Schmehausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmehausen
Stadt Hamm
Koordinaten: 51° 41′ 5″ N, 7° 58′ 19″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1968
Eingemeindet nach: Uentrop
Postleitzahl: 59071
Vorwahl: 02388

Schmehausen ist ein Ortsteil der westfälischen Stadt Hamm und wurde durch die Errichtung eines Thorium-Hochtemperaturreaktors von einem agrarisch zu einem industriell geprägten Ort. Das Dorf wurde wegen des Kraftwerks Westfalen ausgesiedelt. Nur noch einige Obstbäume entlang der Lippestrasse lassen die ehemaligen Hofstellen erahnen.

Die Ursprungsbedeutung des Ortsnamens könnte von "Schmiedehausen" kommen.

Es existiert eine Burg an der Lippe, die einem Raubritter gehörte.

Der Bach Geithe wurde verrohrt und läuft unter dem Kraftwerk. Die Flussrichtung des Bachs ist ungewöhnlich und könnte ein Überrest eines anderen Lippeverlaufs weiter südlich der heutigen Lippe sein.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmehausen ist der östlichste Stadtteil von Hamm. Im Nordosten bildet die Lippe die Grenze. Der Datteln-Hamm-Kanal endet im damaligen Gemeindegebiet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmehausen grenzte im Jahr 1967 im Uhrzeigersinn im Südwesten beginnend an die Gemeinden Frielinghausen und Uentrop (beide heute zu Hamm), Lippborg (damals im Kreis Beckum) und Heintrop-Büninghausen (beide heute zu Lippetal) sowie Vellinghausen (heute zu Welver).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmehausen gehörte bei der Errichtung der Ämter in der preußischen Provinz Westfalen zum Amt Rhynern im Kreis Hamm. Anlässlich der Auskreisung der Stadt Hamm am 1. April 1901 wurde aus dem Kreis der Landkreis Hamm. Nach einer Gebietserweiterung im Jahr 1929 wurde dieser im Oktober 1930 in Kreis Unna umbenannt.[1]

Am 1. Januar 1968 wurden die ehemals selbständigen Gemeinden Braam-Ostwennemar (großenteils), Frielinghausen, Haaren, Norddinker, Schmehausen, Vöckinghausen und Werries in die Gemeinde Uentrop eingegliedert.[2] Mit der Gemeindegebietsreform, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat, vereinigte sich neben anderen Orten und Städten auch die Gemeinde Uentrop mit 12.238 Einwohnern auf 39,46 km² mit der Stadt Hamm.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1849[4] 314
1910[5] 222
1931[6] 231
1956[7] 315
1961[8] 271

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Thorium-Hochtemperaturreaktor wurde 1983 testweise in Betrieb genommen, 1987 an den Betreiber übergeben und im September 1989 aus technischen, sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Überlegungen nach nur 423 Tagen Volllastbetrieb endgültig stillgelegt.[9] Derzeit befindet er sich im sicheren Einschluss.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße L 736 verbindet Schmehausen im Westen mit Hamm, Herringen, Rünthe und Lünen und im Osten mit Vellinghausen, Büninghausen und Heintrop.

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norddinker wird von der Taxibuslinie T 33 der Stadtwerke Hamm bedient. Sie verbindet den Ort mit Uentrop und Lippborg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 196, 317.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 65.
  3. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 125.
  4. M. F. Essellen: Beschreibung und kurze Geschichte des Kreises Hamm und der einzelnen Ortschaften in demselben. Verlag Reimann GmbH & Co, Hamm 1985, ISBN 3-923846-07-X, S. 144.
  5. www.gemeindeverzeichnis.de: Einwohnerzahlen 1910
  6. Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931.
  7. Otto Lucas: Kreis-Atlas Unna. Unna/Münster 1957
  8. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 247.
  9. Westfälischer Anzeiger 13. September 2013 THTR: Das Milliardengrab von Uentrop wird 30 http://www.wa.de/lokales/hamm/uentrop/thtr-milliardengrab-hamm-uentrop-wird-jahre-3099260.html abgerufen am 15. März 2015