Schmelzmühle (Rothenburg ob der Tauber)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.36666666666710.182777777778Koordinaten: 49° 22′ 0″ N, 10° 10′ 58″ O

Schmelzmühle
Große Kreisstadt Rothenburg ob der Tauber
Höhe: 368– m ü. NN
Einwohner: 0 (1987)[1]
Postleitzahl: 91541
Vorwahl: 09861

Schmelzmühle ist ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Rothenburg ob der Tauber im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Die Einöde liegt an der Tauber und an der Schandtauber, die hier als linker Zufluss in die Tauber mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals namentlich erwähnt wird der Ort 1333 als Leysen-Mühle. 1471 wurde sie von Peter Leysenmüller an den Nürnberger Bürger Sebald Grolant verkauft und zur Schmelzmühle umgewandelt[2]. Um 1700 erfolgte ein Neubau des Mühlengebäudes. In dieser Zeit wurde sie auch als Getreidemühle betrieben. Seit dem Ersten Weltkrieg ist die Schmelzmühle außer Betrieb. Die aus drei Wehren bestehende Stauanlage wurde um 1936 noch für ein Pumpwerk genutzt, das zur Speisung des Städtischen Bades diente.

Baudenkmal[Bearbeiten]

  • Taubertalweg 20: Ehemalige Schmelzmühle, stattliches Satteldachhaus, Rundbogenportal, Hausteingliederung, 16. Jahrhundert; ehemaliges Hofhaus der Mühle, dendrochronologisch datiert 1597; steinerner Brunnen 16./17.Jahrhundert[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Gemeindeverbindungsstraße führt zur Staatsstraße 1022, die an der Steinmühle vorbei nach Rothenburg bzw. nach Bossendorf führt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:SCHHLEJN59CI
  2. Linde 66. Jahrgang, November 1984, Ludwig Schnurrer, S. 84.
  3. Baudenkmäler in Rothenburg ob der Tauber (PDF; 243 kB)