Schleuse Himmelpfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleuse Himmelpfort
Blick auf die Schleuse mit der ursprünglichen Faschinenbefestigung

Blick auf die Schleuse mit der ursprünglichen Faschinenbefestigung

Lage
Schleuse Himmelpfort (Brandenburg)
Schleuse Himmelpfort
Koordinaten 53° 10′ 38″ N, 13° 13′ 49″ OKoordinaten: 53° 10′ 38″ N, 13° 13′ 49″ O
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland / Brandenburg
Ort: Himmelpfort, Stadt Fürstenberg/Havel
Gewässer: Lychener Gewässer
Gewässerkilometer: km 0,27
Daten
Eigentümer: Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Zuständiges WSA: Eberswalde
Bauzeit: 1879–1882
Betriebsbeginn: 1882
Sanierung: 1976
Schleuse
Typ: Kammerschleuse
Kategorie: Binnenschiffsklasse I
Wird gesteuert von: Selbstbedienungsschleuse
Nutzlänge: 41,5 m
Nutzbreite: 5,37 m
Höhe Oberwasser: 52,67 m ü. NN
Durchschnittliche
Fallhöhe:
1,15 m
Obertor: Stemmtor
Untertor: Stemmtor
Sonstiges
Stand: Juni 2016

Die Schleuse Himmelpfort ist eine Selbstbedienungsschleuse im Bereich der Lychener Gewässer. Sie liegt in Himmelpfort, einem Ortsteil der Stadt Fürstenberg/Havel im Norden des Landes Brandenburg.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Schleuse zwischen dem Haussee und dem Stolpsee entstand im Zusammenhang mit der Schiffbarmachung der Woblitz 1752.[1] Um der wachsenden Schifffahrt auf den dortigen Gewässern gerecht zu werden, wurde von 1879 bis 1882 eine Schleuse nach dem Finowmaß erbaut, 1907 rekonstruiert und 1976 saniert und umgebaut. Vor dem Umbau 1976 hatte die Schleusenkammer schräge Schwergewichtswände aus Ziegeln mit gerammten Holzpfählen zum Festmachen der Schiffe.

Die Schleuse Himmelpfort gleicht den Wasserstand zwischen dem Stolpsee (Obere Havel-Wasserstraße) und den Lychenern Gewässern aus und hat eine durchschnittliche Fallhöhe von 1,15 Meter.[2] Die Schleusenkammer kann auf 41,5 m Länge und 5,37 m Breite genutzt werden[3] und wird mit Stemmtoren geschlossen. Die Faschinen im Ober- und Unterwasser wurden 2013 durch Spundwände ersetzt.[2] Überwacht und unterhalten wird die Schleuse Himmelpfort vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde. Die Ausflugs- und Sportschifffahrt kann sie von Anfang April bis Ende November zu bestimmten Zeiten nutzen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-J. Uhlemann: Berlin und die Märkischen Wasserstraßen. transpress Verlag, Berlin div. Jahrgänge, ISBN 3-344-00115-9.
  • Schriften des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V. div. Jahrgänge. WESKA (Westeuropäischer Schifffahrts- und Hafenkalender), Binnenschifffahrts-Verlag, Duisburg-Ruhrort. OCLC 48960431

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleuse Himmelpfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 700 Jahre Himmelpfort-Pforte des Himmels Herausgegeben vom Heimatverein Kloster Himmelpfort e.V., keine ISBN, S. 94.
  2. a b Neue Sportbootwartestellen an der Schleuse Himmelpfort. WSA Eberswalde, 31. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2015 (PDF).
  3. Schleusenabmessungen. WSA Eberswalde, abgerufen am 18. Mai 2015.
  4. Betriebszeiten Schleuse Himmelpfort. ELWIS, abgerufen am 27. November 2017.