Sehlis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sehlis
Stadt Taucha
Koordinaten: 51° 22′ 39″ N, 12° 32′ 15″ O
Höhe: 125 m
Einwohner: 169 (31. Dez. 2016)
Eingemeindung: 1. Oktober 1973
Postleitzahl: 04425
Vorwahl: 034298
Sehlis (Sachsen)

Lage von Sehlis in Sachsen

Sehlis ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Taucha im Landkreis Nordsachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehlis auf einer Karte von Hermann Oberreit (1836/39)

Das Platzdorf Sehlis liegt etwa 3 Kilometer östlich von Taucha, am rechten Ufer der Parthe. Über Kommunalstraßen ist der Ort an Dewitz sowie Panitzsch und Cunnersdorf angebunden.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dewitz Gordemitz Pehritzsch
Taucha Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Plösitz Panitzsch Cunnersdorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf einen Teil von Sehlis sowie den Dorfteich

Die erste urkundliche Erwähnung datiert von 1350 als Selicz[1]. August Schumann nennt 1824 im Staatslexikon von Sachsen Sehlis betreffend u. a.:

„Es liegt angenehm zwischen dem rechten Ufer der Parde und einem Hügel, welchen die weit zu stehende Windmühle krönt – wie denn überhaupt die Gegend etwas hügelig und durch untermischte Büsche und fruchtbare Wiesenflächen abwechselnd genug ist. […] Das Dorf hat viel Güter, ist daher wohlhabend, und enthält in einigen 30 Häusern über 160 Bewohner, davon man 1801 138 angab. Sie besitzen 28 Hufen gutes Feld, erbauen etwas Flachs, und treiben starke Viehzucht; auch giebt es hier einige Fleischer, welche in Leipzig verkaufen dürfen. Die Kirche, ein unansehnliches Gebäude mit unförmlichem Thurme, liegt in der Tiefe unterm Hügel, und ist das Filial von Dewitz, ¼ Stunde nördlich entlegen. Am Hügel der Windmühle wird Sand gegraben.“[2]

Sehlis lag bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Kreisamt Leipzig.[3] Ab 1856 gehörte der Ort zum Gerichtsamt Taucha und ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Leipzig.[4]

Am 12. Mai 1912 zog eine Windhose über den Ort hinweg und hinterließ dabei große Schäden an Gebäuden und verwüstete Ländereien. Das Ereignis brachte den kleinen Ort deutschlandweit in die Schlagzeilen. Über die Zerstörungen berichtete seinerzeit u. a. die Coburger Zeitung in 2 Artikeln.[5] 60.000 Katastrophentouristen besichtigten in den Tagen danach die Schäden im Ort, selbst der sächsische König Friedrich August III. war darunter.[6]

1973 wurde Sehlis nach Taucha eingemeindet.

Entwicklung der Einwohnerzahl
Jahr Einwohnerzahl[1][7][8]
1551 19 besessene Mann, 21 Inwohner
1764 18 besessene Mann, 4 Häusler, 28 Hufen
1834 161
1871 184
1890 223
Jahr Einwohnerzahl
1910 227
1925 284
1939 279
1946 333
1950 327
Jahr Einwohnerzahl
1964 239
2008 160
2011 131

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehlitz bei Taucha. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 58 f.
  • Cornelius Gurlitt: Sehlis. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 16. Heft: Amtshauptmannschaft Leipzig (Leipzig Land). C. C. Meinhold, Dresden 1894, S. 115.
  • Detlef Porzig:
    • Die Chronik von Taucha nebst Cradefeld, Dewitz, Graßdorf, Merkwitz, Plösitz, Pönitz, Seegeritz und Sehlis – Von den Anfängen bis zum Jahr 1918. Hrsg.: Heimatverein Taucha e.V., 199 Seiten, Taucha 2012, ISBN 978-3-89772-216-3
    • fortgesetzt von: Von der Weimarer Republik bis zur Gründung der DDR. 228 Seiten, Taucha 2020, ISBN 978-3-00-065504-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sehlis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b vgl. Sehlis im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. vgl. Sehlitz bei Taucha. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 11. Band. Schumann, Zwickau 1824, S. 59.
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 60 f.
  4. Die Amtshauptmannschaft Leipzig im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Beschreibung mit Bildern bei tornadoliste.de, abgerufen am 13. Januar 2011.
  6. Leipziger Volkszeitung: Der Katastrophe gedenken – Windhose zerstört vor 100 Jahren das kleine Sehlis., Ausgabe vom 5./6. Mai 2012, S. 24.
  7. LVZ-Online: Taucha hat 15000er-Marke im Visier, abgerufen am 18. April 2012.
  8. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Taucha, Stadt. (PDF; 0,23 MB) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 22. Februar 2015.