Departamento de Nariño

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nariño
Flagge
Wappen
Daten
Hauptstadt Pasto
Gouverneur Jhon Alexander Rojas Cabrera (2020–2023)
Fläche 33.268 km²
Einwohner (Gesamt)
 – Volkszählung 2005
 – Bevölkerungsdichte
 
1.541.956 
46 Einwohner/km²
Urbanisierung 41,2 %
Alphabetisierungsrate 80 %
Gemeindeanzahl 64
Volksbezeichnung
Wichtige Städte Ipiales, Túquerres, Tumaco
Karte
EcuadorPeruBrasilienNiederlandeVenezuelaPanamaDepartamento del AtlánticoDepartamento del MagdalenaLa GuajiraDepartamento de BolívarDepartamento del CesarDepartamento de Norte de SantanderDepartamento de SucreDepartamento de CórdobaDepartamento de AntioquiaDepartamento de SantanderDepartamento del ChocóDepartamento de AraucaDepartamento de CasanareDepartamento de BoyacáDepartamento de CaldasDepartamento de RisaraldaDepartamento del QuindíoBogotáCundinamarcaTolimaValle del CaucaDepartamento del CaucaDepartamento de NariñoDepartamento del HuilaDepartamento de PutumayoVichadaDepartamento del MetaDepartamento de GuainíaDepartamento del GuaviareDepartamento del CaquetáDepartamento del VaupésDepartamento de AmazonasKarte
Über dieses Bild
Lage von Nariño in Kolumbien
Abendstimmung in typischer Landschaft von Nariño

Das Departamento de Nariño ist ein kolumbianisches Departamento im Südwesten des Landes, an der Grenze zu Ecuador und an den Ufern des Pazifischen Ozeans. Im Norden grenzt das Departamento an das Departamento del Cauca und im Osten an das Departamento de Putumayo. Die Hauptstadt ist San Juan de Pasto.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt etwa 600 Industriebetriebe, die meisten davon klein und mittelgroß. Die Kleinindustrie ist von entscheidender Bedeutung für die Wirtschaft des Departamento de Nariño, da sie zur Beschäftigung und zum BIP beiträgt.

Die Leder-, Holz- und Wollindustrie sticht heraus. Kommerzielle Aktivitäten sind wichtig für die Entwicklung des Grenzhandels mit Ecuador und dem Hafen von Tumaco. Produkte wie Kohlenwasserstoffe, Öl aus Putumayo, Palmöl und Fischereierzeugnisse werden über den Seehafen Tumaco mobilisiert.

Die Landwirtschaft hat mit den Kulturen Weizen, Futterpflanzen, Kartoffeln und Früchte den größten Anteil an der Gesamtwirtschaft der Provinz. Die industrielle Tätigkeit in Nariño basiert zu 95 % auf der Produktion von Nahrungsmitteln und Getränken, das Kunsthandwerk und die Möbelindustrie. Nariño belegt mit 47.309 Tonnen Kokosnußproduktion und 13.465 Tonnen Weizen den ersten Platz in Kolumbien.

Seine touristische Aktivität hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Man sollte unbedingt das gekochte Hervido probieren, ein typisches Getränk aus Fruchtsaft mit Zuckerrohrlikör.[1]

Die Hauptstadt Pasto weist eine Reihe kolonialer Bauten auf und Tumaco ist ein Ort mit präkolumbischer Kultur.

Administrative Unterteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 64 municipios im Departamento de Nariño sind in der Liste der Municipios im Departamento de Nariño aufgeführt.

Erdbeben von 1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Dezember 1979 wurde das Departamento de Nariño vom bisher schwersten Erdbeben Kolumbiens im 20. Jahrhundert heimgesucht. Ein nachfolgender Tsunami zerstörte Tausende Häuser, die aus Holz gebaut waren. Das Erdbeben nahm als Erdbeben von Tumaco 1979 seinen Platz in der Geschichte ein.[2]

Referencias[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Departamento de Nariño encolombia.com. Abruf am 9. Mai 2020 (es)
  2. Sismo del 12 de Diciembre de 1979 en el Pacífico Colombiano gc.gov.co. Abruf am 8. Mai 2020 (es)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nariño – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien