Scheibenschießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Scheibenschießen stammt aus dem Schützenwesen.

„Scheibenschießen“ ist an sich keine Schießdisziplin, sondern ein Sammelbegriff aus unterschiedlichen Veranstaltungen, bei denen mit verschiedensten Schusswaffen auf Schießscheiben geschossen wird.

Beim Sportschießen in Wettkämpfen nach der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes wird bei den verschiedenen Schießdisziplinen mit ihren unterschiedlichen Waffen festgelegt, auf welche Art von Scheiben geschossen wird und welche Eigenheiten diese Scheiben aufzuweisen haben.

Geschichtliche Erwähnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Bogenschießen auf Scheiben begann in historischen Zeiten mit Pfeil und Bogen. Dem folgte später die Armbrust und dann die ersten Schusswaffen. Ursprünglich diente das Schießen, wie bis heute überliefert, zur Ernährung und zur Hege durch die Jagd, damit einhergehend auch der kriegerischen Ertüchtigung der Schützen.

(siehe auch : Entstehung und Begründung für das Schützenwesen in einer historischen Überlieferung Landlibell)

In alten Berichten werden aber auch schon so genannte "Scheibenschießen" erwähnt, die nicht nur der kriegerischen Ertüchtigung dienten, sondern auch schon Volksfestcharakter aufwiesen, so in der Ratsverordnung der Stadt Gifhorn zum Gifhorner Scheibenschießen 1661. (hier ein Auszug: Die älteste Nachricht über Schießveranstaltungen in der Stadt ist in einem unterthänigsten Bericht der gehorsamsten Knechte der Gifhorner Bürgerschaft an die Königlich Großbritanisch zur Churfürstlich Braunschweig-Lüneburgischen Regierung hochverordneten Geheimen Räthe vom 21. Dezember 1738 zu entnehmen. Danach ist das bürgerliche Freischießen in Gifhorn bis um 1500 nachweisbar. In dem Bericht wird erwähnt, dass das Scheibenschießen "denen vorhandenen Urkunden nach, vondem bereits über 200 Jahre allhier jährlich bis 1708 annoch zuletzt gehalten wurden", also wurde das Fest bereits um 1500 in Gifhorn gefeiert.)(siehe auch Weblinks). Seit 1706 sind von diesen Schießen auch Schützenkönige überliefert. Diese Schießen wurden in der Regel noch mit Vorderlader-Waffen durchgeführt. In der Stadt Nienburg/Weser in Niedersachsen wird alljährlich ein als "Nienburger Scheibenschießen" bezeichnetes Schützenfest veranstaltet.

Arten von Schießscheiben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trefferaufnahme beim Feldbogenschießen

Bogenschießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bogenschützen verwenden für Wettkämpfe Scheibenhalter aus Strohgeflecht mit einem Durchmesser von 130 cm. Sonderformen sind möglich. Diese werden mit einer Neigung von ca. 10 - 15 Grad aufgestellt. Auf den Halter werden die eigentlichen Scheiben festgemacht. Die Ringe auf der Scheibe sind farblich hinterlegt. Die Scheibenmitte ist Gold (eigentlich Gelb) hinterlegt, weshalb der Wahlspruch der Bogenschützen auch lautet "Alle ins Gold".

Luftgewehr / -pistole / Armbrust 10 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schießscheibe Luftgewehr

Bei diesen Waffenarten werden Schießscheiben aus Pappe verwendet, die bei dem Schießen mit dem Luftgewehr und der Armbrust einen Durchmesser des schwarz-weißen Ringspiegels von 45,5 mm hat. Die Größe des Mittelpunktes der Scheibe, die "Zehn", wurde im Laufe der Zeit immer weiter verkleinert. Die Zehn ist heute 0,5 mm groß, mit einer Toleranz von +/- 0,1 mm. Bei der Luftpistolenscheibe hat die Zehn einen Durchmesser von 11,5 mm.

Schießscheiben für das Luftgewehrschießen gibt es als Einzelscheiben, zusammengefasst mit 5 Spiegeln auf einem Papp-Streifen und als 10er-Streifen. Letztere werden heute überwiegend verwendet und die Schüsse mit elektronischen Auswertemaschinen ausgewertet. Schießscheiben für das Luftpistolenschießen gibt es nur als Einzelscheiben.

Gewehr (50 m)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Scheibenschießen mit Gewehren auf 50 m Entfernung hat der Ringspiegel einen Durchmesser von 15,44 cm und die Zehn ist 10,4 mm groß.

Gewehr (100 m) und Pistole (Präzision 25-50 m)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Gewehr 100 m, Vorderlader, Pistole 25 m (Präzision), Standardpistole und Pistole 50 m hat der Ringspiegel einen Durchmesser von 50 cm und die 10 ist 5 cm groß. Die Zehn ist zweigeteilt in Innen- und Außenzehn. Die Innenzehn ist nur noch 2,5 cm im Durchmesser groß. Der Punktewert ist in beiden Feldern gleich, aber die Anzahl der Innenzehntreffer (im Jargon "Mouches" genannt) wird oft als Entscheidungskriterium bei sonstigem Punktegleichstand herangezogen.

Wurfscheiben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Wurfscheibenschießen wird nicht auf statische Schießscheiben geschossen, sondern auf fliegende Ziele, die wegen ihrer platten Form "Scheibe" genannt werden. Das Wort "Scheibe" geht dabei auf das lateinische "Discus" zurück. Das Wurfscheibenschießen entstand aus dem ehemaligen "Taubenschießen", später "Tontaubenschießen". Es wird mit Flinten durchgeführt, die Schrotmunition verschießen und ist heute eine Wettkampfdisziplin angelehnt an den jagdlichen Bereich. Die Wurfscheiben haben einen Durchmesser von 95 bis 98 mm und sollen farblich gegen den Himmel erkennbar sein. Sie sind zusätzlich mit einem Farb-Pulver gefüllt, dass das Zerplatzen beim Treffen deutlich anzeigt.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]