Pönitz (Taucha)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pönitz
Stadt Taucha
Koordinaten: 51° 24′ 42″ N, 12° 30′ 23″ O
Höhe: 129 m
Einwohner: 383 (31. Dez. 2016)
Eingemeindung: 1. Dezember 1991
Postleitzahl: 04425
Vorwahl: 034298

Pönitz ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Taucha im Landkreis Nordsachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pönitz im Dezember 2006. Blick nordwärts

Pönitz liegt etwa 3 Kilometer nord-nordöstlich von Taucha. Zum Ort gehören drei Siedlungsteile. Einer auf der Südseite der Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg, an welcher Pönitz einen Haltepunkt hat, der eigentliche Dorfkern auf der Nordseite sowie das an diesen angefügte Neubaugebiet „Weidenweg“. Zwischen Taucha und Pönitz liegt die Tauchaer Endmoränenlandschaft. Auf eiszeitliche Bildung sind ebenfalls die beiden höchsten Punkte des Ortes zurückzuführen, der Wachberg und der Fuchsberg. Pönitz grenzt im Süden an den Staditzwald, in dessen Mitte sich der Staditzteich befindet. Dieses Naherholungsgebiet ist Teil des „grünen Gürtels“ um Leipzig. Durch den Ort führt die Kreisstraße 7422 Plösitz–Zschettgau.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottscheina Liemehna Gallen
Merkwitz Nachbargemeinden Gordemitz
Seegeritz Taucha Dewitz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung datiert von 1496 als Bonewitz.[1] August Schumann nennt 1821 im Staatslexikon von Sachsen Pönitz betreffend u. a.:

„Es steht schrifts. dem hiesigen Rittergute zu, welches den 30. Jan. 1753 altschriftsäßig wurde und mit 1 Ritterpferde verdient wird. Das Dorf hat 20 Häuser, 1 Mühle und 120 Einwohner, welche nach Liehmena gepfarrt sind. Das hies. Rittergut ist jetzt mit dem Rittergut Rischwitz im Stift Wurzen verbunden.“[2]

Pönitz gehörte bis 1815 als Exklave zwischen den Ämtern Eilenburg und Leipzig zum kursächsischen Amt Delitzsch.[3] Da durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses das Amt Delitzsch im Jahr 1815 zu Preußen kam, wurde die Exklave Pönitz in das königlich-sächsische Kreisamt Leipzig integriert.

Am 1. Juni 1888 erhielt Pönitz mit dem gleichnamigen Haltepunkt Eisenbahnanschluss an der Bahnstrecke Leipzig–Eilenburg [4], der heute von den Zügen der Linie S4 des MDV in Halbstundentakt bedient wird.

Zum 1. Dezember 1991 wurde Pönitz nach Taucha eingemeindet.[5]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[1][6]
1566 17 besessene Mann, 2 Häusler 15 ½ Hufen
1748 11 besessene Mann, 6 Gärtner, 12 Hufen
1834 150
1871 171
1890 162
Jahr Einwohnerzahl
1910 182
1925 243
1939 274
1946 338
1950 294
Jahr Einwohnerzahl
1964 282
1990 236
2008 406
2011 369

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pönitz (Taucha) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b vgl. Pönitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. vgl. Pönitz. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 8. Band. Schumann, Zwickau 1821, S. 463.
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 56 f.
  4. Eisenbahnstationen in Sachsen, abgerufen am 3. Januar 2013.
  5. Gebietsänderungen ab 3. Oktober 1990 bis 31. Dezember 1991 auf der Internetpräsenz des Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen, S. 11. (PDF-Datei; 13 kB), abgerufen am 15. Januar 2011.
  6. Quelle 2008: Einwohnermeldeamt der Stadt Taucha