Sekundärer Hyperaldosteronismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
E26 Hyperaldosteronismus
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Der Sekundäre Hyperaldosteronismus ist eine seltene Form des Hyperaldosteronismus aufgrund einer Überaktivität des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems oder verzögerten Abbaus, z. B. einer Leberzirrhose.[1]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ursachen kommen infrage:

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind andere Formen des Hyperaldosteronismus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Makis, K. McCann, T. A. Riauka, A. J. McEwan: Resolution of Hyperreninemia, Secondary Hyperaldosteronism, and Hypokalemia With 177Lu-DOTATATE Induction and Maintenance Peptide Receptor Radionuclide Therapy in a Patient With Pancreatic Neuroendocrine Tumor. In: Clinical nuclear medicine. Bd. 40, Nr. 11, November 2015, S. 880–884, doi:10.1097/RLU.0000000000000962, PMID 26359564.
  • V. Salpietro, M. Ruggieri, F. Sancetta, L. Colavita, G. D'Angelo, R. Chimenz, C. Fede: New insights on the relationship between pseudotumor cerebri and secondary hyperaldosteronism in children. In: Journal of hypertension. Bd. 30, Nr. 3, März 2012, S. 629–630, doi:10.1097/HJH.0b013e32834f9bd2, PMID 22318003.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. emedicine
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!