Sender Gufuskálar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sender Gufuskálar
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Hellissandur
Region: Vesturland
Staat: Island
Koordinaten: 64° 54′ 26,4″ N, 23° 55′ 20,7″ W
Verwendung: Fernmeldeanlage
Zugänglichkeit: Sendemast öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Ríkisútvarpið
Daten des Mastes
Bauzeit: 1963
Baustoff: Stahl
Gesamthöhe: 412 m
Daten zur Sendeanlage
Letzter Umbau (Sender): 1995
Wellenbereich: LW-Sender
Rundfunk: LW-Rundfunk
Positionskarte
Sender Gufuskálar (Island)
Sender Gufuskálar
Sender Gufuskálar

Der Sender Gufuskálar (auch Sender Hellissandur) ist eine Langwellensendeanlage in Island. Der Sendemast dieser Sendeanlage ist mit etwa 412 Metern Höhe das höchste Bauwerk Westeuropas und das höchste Bauwerk Islands.

Die Sendeanlage befindet sich in der Nähe der isländischen Ortschaft Hellissandur in der Gemeinde Snæfellsbær, auf der Halbinsel Snæfellsnes im Westen der Insel. Die Gebäude um die Sendeanlage sind elektromagnetisch geschirmt, da von einer gesundheitlichen Beeinträchtigung der Angestellten bei der hohen Sendeleistung der Anlage ausgegangen wurde.

Der gegen Erde isolierte Sendemast der Sendeanlage für Langwelle wurde 1963 für das auf der Frequenz 100 kHz betriebene Funknavigationssystem LORAN-C errichtet. Am 31. Dezember 1994 wurde die nordatlantische LORAN-C-Kette (GRD 7970), zu der der Sender Gufuskálar gehörte überflüssig und abgeschaltet.

Der Sender Gufuskálar wurde daraufhin vom isländischen Rundfunk Ríkisútvarpið übernommen und dient seitdem zur Verbreitung eines Radioprogramms im Langwellenbereich auf der Frequenz 189 kHz mit einer Sendeleistung von 300 Kilowatt. Die Sendungen können bei ungestörten winterlichen Ausbreitungsbedingungen auch in weiten Teilen Deutschlands empfangen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sender Gufuskálar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien