Sexshop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sexshop der Beate Uhse AG in einem Hamburger Einkaufszentrum

Ein Sexshop, Eroticshop oder Erotikshop ist ein Einzelhandelsgeschäft, das Sexspielzeug, Reizwäsche, pornografische Magazine und Filme sowie Verhütungsmittel verkauft. Oftmals werden auch pornografische Filme gegen Geldeinwurf in Videokabinen gezeigt oder es werden pornografische „Aufführungen“ (Peepshows oder Sex-Shows) angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Sexshop der Welt eröffnete Beate Uhse 1962 in Flensburg unter der Bezeichnung „Fachgeschäft für Ehehygiene“.[1] In einem 1734 errichteten Haus in der Angelburger Straße 58 erschienen zum Eröffnungstermin am 17. Dezember 1962 zahlreiche Gäste, unter ihnen Nachbarn sowie Mitarbeiter des städtischen Bauamtes und der Industrie- und Handelskammer. Von der eingeladenen örtlichen Presse kam nur ein Reporter von der Südschleswigschen Heimatzeitung, Vertreter von der Flensborg Avis und dem Flensburger Tageblatt blieben hingegen aus. Das Ladengeschäft gliederte sich in drei Abteilungen: als erste ein Fachgeschäft für Hygiene-Artikel, als zweite eine Fachbuchhandlung mit 200 Titeln samt Antiquariat, die – wie von den Behörden gefordert – wegen der Aufklärungsliteratur mit einer Tür über einen separaten Zugang verfügen musste, und als dritte Abteilung einen Beratungsraum „zur persönlichen Aussprache mit den erfahrenen Mitarbeitern des Versandhauses.“ Da der Flensburger Laden im ersten Jahr Gewinn abwarf, eröffnete die Unternehmerin den zweiten Sexshop in Hamburg.[2]

Vorkommen, Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland und Österreich gibt es neben zahlreichen Einzelunternehmen verschiedene Ladenketten. Die wohl bekanntesten sind Beate Uhse, Orion, ART-X (nur Österreich) sowie Dr. Müller (im Besitz der Beate Uhse AG). In größeren Städten sind die Erotikshops häufig im Bahnhofsviertel oder in Industriezentren angesiedelt. Um sich vom Rotlicht-Image zu distanzieren, wird vermehrt auf helle und freundliche Fachmarkt-Atmosphäre geachtet und auf Videokabinen verzichtet. Es gab auch Initiativen, Sexshops nur für Frauen einzurichten. Daneben gibt es Erotikshops als Fachgeschäfte für Kondome, die sich aber deutlich vom Erscheinungsbild traditioneller Sexshops abheben. Hier finden sich oft erotische und andere Scherz- und Geschenkartikel, aber keine pornografischen Artikel. Im Bereich Fetisch und BDSM gibt es spezialisierte Fachgeschäfte, die neben spezieller Lektüre (entsprechende Zeitschriften, Bücher, Spezialkataloge, Filme usw.) auch besondere Kleidungsstücke, Gerätschaften oder SM-Möbel anbieten. Entsprechende Artikel lassen sich auch über Erotikshops im Internet beziehen. Dadurch wird eine gewisse Anonymität vermittelt und eine direkte „Konfrontation“ mit Verkaufspersonal findet nicht statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Dressler, Christoph Zink (Bearb.): Pschyrembel Wörterbuch Sexualität. Verlag Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-11-016965-7 (→ Stichwort: Sexshop).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sexshop – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMonika Siedentopf: Momente der Entscheidung: Die Lust-Macherin. In: Zeit Online. 20. März 2003, abgerufen am 9. September 2015.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Ohlsen: Der erste Sex-Shop der Welt. In: Flensburger Tageblatt. 7. September 2015, abgerufen am 9. September 2015.