Scombriformes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scombriformes
Makrele (Scomber scombrus)

Makrele (Scomber scombrus)

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygia
Ctenosquamata
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Wissenschaftlicher Name
Scombriformes
Bleeker, 1859

Die Scombriformes[1] (= Pelagia Miya et al., 2013[2]) sind eine Fischordnung aus der Gruppe der Barschverwandten (Percomorphaceae). Die Ordnung wurde 1859 durch den niederländischen Arzt und Ichthyologen Pieter Bleeker aufgestellt, die diesem Taxon zugeordneten Taxa später aber in die Ordnung der Barschartigen (Perciformes) und hier vor allem in die Unterordnung der Makrelenartigen (Scombroidei) gestellt. Mit dem Aufkommen der Kladistik und der Methode des DNA-Vergleichs zur Verwandtschaftsanalyse zeigte sich jedoch, das die Scombroidei kein Monophylum darstellen.[3] Somit führte auch der Versuch von E. O. Wiley & David Johnson, die Scombroidei aus den Perciformes auszugliedern und sie als Scombriformes in den Ordnungsrang zu heben, nicht zu einer monophyletischen Fischordnung,[4] da dabei nicht die inzwischen durch DNA-Vergleiche gewonnenen neuen Erkenntnisse über verwandtschaftliche Beziehungen innerhalb der Barschverwandten berücksichtigt wurden. In einer Anfang 2013 veröffentlichten Revision der Knochenfischsystematik durch Ricardo Betancur-R. und Kollegen werden die Scombriformes in neuer Zusammensetzung mit insgesamt 17 Familien, die bisher sechs verschiedenen Unterordnungen der Barschartigen zugeordnet wurden, neu definiert.[1] Die Verwandtschaft dieser Taxa wurde kurz darauf von Thomas J. Near und Mitarbeitern in ihrer phylogenetischen Untersuchung der Verwandtschaftsverhältnisse der Acanthomorpha bestätigt.[5] Mitte 2013 beschrieben Masaki Miya, Matt Friedman et al. eine Klade mit gleicher Zusammensetzung unter dem neuen Namen Pelagia, da es sich überwiegend um pelagisch, d. h., im offenen Ozean lebende Fische handelt.[2]

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miya und Friedman definieren ihre Pelagia als ein knotenbasiertes Taxon (node-based definition), das den jüngsten gemeinsamen Vorfahren von Trichiurus lepturus, Gempylus serpens, Ruvettus pretiosus, Platyberyx opalescens, Icosteus aenigmaticus, Taractes asper, Scombrolabrax heterolepis, Icichthys lockingtoni, Tetragonurus cuvieri, Chiasmodon niger, Pampus argenteus, Ariomma indicum, Psenes cyanophrys, Pomatomus saltatrix, Arripis trutta und Scomber scombrus sowie alle Nachfahren dieses Vorfahren mit einschließt.[2]

Familien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gehören 17 Familien zu den Scombriformes bzw. Pelagia,[1][2] die bisher sechs verschiedenen Unterordnungen der Barschartigen zugeordnet wurden.[6]

Ex-Scombroidei

Ex-Scombrolabracoidei

Ex-Stromateoidei

Ex-Percoidei

Ex-Trachinoidei

Ex-Icosteoidei

Evoxymetopon taeniatus
Brachsenmakrele (Brama brama)
Psenopsis anomala
Blaufisch (Pomatomus saltatrix)

Folgendes Kladogramm zeigt die wahrscheinliche innere Systematik nach Miya et al.:[2]

  Pelagia  

 Haarschwänze (Trichiuridae)


   

 Schlangenmakrelen (Gempylidae) I


   

 Schlangenmakrelen (Gempylidae) II


   



 Mähnenbarsche (Caristiidae)


   

 Icosteidae



   

 Seebrassen (Bramidae)



   



 Quadratschwänze (Tetragonuridae)


   

 Schwarze Schlinger (Chiasmodontidae)



   

 Schwarze Makrele (Scombrolabracidae)


   

 Schwarzfische (Centrolophidae)




   


 Medusenfische (Stromateidae)


   

 Driftfische (Ariommatidae)


   

 Galeerenfische (Nomeidae)




   


 Blaufisch (Pomatomidae)


   

 Lachsbarsche (Arripidae)



   

 Makrelen und Thunfische (Scombridae)









Vorlage:Klade/Wartung/Style

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nahe Verwandtschaft der heute den Scombriformes zugeordneten Gruppen gründet sich auf molekularbiologische Untersuchungen und wird noch nicht durch morphologische Merkmale gestützt. Generell handelt es sich in der Mehrheit um pelagische, den offenen Ozean bewohnende Fische.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ricardo Betancur-R., Richard E. Broughton, Edward O. Wiley, Kent Carpenter, J. Andrés López, Chenhong Li, Nancy I. Holcroft, Dahiana Arcila, Millicent Sanciangco, James C Cureton II, Feifei Zhang, Thaddaeus Buser, Matthew A. Campbell, Jesus A Ballesteros, Adela Roa-Varon, Stuart Willis, W. Calvin Borden, Thaine Rowley, Paulette C. Reneau, Daniel J. Hough, Guoqing Lu, Terry Grande, Gloria Arratia, Guillermo Ortí: The Tree of Life and a New Classification of Bony Fishes. PLOS Currents Tree of Life. 2013 Apr 18. Edition 1. doi:10.1371/currents.tol.53ba26640df0ccaee75bb165c8c26288, PDF
  2. a b c d e Masaki Miya, Matt Friedman, Takashi P. Satoh, Hirohiko Takeshima, Tetsuya Sado, Wataru Iwasaki, Yusuke Yamanoue, Masanori Nakatani, Kohji Mabuchi, Jun G. Inoue, Jan Yde Poulsen, Tsukasa Fukunaga, Yukuto Sato, Mutsumi Nishida: Evolutionary Origin of the Scombridae (Tunas and Mackerels): Members of a Paleogene Adaptive Radiation with 14 Other Pelagic Fish Families. PLoS ONE 8(9): e73535. doi:10.1371/journal.pone.0073535, PDF
  3. Thomas M. Orrell, Bruce B. Collette, G. David Johnson: Molecular data support separate scombroid and xiphioid clades. Bulletin of Marine Science, Volume 79, Number 3, November 2006 , Seiten 505-519 Link zum Volltext
  4. E. O. Wiley & G. David Johnson: A teleost classification based on monophyletic groups. in Joseph S. Nelson, Hans-Peter Schultze & Mark V. H. Wilson: Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts. 2010, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, ISBN 978-3-89937-107-9.
  5. Thomas J. Near, A. Dornburg, R.I. Eytan, B.P. Keck, W.L. Smith, K.L. Kuhn, J.A. Moore, S.A. Price, F.T. Burbrink, M. Friedman & P.C. Wainwright. 2013. Phylogeny and tempo of diversification in the superradiation of spiny-rayed fishes. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 101:12738-21743. doi: 10.1073/pnas.1304661110
  6. Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7