Scum (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scum ist ein Survival-Horror-Computerspiel, das am 29. August 2018 in der Early access erschien.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scum ist ein Survival-Horror-Spiel mit einer offenen Spielwelt, die von Zombies und anderen Tieren befallen ist, und das im Mehrspielermodus gespielt wird. Das Gameplay findet auf einer vom Mittelmeer inspirierten Insel mit über 144 Quadratkilometern Fläche statt, die Insassen in einer Survival-Fernsehshow repräsentierten soll.[1][2] Auf einem Server können bis zu 64 Spieler spielen(100 auf gemieteten Privat-Servern). Ziel ist es, möglichst lange zu überleben und die Insel zu verlassen, indem man sich die dafür notwendigen Ressourcen verschafft. Der Spieler startet mit der Erstellung seines Charakters.

Der Spieler erhält Punkte durch die Teilnahme an verschiedenen Ereignissen oder einfach durch Überleben in einer feindlichen Umgebung. Diese Punkte ermöglichen, dass der Spieler im Todesfall zurückgeholt werden kann, und können als Währung für den Kauf oder den Handel in verschiedenen sicheren Zonen verwendet werden.[3]

Spieler können vorhandene Strukturen bebauen, um Positionen zu sichern oder benötigte Gegenstände zu lagern. Dafür können sie die gesammelten Rohstoffe in einem Crafting-System verarbeiten. Der Spieler hat die vier Hauptmerkmale: Stärke, Geschicklichkeit, Konstitution und Intelligenz, die abhängig vom Spielstil sind.[4] Es wird versucht den menschlichen Körper zu simulieren, in dem Kalorien, Vitamine, die Gesundheit und andere Werte des Charakters erfasst werden[5] und der Spieler zum Beispiel einen Herzinfarkt bekommt, wenn er zu viel isst.[6][7] Spieler können sich entscheiden, diese Elemente des Spiels zu ignorieren, oder sie nutzen, um die Leistung des Charakters (Geschwindigkeit, Ausdauer, Gewicht usw.) zu verbessern. Ebenfalls wird die Verdauung simuliert. Wenn zum Beispiel einem Charakter alle Zähne ausgeschlagen werden, muss er einen Weg finden, Nahrung zu verflüssigen, um sie zu verdauen. Durch Stuhlgang und Wasserlassen werden körperliche Beweise für Aktivitäten auf der Insel hinterlassen, die zur Verfolgung eines anderen Spielers verwendet werden könnten.[8] Im Kampf spielen daher auch neben dem Spielgeschick auch die Ausrüstung und Gesundheit und Körperstruktur der Spielfigur eine entscheidende Rolle.[9] Gespielt werden kann in der Third-Person-Perspektive und in der Egoperspektive.[10]

Entwicklung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scum wurde zum ersten Mal im August 2016 angekündigt. Das Spiel wurde am 29. August 2018 vorzeitig in der Early-Access-Version veröffentlicht und soll 2019 vollständig veröffentlicht werden. Das Spiel verwendet die Unreal Engine 4.[11] Es wird von dem kroatischen Studio Gamepires entwickelt, von Croteam produziert und von Devolver Digital vermarktet.[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wurde von Game Informer als eines der besten Indie-Spiele von PAX East 2018 bezeichnet.[13] Es wird aufgrund seiner Survival-Aspekte mit anderen Genrevertretern wie DayZ und Rust verglichen, was im Gegensatz dazu aber mehr Wert auf den detaillierten Körper-Realismus legt.[14]

Als die Entwickler Nazi-Symboliken im Spiel einführten, um den Gefangenen- und Banden-Realismus zu verstärken, gerieten sie in Kritik, so dass sie sich dazu entschieden diese zu entschärfen.[1] Ebenfalls in Kritik geriet das Spiel für eine Suizid-Funktion, die zwar zum Realismus beitragen soll, aber als Gefahr für einen Werther-Effekt gesehen werden kann. Aufsehen erregte ebenfalls die Möglichkeit zu Kannibalismus und Verarbeitung von menschlichen Rohstoffen und eine zu genaue bzw. überspitzte Abbildung des menschlichen Körpers.[15]

Verkaufs- und Spielerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel verkaufte innerhalb der ersten 24 Stunden der Early Access über 250.000 Mal[16] und über 700.000 Mal in der ersten Woche.[17] In der dritten Woche wurde das Spiel über eine Million Mal verkauft.[18][19] Auf Twitch war das Spiel ebenfalls zu der Zeit eines der meistgestreamten Spiele auf der Plattform.[20] Zu Hochzeiten wird das Spiel von über 50.000 Spielern gleichzeitig gespielt.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SCUM – Nazi-Symbole raus, nachdem Entwickler sie zuerst verteidigten. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  2. Scum – Map viel größer als bislang gedacht, so könnt ihr es testen. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  3. Peter Clark: ‘SCUM’ Is a Survival Shooter Where You Have to Watch What You Eat. In: Variety. 13. Juni 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  4. SCUM – Alpha Sign Up. In: Alpha Beta Gamer. 30. Januar 2017, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  5. My time in Scum, the online survival game that let me poop in anger. In: gamesradar. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  6. Herzinfarkt soll verhindern, dass Spielfiguren in SCUM zu fett werden. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  7. Scum – Herzinfarkt bedroht fettleibige Spielfiguren – GameStar. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  8. SCUM's ridiculous survival meters include vitamins, muscle mass, and even a tooth counter. In: pcgamer. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  9. Your Body Is A Temple In Survival Title SCUM. In: Game Informer. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  10. PAX East 2018: SCUM Turns Out To Be Quite Slick Underneath – Hardcore Gamer. In: Hardcore Gamer. 17. April 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018.
  11. Devolver Digital annuncia SCUM, survival open world sviluppato con Unreal Engine 4. In: Multiplayer.it. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  12. Devolver Announce Scum, Croteam’s Survive ‘Em Up. In: Rock Paper Shotgun. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  13. http://www.gameinformer.com/b/features/archive/2018/04/07/the-best-indie-games-of-pax-east-2018.aspx. Abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  14. (K)ein DayZ-Klon mit irrwitzigen Features – Scum im Early-Access-Test. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  15. Scum – Suizid als Feature: Diese Geschmacklosigkeit ist nicht nötig! Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  16. Emma Kidwell: SCUM is Devolver Digital's biggest launch after selling 250K copies. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  17. Scum sells 700,000 copies in a week, wipes all servers with new patch. In: pcgamer. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  18. Scum sells 1 million units in three weeks of early access. In: GamesIndustry.biz. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  19. Scum sells over 1 million units in less than a month, celebrates with golden handgun. In: pcgamer. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  20. Scum: Survival-Spiel macht Fortnite auf Twitch Konkurrenz – GameStar. Abgerufen am 31. Oktober 2018.
  21. SCUM – Survival-Spiel entwickelt sich zum Mega-Erfolg für Devolver. Abgerufen am 31. Oktober 2018.