Setsuko Hara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Setsuko Hara (1936)
Setsuko Hara und Ryū Chishū in Die Reise nach Tokyo, 1953

Hara Setsuko (jap. 原 節子, wirklicher Name: Aida Masae (会田 昌江 ); * 17. Juni 1920 in Yokohama, Japan; † 5. September 2015 in der Präfektur Kanagawa[1]) war eine japanische Schauspielerin, die vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit Yasujiro Ozu bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setsuko Hara kam als Vierzehnjährige zum Filmgeschäft, als ihr Schwager, der Regisseur Hisatora Kumatani, sie ermutigte, bei dem Filmstudio Nikkatsu vorzusprechen. Sie wurde sofort für eine Hauptrolle in dem Liebesfilm Tamerau nakare wakodo yo engagiert. Der Durchbruch für Hara kam, als der deutsche Regisseur Arnold Fanck sie entdeckte und ihr 1936 die Hauptrolle in der deutsch-japanischen Coproduktion Die Tochter des Samurai gab. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Hara die populärste Schauspielerin Japans. Nach Ende des Krieges begann ihre erfolgreichste Zeit, in der sie mit den Regisseuren Akira Kurosawa (so in der Dostojewski-Verfilmung Der Idiot (Hakuchi, 1951)), Mikio Naruse und Yasujiro Ozu zusammenarbeitete.

Setsuko Hara ist eine der Symbolfiguren für die Goldene Zeit des japanischen Kinos der 1950er Jahre. Ihr Spitzname war Die ewige Jungfrau (sie blieb auch im wahren Leben unverheiratet) und sie galt als Inbegriff des während des Zweiten Weltkriegs populären Frauentypus Yamato nadeshiko. Vor allem ihre Arbeit mit Ozu ist heute noch in Erinnerung; sie wirkte in sechs seiner Filme mit, darunter in der Noriko-Trilogie mit den Filmen Später Frühling (Banshun, 1949), Weizenherbst (Bakushû, 1951) und Die Reise nach Tokyo (Tokyo monogatari, 1953). Die Reise nach Tokyo wird von vielen als ihr bester Film betrachtet. Während dieser Zeit wurde Hara aber immer wieder durch Erkrankungen zu längeren Pausen gezwungen, wobei auch der Unfalltod ihres Bruders sie zusätzlich belastete. Ihr letzter Film mit Yasujiro Ozu war Der Herbst der Familie Kohayagawa (Kohayagawa-ke no aki, 1961), Ozus vorletzter Film vor seinem Tod im Jahr 1963.

Kurz nach Ozus Tod zog sich Setsuko Hara vollständig von der Schauspielerei zurück. Es ist nicht klar, ob Ozus Tod oder aber ihr eigener Gesundheitszustand für diesen Rückzug verantwortlich war. Hara lebte seitdem in der japanischen Küstenstadt Kamakura, in der sich auch Ozus Grab befindet. Die äußerst zurückgezogen lebende Schauspielerin lehnte sämtliche öffentlichen Auftritte ab. Vermutlich hat dieses plötzliche Karriereende mit zu ihrem legendären Ruhm beigetragen. Haras Leben gilt als ein Vorbild für Satoshi Kons Animationsfilm Millennium Actress.[2] Sie verstarb am 5. September 2015 im Alter von 95 Jahren an einer Lungenentzündung, ihr Tod wurde jedoch erst über zwei Monate später bekannt gegeben.[3][4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1935: Tamerau nakare wakodo yo (engl.: Don’t Hesitate, Young Folks) – Regie: Tetsu Taguchi
  • 1937: Die Tochter des Samurai (Atarashiki tsuchi) – Regie: Arnold Fanck und Mansaku Itami
  • 1942: Die Schlacht von Hawaii und in der Malaien-See (Hawai marē oki kaisen) – Regie: Kajirō Yamamoto
  • 1946: Kein Bedauern für meine Jugend (Waga Seishun ni Kuinashi) – Regie: Akira Kurosawa
  • 1949: Später Frühling (Banshun) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1951: Der Idiot (Hakuchi) – Regie: Akira Kurosawa
  • 1951: Weizenherbst (Bakushū) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1953: Die Reise nach Tokyo (Tōkyō monogatari) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1954: Berggrollen (Yama no oto) – Regie: Mikio Naruse
  • 1956: Shu-u (engl.: Sudden Rain) – Regie: Mikio Naruse
  • 1957: Tokio in der Dämmerung (Tōkyō boshoku) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1960: Wie ein Stein am Wegesrand (Robo no ishi) – Regie: Seiji Hisamatsu
  • 1960: Spätherbst (Akibiyori) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1961: Der Herbst der Familie Kohayagawa (Kohayagawa-ke no aki) – Regie: Yasujirō Ozu
  • 1961: Chūshingura – Regie: Hiroshi Inagaki

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Setsuko Hara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ihre Erotik war die der Unerreichbarkeit. In: welt.de. Die Welt, 25. November 2015, abgerufen am 27. November 2015.
  2. Dave Kehr: New Contender for the Anime Throne. In: nytimes.com. The New York Times, 11. Januar 2004, abgerufen am 16. Dezember 2009 (englisch).
  3. Nachruf im Asian Review
  4. Andreas Kilb: Tragödie eines Lächelns. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. November 2015, S. 16
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Hara der Familienname, Setsuko der Vorname.