Selbstmedikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leider nichts über Edward Khantzians interessante These der Selbstmedikation bei Alkohol- und Drogenabhängigkeit.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Als Selbstmedikation wird die Eigenbehandlung mit Arzneimitteln bezeichnet. Eine Selbstmedikation ist möglich mit verschreibungsfreien, so genannten OTC-Präparaten[1] und ist besonders verbreitet bei Alltagsbeschwerden wie etwa Kopfschmerzen, Durchfall, Erkältungsbeschwerden oder Übelkeit. Selbstmedikation kann aber auch mit verschreibungspflichtigen Medikamenten erfolgen, sofern diese für den Patienten verfügbar sind, z.B. weil sie für eine frühere Erkrankung verordnet wurden.

Dieses Vorgehen hat erhebliche Auswirkungen auf die Mittelverwendung im Gesundheitswesen.[2] Große Bedeutung kommt auch der Beratung durch Apotheker bei Fragen der Selbstmedikation zu. Oft zeigt sich in diesen Beratungsgesprächen, dass vor Selbstmedikation eine Beratung durch den Arzt nötig ist, weil Gesundheitsbeschwerden falsch gedeutet werden. Von ärztlicher Seite wird die Selbstmedikation manchmal kritisch gesehen.

Unterschied zur Selbstbehandlung[Bearbeiten]

Unter Selbstbehandlung werden demgegenüber auch manuelle Therapien und andere Heilverfahren subsumiert, die der Leidende selbst gefahrlos an sich anwenden kann. Dazu zählen u.a. verschiedene Methoden der Gymnastik und von Therapeuten vorgezeigte Rehabilitations-Übungen, die Behandlung von Muskelschmerz durch Akupressur oder durch sanfte elektrische Verfahren wie TENS.

Auch die traditionelle europäische Medizin kennt viele seit langem bewährte Methoden, unter anderem die Anwendungen der Kneipp-Medizin und von Heilkräutern.

Arzneimittelabgabe nach Verordnung und in der Selbstmedikation[Bearbeiten]

Jahr Verordnungen
(Mio. Packungen)
Selbstmedikation
(Mio. Packungen)
1992 1200 540
1995 1060 590
2000 960 600
2001 990 610
2002 1005 640
2003 1027 638
2004 845 651
2005 862 692
2006 834 676
nach: Medical Tribune, 2007[3]

Selbstmedikation bei Tieren[Bearbeiten]

Tiere können durch das gezielte Essen von z.B. Kräutern körperliche Probleme beheben[4]. Bekannt ist auch das Erdeessen bei Elefanten. Die Selbstmedikation bei Tieren wird wissenschaftlich als Zoopharmakognosie bezeichnet. Der Gesundheit ebenfalls förderlich sind im Ozean die sogenannten "Putzerstationen", die von vielen Fischen gezielt aufgesucht werden, um sich beispielsweise durch Putzerlippfische von Parasiten und von abgestorbener Haut säubern zu lassen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Selbstmedikation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Beitz, M. Dören, H. Knopf, H.-U. Melchert: Selbstmedikation mit Over-the-Counter-(OTC-)Präparaten in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, Jhg. 47, Nr. 11 (2004)
  2. M. Schär: Selbstmedikation. In: Sozial- und Präventivmedizin/Social and Preventive Medicine, Jhg. 31, Nr. 3 (1986)
  3. „Sinkende Preise und weniger verordnete Packungen“. (PDF; 143 kB) In Medical Tribune, 42. Jahrgang, Juni 2007
  4. Selbstmedikation in Wald und Flur
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!