Amtshauptmannschaft Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Kreishauptmannschaft Leipzig
Verwaltungssitz Leipzig
Fläche 357 km² (1939)
Einwohner 144.032 (1939)
Bevölkerungsdichte 403 Einw./km² (1939)
Lage der Amtshauptmannschaft Leipzig 1905
AHS Leipzig.jpg
Siegelmarke der Amtshauptmannschaft Leipzig

Die Amtshauptmannschaft Leipzig war ein Verwaltungsbezirk im Königreich Sachsen und im späteren Freistaat Sachsen. Ihr Gebiet gehört heute größtenteils zum Landkreis Leipzig und zur Stadt Leipzig in Sachsen. Von 1939 bis 1952 hieß der Verwaltungsbezirk Landkreis Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Rahmen der administrativen Neugliederung des Königreichs Sachsens wurden 1835 die vier Kreisdirektionen Dresden, Bautzen, Zwickau und Leipzig eingerichtet. Die Kreisdirektion Leipzig war seit 1838 in vier Amtshauptmannschaften untergliedert, darunter die I. Amtshauptmannschaft, die die Stadt Leipzig mit ihrem Umland umfasste.

1874 wurden im Königreich Sachsen im Rahmen einer umfassenden Verwaltungsreform neue Kreishauptmannschaften und Amtshauptmannschaften eingerichtet. Aus den Gerichtsamtsbezirken Leipzig II, Markranstädt, Geithain, Taucha und Zwenkau wurde die Amtshauptmannschaft Leipzig gebildet. Die Stadt Leipzig wurde bezirksfrei und gehörte der neuen Amtshauptmannschaft nicht an. Die sächsischen Amtshauptmannschaften waren hinsichtlich ihrer Funktion und Größe vergleichbar mit einem Landkreis.

In der Folgezeit wurden zahlreiche Leipziger Vororte aus der Amtshauptmannschaft nach Leipzig eingemeindet. 1939 wurde die Amtshauptmannschaft Leipzig in Landkreis Leipzig umbenannt. Der Landkreis Leipzig bestand bis zur Gebietsreform von 1952 in der DDR fort und ging dann in den Kreis Leipzig-Land im Bezirk Leipzig über. Ein kleiner Teil im Süden (Dreiskau) fiel an den Kreis Borna.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1849 1871 1890 1900 1910 1925 1939
Einwohner[1][2] 176.304 258.644 147.217 137.031 149.623 114.459 144.032

Gemeinden[Bearbeiten]

Gemeinden des Landkreises Leipzig mit mehr als 2.000 Einwohnern (Stand 1939):[2]

Gemeinde Einwohner
Böhlen 4.169
Böhlitz-Ehrenberg 8.365
Dölzig 2.105
Engelsdorf 8.045
Eythra 2.989
Großdeuben 2.763
Großpösna 2.511
Holzhausen 5.946
Liebertwolkwitz 5.543
Lindenthal 5.206
Lützschena 3.258
Magdeborn 2.002
Markkleeberg 18.094
Markranstädt 9.847
Miltitz 2.302
Mölkau 4.991
Taucha 15.667
Wiederitzsch 4.815
Zwenkau 9.513

Der Stadtkreis Leipzig zählte 1939 702.155 Einwohner.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Andreas Oettel: Zur Verwaltungsgliederung Sachsens im 19. und 20. Jahrhundert. In: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistik in Sachsen. 175 Jahre amtliche Statistik in Sachsen (Festschrift). Nr. 1, 2006, S. 69–99 (PDF (6,28 MB), abgerufen am 9. August 2012).
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.