Seebronn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Es gibt auch einen gleichnamigen Ortsteil der Stadt Herrieden

48.5078472222228.8763416666667442Koordinaten: 48° 30′ 28″ N, 8° 52′ 35″ O

Seebronn
Ehemaliges Gemeindewappen von Seebronn
Höhe: 410–473 m
Fläche: 8,11 km²
Einwohner: 1660 (30. Jun. 2013)
Bevölkerungsdichte: 205 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 72108
Vorwahl: 07457
Karte

Lage von Seebronn im Landkreis Tübingen

Seebronn ist ein Stadtteil von Rottenburg am Neckar im Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Seebronn liegt rund sieben Kilometer nordwestlich von Rottenburg auf der Gäuhochfläche in 410 bis 473 Meter Höhe.

Ausdehnung[Bearbeiten]

Die Gemarkungsfläche Seebronns beträgt 811 Hektar. Hiervon entfallen 73 % auf landwirtschaftliche Fläche, 13,9 % auf Waldfläche, 11,8 % auf Siedlungs- und Verkehrsfläche und 1,3 % auf die übrige Nutzung.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Folgende Orte grenzen an Seebronn. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt: Hailfingen, Oberndorf, Wendelsheim, Rottenburg, Remmingsheim und Bondorf (Landkreis Böblingen).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit einer Einwohnerzahl von 1660 (Stand: Juni 2013) gehört Seebronn zu den größeren Stadtteilen Rottenburgs. Auf die Gemarkungsfläche von 8,11 km² bezogen entspricht dies einer Bevölkerungsdichte von 209 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Zwischen Seebronn und Rottenburg auf dem Gipfel des Heubergs befindet sich die Heuberger Warte, ein ehemaliger Wartturm.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Seebronn verfügt über zwei Kindergärten und eine Grundschule. Weiterführende Schulen befinden sich in Rottenburg und Ergenzingen.

Telekommunikation[Bearbeiten]

Bis Oktober 2009 war in einem großen Teil von Seebronn eine Internetnutzung nur über Modem oder ISDN möglich. Ein kleiner Teil konnte DSL light (384 kbit/s) empfangen. Im Oktober 2009 wurde eine DSL-Vermittlungsstelle in Betrieb genommen und seitdem ist DSL bis 16.000 kbit/s verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]