Screencast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Screencast (engl.) ist ein digitaler Film, der die Abläufe bei der Verwendung von Software am Computer-Bildschirm wiedergibt und gegebenenfalls beschreibt. Häufig werden die Abläufe von Audio-Kommentaren begleitet. Screencasts sind meist Filme, die mit webtauglichen, d. h. kompakten, Dateiformaten abgelegt sind. So wie ein Screenshot eine einzelne Aufnahme des Bildschirms darstellt, ist der Screencast ein aus einer Folge von solchen Bildern gefertigter Film.

Man differenziert zwischen Screencasts im engeren Sinn, d. h. Videos, die über einen langen Zeitraum im Internet zur Verfügung stehen und beliebig oft abgerufen werden können, und jenen Bildschirmaufnahmen, die in Echtzeit übertragen werden – diese werden eher unter dem Begriff Desktop-Sharing zusammengefasst. Der technische Unterschied ist gering.

Geschichte[Bearbeiten]

Software zur Aufzeichnung von Bildschirmaktivitäten in Form von Videos gibt es schon seit mindestens 1993. Ein Beispiel dafür ist Lotus CamStudio. Bekannte Hersteller benannten (und benennen) die aus der jeweiligen Software entstehenden Werke sehr unterschiedlich, wie zum Beispiel screen recording, screen capture oder auch viewlet.

Im Laufe der Zeit wurden die „Bildschirmvideos“ aber immer professioneller, so dass es sich lohnte, sie in eine extra Kategorie zu fassen. Denn mit einfachem Zusammenkleben von Bildern wie man es z. B. von GIF-Animationen kennt, sind Screencasts nicht mehr zu vergleichen. Gerade weil diese so kurz sind, wird auf jedes Detail geachtet, oft wird die Aufmerksamkeit des Zuschauers durch Spotlighting auf die wesentlichen Bildbestandteile geleitet.

In der letzteren Zeit wurden die Begriffe Screen Capture oder Video Capture auch in einem anderen Bereich bekannt. Denn mit steigender Hardwareleistung und verbesserten Programmen ist es möglich, sogenannte analoge Privatkopien zu erstellen und damit Urheberrechte zu umgehen. Die Rechtslage ist unklar.[1][2]

Herkunft des Begriffs[Bearbeiten]

Geprägt wurde der Begriff Screencast vom Kolumnist und Computerbuch-Autor Jon Udell,[3] nachdem er in seinem Blog Mitte November 2004 dazu aufgerufen hatte, Begriffsvorschläge für diese Form des Films zu unterbreiten. Inspiriert durch den Erfolg des Begriffs Podcast, der einen neuen mehrschrittigen technischen Ablauf in einem griffigen Wort zusammenfasst und sehr schnell Verbreitung in der Welt fand, sah Udell die Zeit gekommen, einen Oberbegriff zu prägen.

Der Begriff leitet sich sprachlich von den englischen Bestandteilen screen (Bild oder Bildschirm) und cast (von broadcasting = Radio-/Rundfunk) ab.

Formen der Anwendung[Bearbeiten]

Wikipedia Tutorial (ohne Ton)

Es gibt eine Vielzahl von Inhalten, die über Screencasts transportiert werden können – das Konzept ist aber immer dasselbe:

  • die Bedienung einer Software lehren
  • Installationsvorgänge dokumentieren
  • neue Eigenschaften der Software darstellen
  • Dokumentation von Softwarebugs zur Unterstützung der Fehlerbehebung durch die Entwickler
  • im Marketing werden Screencasts zur Vorstellung von Neuheiten genutzt.

Screencasts sind meist nur kurze Videos, selten mehr als 5 bis 10 Minuten lang. Sie zeigen z. B. gezielt kleine Teilaspekte eines Produktes oder einer Software und können auch als Werbemaßnahme genutzt werden.

Technische Aspekte[Bearbeiten]

Um einen Screencast aufzunehmen, bedarf es einer Bildschirmkamera (oder Screencamera). Das ist meist eine Software, die ein digitales Video als Folge von Einzelbildern eines Computerbildschirms erzeugt. Eine „Bildschirmkamera“ hat daher keine optischen Bauteile, da die Bildinformationen direkt aus dem Bildschirmspeicher gelesen werden.

Im Gegensatz zu Streaming-Videos, kann der Nutzer die erzeugten Videos zu jeder Zeit anhalten oder beliebig oft anschauen, um einzelne Inhalte nachzuvollziehen.

Erzeugung[Bearbeiten]

Die Erzeugung eines Bildschirmvideos folgt üblicherweise folgendem Schema:

  • Zuerst wird ein Bildschirmausschnitt oder der gesamte Bildschirm als Bereich gekennzeichnet, der aufgenommen werden soll.
  • Bildwiederholfrequenz, Videokompression und Audiodatenkompression des Bildschirmvideos sollten festgelegt werden. In der Regel versucht man, ein möglichst kleines Video bei guter Bildqualität insbesondere bei der Veröffentlichung des Videos über das Internet zu erreichen. Den Audiodatenstrom kann man z. B. mit dem MP3-Codec komprimieren. Den Videodatenstrom könnte man z. B. mit DivX komprimieren. Aber auch ein Speichern als Flash-Datei ist möglich.
  • Dann wird die Aufnahme gestartet, und aus einer Folge von Einzelbildern entsteht ein Videodatenstrom. Die Einzelbilder entstehen wie ein Screenshot.
  • Ferner kann man mit einem Mikrofon Audiokommentare zum Bildschirmvideo aufnehmen, die Erläuterungen zu den Aktionen auf dem Bildschirm enthalten. Dadurch sind die im Video aufgenommenen Bildschirmaktivitäten für die Betrachter unter Umständen besser zu verstehen.
  • Nach Abschluss der Aufnahme kann das Video noch bearbeitet werden, z. B. durch Schneiden und Nachvertonen des Videos.
  • Für unterschiedliche Auslieferungsformate wie CD (Compact Disc), DVD oder über das Internet kann das fertige Bildschirmvideo noch stärker komprimiert beziehungsweise in ein anderes Videoformat umgewandelt werden.

Software zum Erstellen[Bearbeiten]

Open-Source-Vertreter:

  • CamStudio (ausschließlich Windows, Probleme bei Hardware-beschleunigten Applikationen)
  • Istanbul (ausschließlich Free-Desktop konforme Umgebungen wie Linux/Gnome)
  • recordMyDesktop (ausschließlich Linux)
  • ScreenKast (ausschließlich Linux/KDE)
  • VirtualDub Videoschnitt und Kompression von Bildschirmvideos (Windows)
  • vokoscreen (ausschließlich Linux)
  • VLC (Linux, Windows, Mac, …)
  • XVidCap Bildschirmkamera (Linux)
  • Taksi Video capture/screen capture Werkzeug zur Aufnahme von 3D Grafik Applikationen (nutzt VfW (Video for Windows))

Proprietäre Vertreter sind:

Hardware zum Erstellen[Bearbeiten]

Proprietäre Vertreter sind:

  • VGA2USB (externe Hardware-Lösung für USB von Epiphan Systems)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Screencast – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Screencast videos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DVD analog kopieren – technische Möglichkeiten auf www.3sat.de, 26. Januar 2006
  2. Analogkopie von kopiergeschützten Cds nach dem neuen Urheberrecht: Zulässig oder nicht? – Diskussion der analogen Privatkopie auf www.internetrecht-rostock.de
  3. Jon Udell: Jon Udell: Name that genre. InfoWorld. 15. November 2004. Abgerufen am 12. Juni 2008.