Schnalskamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnalskamm
Der Similaun im Schnalskamm der Ötztaler Alpen

Der Similaun im Schnalskamm der Ötztaler Alpen

Höchster Gipfel Weißkugel (3739 m)
Lage Tirol (Österreich) und Südtirol (Italien)
Teil der Ötztaler Alpen
Koordinaten 46° 46′ N, 10° 53′ OKoordinaten: 46° 46′ N, 10° 53′ O
p1
p5

Der Schnalskamm (auch Schnalser Kamm) ist ein Gebirgskamm im Süden der Ötztaler Alpen und bildet zwischen der Weißkugel und der Hochwilden die Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol. Auf der südlichen Südtiroler Seite befindet sich das namensgebende Schnalstal.

Der Grat verläuft ziemlich genau von West nach Ost und ist Teil des Alpenhauptkamms. Der Schnalskamm bildet zusammen mit dem Gurgler Kamm, der den Schnalskamm bei der Hochwilde in nordwestliche Richtung fortsetzt, den Hauptkamm der Ötztaler Alpen. Die auf der Südtiroler Seite abfallenden Flanken sind etwa ab der Fineilspitze ostwärts Teil des Naturparks Texelgruppe.

Der westliche Endpunkt, die Weißkugel (3739 m), ist gleichzeitig die höchste Erhebung des Schnalskamms. Weitere bekannte Gipfel sind die Fineilspitze (3514 m ü. A.), der Similaun (3606 m ü. A.) und die Hintere Schwärze (3624 m ü. A.). Bei der Fineilspitze, in der Nähe der Fundstelle des Ötzi, zweigt nach Nordosten der Kreuzkamm als Seitenkamm ab. Als weiterer Seitenkamm verläuft beginnend bei der Karlesspitze (3465 m ü. A.) der Ramolkamm nach Norden zum Nederkogel (3163 m ü. A.).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnalskamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien