Schluff (Eisenbahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Tönis–Hülser Berg
Kursbuchstrecke (DB): 12424
Streckenlänge: heute: 13,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
   
   
0,0 St. Tönis
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
1,8 nach Crefeld Staatsbahnhof
Planfreie Kreuzung – unten
2,2 Linksniederrheinische Strecke
   
Krefeld West
   
nach Krefeld Hauptbahnhof
Bahnhof, Station
4,7 Krefeld Nord
Haltepunkt, Haltestelle
9,6 Hüls
   
nach Kempen
   
13,6 Hülser Berg
   

Der Schluff ist Krefelds historische Dampfeisenbahn und verkehrt auf einer der ältesten Privatbahnen in Deutschland.

Der Name „Schluff“ leitet sich von der mundartlichen Bezeichnung Schluffe für Pantoffeln ab. Im übertragenen Sinne ist Schluff ein müder Mensch, der seine Beine nicht mehr hoch bekommt und mit seinen Pantoffeln, also seinen Schluffe, über den Boden schleift. Die gemächliche Reisegeschwindigkeit des Zuges und das schnaufende Geräusch der Dampfmaschine der Lok erinnern an einen Schluff.

Betrieben wird der Schluff heute als Museumseisenbahn von der SWK Mobil und unterstützt durch die Vereine „Schluff und historische Verkehrsmittel Krefeld“, „Freunde der Eisenbahn Krefeld e.V.“ und der „Interessengemeinschaft Schienenverkehr Krefeld e.V.“, der Traditionsabteilung der Bus und Bahn der SWK-Vereinigung und seit 2010 der „Hafen Krefeld GmbH & Co. KG“, die den Krefelder Rheinhafen betreibt.

Geschichte der Strecke und ihres Betriebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schluff im Bahnhof Crefeld Nord

1868 wurde die Krefelder Eisenbahn als „Crefeld-Kreis-Kempener Industrie-Eisenbahn-Gesellschaft“ (CKKIE) gegründet. 1880 übernahm die „Crefelder Eisenbahn-Gesellschaft“ (CEG, später KEG) die 1874 in Konkurs gegangene CKKIE. 1914 verfügte der Fahrzeugpark der CEG über 19 Dampfloks, 51 Personenwagen, 10 Packwagen, 2 Postwagen, 101 gedeckte und 83 offene Güterwagen, 57 Kokswagen und 8 Spezialwagen. Diese Gesellschaft ging 1978 in die KREVAG über, die heutige SWK Mobil. Schon bis 1951 wurde der Personenverkehr auf der Schiene eingestellt, der Güterverkehr folgte bis 1985. Heute ist von dem Netz nur noch die Verbindung zwischen St. Tönis und Hülser Berg erhalten geblieben. Die historischen Trassen von St. Tönis nach Süchteln und vom Hülser Berg nach Moers sind teilweise als kombinierter Rad-Wanderweg erhalten.

Seit 1979 wird diese Strecke für Ausflugsfahrten genutzt, zunächst kurz mit einer Diesellok, ab Mai 1980 mit der Dampflokomotive „Graf Bismarck XV“. An jedem Sonn- und Feiertag zwischen Mai und Oktober fahren hunderte von Fahrgästen mit dem Schluff von St. Tönis über den Krefelder Nordbahnhof zum Naherholungsgebiet Hülser Berg. Fahrräder finden in einem Packwagen Platz.[1]

Zugbegleiter und Schaffner stellen die „Freunde der Eisenbahn Krefeld e.V.“ (FdE) und die „Interessengemeinschaft Schienenverkehr Krefeld e.V.“ (ISK). Der Barwagen des Schluff wird von der „Traditionsabteilung Bus und Bahn“ der SWK-Vereinigung (Trabuba) betreut.[2]

1995 ist der Schluff als Bewegliches Denkmal in die Denkmalliste der Stadt Krefeld aufgenommen worden.[3]

Zunächst stellte ab 1980 die SWK Mobil, Abteilung Instandhaltung, die Lokführer, die ihre Aufgabe beim Schluff allerdings als Nebentätigkeit zusätzlich zu einem normalen Dienst bei der SWK wahrnehmen mussten, was nach dem Jahrhundertwechsel zu Engpässen führte, da immer weniger qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung standen. 2008 übernahm die NIAG den Fahrbetrieb und stellte auch die Lokführer. Seit 2010 kooperiert die SWK Mobil aufgrund des inzwischen problematisch gewordenen Mangels an Lokführern mit der „Hafen Krefeld GmbH & Co. KG“ anstelle der NIAG. Sie übernimmt zunächst für drei Jahre den technischen Betrieb und die Instandhaltung und Wartung der Wagen und Schienen und organisiert auch den Güterverkehr.[2]

Die Dampflokomotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lok Graf Bismarck XV

Die Lok Graf Bismarck XV (Nr. 98 8921) wurde 1979 vom Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte übernommen.[4] Gebaut wurde sie bei Henschel & Sohn in Kassel unter der Fabriknummer He 29893/47.[5] Die Lok ist vom Typ D 600. Es handelt sich um eine relativ junge Lok (Baujahr 1947/48) der Bauart „D n2t“ (vier Kuppelachsen, Nassdampf-Kessel mit zwei Zylindern, Tenderlokomotive),[6] die ursprünglich auf der Zeche Graf Bismarck in Gelsenkirchen im Einsatz war.[7]

Um Böschungsbrände durch Funkenflug und Abaschung auf das Gleis zu vermeiden, wurde die Lok vor ihrem Einsatz auf der waldreichen Strecke zum Hülser Berg ab 1980 von Kohle- auf Leichtölfeuerung umgestellt. Der Brenner war bis zur Hauptuntersuchung 2013/2014 ein ausgemusterter Brenner aus dem Heizwerk der Stadtwerke Krefeld an der Alten Gladbacher Straße. Im Rahmen der HU wurde im Dampflokwerk Meiningen ein neuer Brenner eingebaut. Da dieser Brenner – anders als normalerweise bei ölbefeuerten Dampflokomotiven üblich – nicht mit Dampf, sondern mit elektrischem Strom betrieben wird, besitzt die Lok ein Dieselmotor-Stromaggregat, welches auch die Spannungsversorgung im Zug sicherstellt.[4]

Im Jahr 1997 wurde die Lok im Dampflokwerk Meiningen grundlegend überholt und erhielt einen neuen Kessel. 2005/06 wurde die Lok im selben Werk erneut instand gesetzt.[8] Im Jahr 2014 wurde sie erneut im DLW Meiningen hauptuntersucht.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 diente der Schluff als Rahmenmotiv für den Kinderfilm Der Schluff und das Geheimnis der goldenen Taschenuhr des Produzenten Michael Schürger, unter anderem mit dem Schauspieler Tom Gerhardt.[9]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/ims2.bkg.bund.deBericht zum Schluff mit Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/ims2.bkg.bund.deKarte der Bahnstrecke.
  2. a b Quelle: Extra-Tipp am Sonntag vom 31. Januar 2010, S. 16, KR/KE, ERK2-4-5 (Verlagssonderseite), Verlag City-Anzeigenblatt Krefeld GmbH, [1]
  3. Denkmalliste der Stadt Krefeld
  4. a b Bericht auf eisenbahnnostalgie-deutschland.de
  5. Liste erhaltener Henschel-Dampfloks
  6. Daten von Lok und Wagen auf privat-bahn.de
  7. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/drehscheibe-online.ist-im-web.deBericht zu den Lokomotiven der Zeche Graf Bismarck mit vielen alten Photos, auch der Graf Bismarck XV
  8. Bericht über die Aufarbeitung der Lok 2006
  9. Der Schluff und das Geheimnis der goldenen Taschenuhr. Internet Movie Database, abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schluff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien