Scott Gregory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott Gregory Eiskunstlauf
Voller Name Scott Chase Gregory
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 31. Juli 1959
Geburtsort Auburn, New York
Größe 174 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Elisa Spitz
Suzanne Semanick
Verein Skating Club of Wilmington
Status zurückgetreten
 

Scott Chase Gregory (* 31. Juli 1959 in Auburn, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eiskunstläufer.

Gregory trat im Eistanz erst mit Elisa Spitz und später mit Suzanne Semanick an. Mit Spitz gewann er 1982 und 1983 das Skate America. Zusammen wurden sie 1983 Vizemeister bei den nationalen Meisterschaften. 1982 und 1984 wurden sie jeweils Dritte. Des Weiteren traten sie zwischen 1982 und 1984 bei drei Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften an. Dabei belegten sie die Ränge Acht, Sieben und Zehn. Bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo erreichten Gregory und Spitz im Eistanz den 10. Platz.

Nachdem Spitz ihre aktive Karriere beendete trat Gregory mit Suzanne Semanick an. Bei ihren ersten gemeinsamen nationalen Meisterschaften erreichten sie 1985 dritten Platz. Im Jahr darauf wurden sie Vizemeister und konnten 1987 und 1988 US-Meister im Eistanz werden. Bei der Weltmeisterschaft 1985 erreichten die beiden Rang Zwölf. In den folgenden zwei Jahren belegten sie jeweils den fünften Platz. Gregory und Semanick nahmen an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary teil und wurden dort Sechste.

Gregory beendete seine aktive Karriere auf Grund von Rückenschmerzen. Später heiratete er die ehemalige Eiskunstläuferin Pam Gregory.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Elisa Spitz)

Wettbewerb / Jahr 1982 1983 1984
Olympische Winterspiele 10.
Weltmeisterschaften 8. 7. 10.
US-amerikanische Meisterschaften 3. 2. 3.

(mit Suzanne Semanick)

Wettbewerb / Jahr 1985 1986 1987 1988
Olympische Winterspiele 6.
Weltmeisterschaften 12. 5. 5.
US-amerikanische Meisterschaften 3. 2. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]