reading? Rare world history book from 1493 found in dusty attic goes on sale for $35,000 Mail Online, 8. Juni 2011