Senja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senja
Küstenlandschaft auf Senja
Küstenlandschaft auf Senja
Gewässer Europäisches Nordmeer
Geographische Lage 69° 18′ N, 17° 38′ OKoordinaten: 69° 18′ N, 17° 38′ O
Senja (Troms)
Senja
Länge 72,4 km
Breite 49,4 km
Fläche 1 589,35 km²
Höchste Erhebung Breidtinden
1001 moh.
Einwohner 7808 (1. Januar 2015)
4,9 Einw./km²
Hauptort Silsand
Lage der Insel
Lage der Insel

Senja (nordsamisch Sážža) ist die zweitgrößte Insel Norwegens und gehört zur Fylke Troms. Sie liegt etwa 350 km nördlich des Polarkreises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist im Süden durch den Tranøyfjord und den Solbergfjord, im Osten durch den Gisund von Festland getrennt. Im Norden trennt der Malangsfjord sie von der Insel Kvaløy. Die dem Meer zugewandte westliche Seite ist felsig und stark zerklüftet und durch typisch dramatische Fjordlandschaft geprägt. Die wenigen Fischerortschaften verstecken sich in geschützten Buchten oder auf Schären (Husøy). Die dem Festland zugewandte Ostseite hat lieblichen Charakter und ermöglicht Land- und Waldwirtschaft.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des hohen Breitengrades ist das Klima wegen des Golfstroms vergleichsweise mild.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man erreicht Senja über die Gisundbrücke von Finnsnes (Festland) nach Silsand. Autofähren gibt es von Andenes (Andøya/Vesterålen) nach Gryllefjord (nur im Sommer), von Brensholmen (Kvaløya) nach Botnhamn und von Harstad (Hinnøya/Vesterålen) nach Skrolsvik.

Die Fischerorte an der Nordwestküste (Husøy, Fjordgård, Senjahopen, Skaland) sind teilweise erst seit Mitte der 1980er Jahre durch Tunnel an das Straßennetz angebunden.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografisch bedingt wird an der Westküste fast ausschließlich Fischerei betrieben, während an der Ostseite Landwirtschaft vorherrscht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Senja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]