Schwache Ableitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine schwache Ableitung ist in der Funktionalanalysis, einem Teilgebiet der Mathematik, eine Erweiterung des Begriffs der gewöhnlichen (klassischen) Ableitung. Er ermöglicht es, Funktionen eine Ableitung zuzuordnen, die nicht (stark bzw. im klassischen Sinne) differenzierbar sind.

Schwache Ableitungen spielen eine große Rolle in der Theorie der partiellen Differentialgleichungen. Räume schwach differenzierbarer Funktionen sind die Sobolev-Räume. Ein noch allgemeinerer Begriff der Ableitung ist die Distributionenableitung.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwache Ableitung für reelle Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betrachtet man eine auf einem offenen Intervall (klassisch) differenzierbare Funktion , deren Ableitung eine -Funktion (lokal in integrierbar) ist, und eine Testfunktion (das heißt, ist beliebig oft differenzierbar und besitzt einen kompakten Träger), dann gilt

.

Hierbei wurde die partielle Integration verwendet, wobei die Randterme auf Grund der Eigenschaften der Testfunktionen wegfallen . Lässt man die Forderung an die Integrabilität der Ableitung weg, ist das Integral auf der linken Seite der obigen Gleichung im Allgemeinen nicht wohldefiniert.

Ist selbst eine -Funktion, dann kann, auch wenn nicht differenzierbar ist (genauer: keinen differenzierbaren Vertreter in der Äquivalenzklasse besitzt), eine Funktion existieren, die die Gleichung

für jede Testfunktion erfüllt. Eine solche Funktion heißt schwache Ableitung von . Man schreibt wie bei der klassischen Ableitung .

Höhere schwache Ableitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinngemäß zum oben beschriebenen Fall können schwache Ableitungen auch für Funktionen auf höherdimensionalen Räumen definiert werden. Entsprechend kann man auch die höheren schwachen Ableitungen definieren.

Es seien , eine lokal integrierbare Funktion, das heißt, , und ein Multiindex.

Eine Funktion heißt -te schwache Ableitung von , falls für alle Testfunktionen gilt:

.

Hierbei ist und . Häufig schreibt man .

Man kann statt offenbar auch nur für fordern. Die Teilmenge der Funktionen aus , in der schwache Ableitungen existieren, ist ein sogenannter Sobolev-Raum.

Liegt eine Funktion vor, so fordert man die schwache Differenzierbarkeit in jeder der Bildkomponenten.

Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Definition der schwachen Ableitung lässt sich auf unbeschränkte Mengen also ganz oder , Räume periodischer Funktionen oder Räume auf der Kugel oder höherdimensionalen Sphären erweitern.

In einer weiteren Verallgemeinerung lassen sich auch Ableitungen gebrochener Ordnung gewinnen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eindeutigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schwache Ableitung ist, wenn sie existiert, eindeutig: Gäbe es zwei schwache Ableitungen und , dann müsste nach der Definition

für alle Testfunktionen gelten, was aber nach dem Lemma von Du Bois-Reymond bedeutet (im -Sinne, d. h. fast überall), da die Testfunktionen dicht in liegen (für ).

Beziehung zur klassischen (starken) Ableitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei jeder klassisch differenzierbaren Funktion , deren Ableitung eine -Funktion ist, existiert die schwache Ableitung und stimmt mit der klassischen Ableitung überein, so dass man von einer Verallgemeinerung des Ableitungsbegriffs sprechen kann. Im Gegensatz zur klassischen Ableitung ist die schwache Ableitung aber nicht punktweise, sondern nur für die ganze Funktion definiert. Punktweise muss eine schwache Ableitung nicht einmal existieren. Gleichheit ist daher im -Sinne zu verstehen, d. h. fast überall.

Es lässt sich zeigen, dass hinreichend oft vorhandene schwache Differenzierbarkeit auch wieder Differenzierbarkeit im klassischen Sinne nach sich zieht. Dies ist gerade die Aussage des Einbettungssatz von Sobolew: Unter gewissen Bedingungen existieren Einbettungen eines Sobolew-Raums mit schwachen Ableitungen in Räume -fach differenzierbarer Funktionen mit .

Existenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwache Ableitung Absolutbetrag
  • Die Betragsfunktion (vgl. Beispiel nicht differenzierbare Funktion) ist in jedem Punkt außer klassisch differenzierbar und besitzt daher in dem Intervall für keine klassische Ableitung. Allerdings gilt für mit
und einer beliebigen Testfunktion gerade
Somit ist eine schwache Ableitung von .
Da eine Nullmenge ist und daher bei der Integration unbedeutend ist, kann man den Wert an der Stelle 0 beliebig setzen. Die oben gewählte Ableitung ist die Signumfunktion. Die Signumfunktion selbst ist nicht mehr schwach differenzierbar, aber man kann sie im Sinne von Distributionen ableiten.
  • Die Funktion
ist klassisch differenzierbar auf dem Intervall , aber nicht schwach differenzierbar. Das Problem ist, dass die Ableitung
auf jeder beliebigen enthaltenden, kompakten Teilmenge von nicht Lebesgue-integrierbar ist. Damit ist insbesondere das Integral nicht für alle Testfunktionen wohldefiniert.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwache Ableitungen werden systematisch untersucht in Sobolew-Räumen und zum Beispiel bei der Lösung von partiellen Differentialgleichungen verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]