Schuppenbauch-Höschenkolibri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schuppenbauch-Höschenkolibri
Schuppenbauch-Höschenkolibri

Schuppenbauch-Höschenkolibri

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Coeligini
Gattung: Haplophaedia
Art: Schuppenbauch-Höschenkolibri
Wissenschaftlicher Name
Haplophaedia lugens
(Gould, 1852)

Der Schuppenbauch-Höschenkolibri (Haplophaedia lugens) oder das Schuppenschneehöschen ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae), die in den Ländern Kolumbien und Ecuador verbreitet ist. Der Bestand wird von der IUCN als potenziell gefährdet (Near Threatened) eingeschätzt. Die Art gilt als monotypisch.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schuppenbauch-Höschenkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 9 bis 10 cm bei einem Gewicht von 5,0 bis 8,8 g. Der Schnabel ist gerade und schwarz. Das Männchen ist auf der Oberseite bronzegrün, was am Oberkopf und speziell am Bürzel ins Kupferfarbene übergeht. Die Unterseite ist dunkel grau, wobei die Kehl- und Brustfedern weiße Säume haben. Die Flanken schimmern grünlich. Der schwärzliche Schwanz ist leicht gegabelt. An den Beinen hat er weiße Federbüschel, die nach innen kastanienfarben werden. Das Weibchen ähnelt dem Männchen. Insgesamt wirkt es farblich matter, die Flügel sind etwas kürzer und die Federbüschel an den Beinen sind komplett weiß. Jungtiere gleichen den Weibchen.[2]

Verhalten und Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schuppenbauch-Höschenkolibri bezieht seinen Nektar vorzugsweise von Blüten mit kurzen Blumenkronen z. B. der Gattungen Palicourea und Besleria sowie der Familie der Pfeilwurzgewächse. Meist sieht man ihn als Einzelgänger im dichten Unterholz an kleinen Blumengruppen, in den Straten nahe dem Boden oder an Büschen. Sehr selten ist er auch in Baumkronen unterwegs. Die Insekten sammelt er von Blättern ab. Das Futterhabitat ähnelt dem des Kupferglanz-Höschenkolibris. Er gilt als territorialer Kolibri.[2]

Lautäußerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Gesang des Schuppenbauch-Höschenkolibris ist nur ein einzelner schrulliger tsikoder doppelter tsi-tsik-Ton bekannt, den er in unregelmäßigen Intervallen von sich gibt. Diesen gibt er sowohl auf Ästen sitzend, als auch im Schwirrflug von sich.[2]

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brutberichte des Schuppenbauch-Höschenkolibris existieren vom August. Das Nest besteht hauptsächlich aus Moos und anderem Pflanzenmaterial und wird durch Spinnweben zusammengehalten. Das Nest hat eine ballartige Struktur. Um es vor Regen und Nesträubern zu schützen, ist es meist an der Unterseite von Farnen oder großen Blättern in 0,5 bis zwei Meter über dem Boden angebracht. Das Gelege besteht aus zwei weißen Eiern. Die Brutdauer beträgt 15 bis 17 Tage und die Bebrütung erfolgt ausschließlich durch das Weibchen. Die Küken sind fleischfarben mit zwei gräulich gelbbraunen Rückenstreifen. Nach 20 bis 24 Tagen werden die Nestlinge flügge.[2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet des Schuppenbauch-Höschenkolibris

Der Schuppenbauch-Höschenkolibri bevorzugt sehr feuchte pre-montane Wäldern, wie Wolkenwälder, Waldränder in den Vorgebirgen und niedrigeren Hochländern, sowie Gestrüpp. Meist ist er relativ tief zu beobachten und bewegt sich in dichter Vegetation oder kleineren Lichtungen oder entlang von Bergkämmen mit Primärwald. Regelmäßig ist er in der Umgebung von kleineren Flussströmen unterwegs. In Sekundärvegetation ist er meist nur in Büschen oder Gestrüpp zu finden. So kommt er in den oberen tropischen und subtropischen Zonen vor. Diese Art lebt in Höhenlagen von 1200 bis 2000 Metern, regional in Kolumbien auch bis 2500 Meter. So ist er an den pazifischen Hängen im Südwesten Kolumbiens im Departamento de Nariño und dem Nordwesten Ecuadors südlich bis in die Provinz Pichincha verbreitet.[2]

Migration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schuppenbauch-Höschenkolibri gilt gemeinhin als Standvogel.[2]

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des Schuppenbauch-Höschenkolibris erfolgte 1852 durch John Gould unter dem wissenschaftlichen Namen Eriopus lugens. Das Typusexemplar wurde nahe Quito gesammelt.[3] 1918 führte Eugène Simon die neue Gattung Haplophaedia für den Kupferglanz-Höschenkolibri ein.[4] Dieser Name leitet sich von den griechischen Wörtern »haploos ἁπλοος« für »pur, einfach« und »phaidros φαιδρος«  für »glänzend, strahlend« ab.[5] Der Artname »lugens« leitet sich vom lateinischen »lugentis, lugere« für »Trauer, trauern« ab.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Iris Heynen, Peter Boesman: Hoary Puffleg (Haplophaedia lugens). Version 1.0. In: Josep del Hoyo, Andrew Elliott, Jordi Sargatal, David Andrew Christie, Eduardo de Juana (Hrsg.): Birds of the World. Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA (hbw.com).
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • John Gould: Description of three new species of Humming-Birds. In: William Jardine (Hrsg.): Contributions to Ornithology for 1851. Band 4. W. H. Lizard, Edinburgh 1852, S. 139–140 (biodiversitylibrary.org).
  • Eugène Louis Simon: Notice sur les Travaux Scientifiques. Imprimerie et Lithographie M. Villain et M. Bar, Paris 1918.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schuppenbauch-Höschenkolibri (Haplophaedia lugens) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC World Bird List Hummingbirds
  2. a b c d e f Iris Heynen u. a.: Hoary Puffleg (Haplophaedia lugens). Version 1.0.
  3. John Gould (1846), S. 140.
  4. Eugène Louis Simon: Notice sur les Travaux Scientifiques. 1918, S. 39.
  5. James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. 2010, S. 186.
  6. James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. 2010, S. 232.