Shiatsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tempeki Tamais Shiatsu-hō (1939)[1]

Shiatsu (jap. 指圧, dt. „Fingerdruck“) ist eine in Japan entwickelte Form der manuellen Therapie, deren historische Wurzeln in der chinesischen Massage Tuina und den frühmodernen japanischen Formen des Anma liegen. Unter dem Druck der Einführung und Konsolidierung des westlichen Gesundheitswesens wurden Anfang des 20. Jahrhunderts verschiedene Formen manueller Behandlungsmethoden unter dem Namen Shiatsu kombiniert, um den Status einer eigenständigen Therapieform und damit einen Platz im neuen Gesundheitswesen zu erlangen.[2]

Die Definition in der 1957 vom Büro für medizinische Angelegenheiten des japanischen Gesundheitsministeriums publizierten Schrift „Theorie und Praxis des Shiatsu (Shiatsu no riron to jitsugi) ist nüchtern. Ihrzufolge handelt es sich bei der Shiatsu-Methode (Shiatsu-hō) um eine "Maßnahme, bei der man mit dem Finger und Handballen Druck auf bestimmte Stellen der Körperoberfläche ausübt, um Unregelmäßigkeiten des Organismus zu korrigieren, die Gesundheit zu wahren oder fördern bzw. zur Heilung spezifischer Krankheiten beizutragen“.[3]

Wörtlich bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“, doch arbeiten die Therapeuten gewöhnlich weniger mit Muskelkraft in Fingern und Armen als mit ihrem Körpergewicht. Nach Auffassung repräsentativer späterer Vertreter dieser Therapie sucht der Therapeut während der Behandlung eine „energetische Beziehung“ (Energie hier im Sinne von Qi) zum Patienten herzustellen. Dieser wiederum trage zum Erfolg seiner Behandlung durch Achtsamkeit, Sensibilität und Offenheit bei.

Prägung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Shiatsu war eigentlich keineswegs neu; sie wurde bereits von Ingenieuren der Meiji-Zeit (1868–1912) in technischer Bedeutung verwendet. Unter den Therapeuten der ersten Generation reklamieren vor allem zwei Personen das Erfinderrecht für sich. Da ist zum einen Kazuma Fukunaga (福永 数間), der seinen 1928 im Selbstverlag gedruckten „Kraftanwendungstherapien“ (Chikara ōyō ryōhō) einen Anhang „Methode des Shiatsu“ (Shiatsuhō) hinzufügte.[4] Dies ist die älteste einschlägige Publikation. 1939 gab Fukunaga unter dem Autorennamen Tempeki Tamai (玉井 天碧) eine auf über 500 Seiten expandierte „Methode des Shiatsu“ (Shiatsu-hō) heraus, die als Hausbuch zur Selbsttherapie konzipiert ist. Hier bezeichnet er sich als Begründer des Shiatsu und verweist auf eine zwanzigjährige Praxis, weshalb mancher westliche Autor die Erfindung auf das Jahr 1919 datiert. Tamais Einfluss war beträchtlich, sein Buch wird auch im 21. Jahrhundert noch nachgedruckt (letzte Auflage 2008). Zur Schuldbildung, d. h. zur Ausbildung von Anhängern, die Tamais Konzepte weiter verbreiteten, scheint es nicht gekommen zu sein. Zur Personen und den weiteren Aktivitäten ist kaum etwas bekannt.

Der in dieser Hinsicht einflussreichere Tokujirō Namikoshi hingegen erzählt in seiner Autobiographie „Ein Leben für den Daumen“, dass er als Siebenjähriger, also um 1912, auf die Wirkungen des Drucks mit Daumen und Handballen aufmerksam wurde, als er die Arthritis-Schmerzen seiner Mutter lindern wollte.[5] Hinsichtlich der Namensgebung sind seine Ausführungen jedoch diffus. Ein Foto seiner 1925 in Muroran (Hokkaidō) gegründeten Praxis zeigt die Bezeichnung Appakuhō (圧迫法, wörtl. Druckmethode).

Angesichts des administrativen Drucks auf die Praktiker von Anma und der Verbreitung westlicher Massagekonzepte in den medizinischen Fakultäten kam es Anfang des 20. Jahrhunderts unter den Anhängern der traditionellen Medizin vielerorts zu Versuchen, neue Therapieformen zu entwickeln und abzusichern. Parallelentwicklungen und wechselseitige Impulse sind nicht auszuschließen.[6]

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da es in der Frühphase des Shiatsu in Japan darum ging, einen Platz im neuen, westlich orientierten Gesundheitswesen zu sichern, spielen Vorstellungen der traditionellen Medizin zunächst keine Rolle. Die von Tokujiro Namikoshi entwickelte Form ist unter Nutzung westlicher Konzepte am gesamten Körper orientiert. Auch Tempeki Tamai baut seine Therapien auf westlicher Physiologie und Anatomie auf. Wir finden bei beiden weder das Meridiansystem (Leitbahnsystem) noch das Konzept der „Fünf Wandlungsphasen“ (Fünf-Elemente-Lehre) oder Hinweise auf Ki (chin. Qi).

Erst in der zweiten Generation beobachtet man einen Rückgriff auf Vorstellungen der traditionellen japanischen Medizin. Der Vorreiter dieser, heute unter dem Oberbegriff Keiraku Shiatsu (Meridian-Shiatsu) zusammengefassten Konzepte war Tadashi Izawa (1895–1990) mit seiner 1964 publizierten „Illustrierten Erläuterung der Meridiane, Punkte und Shiatsu-Behandlungsmethode“ (Zukai ni yoru keiraku, keiketsu to Shiatsuryōhō). In dieser Schrift nimmt er auch einen historischen Brückenschlag zu Ōta Shinsais „Illustrierte Erläuterung der Abdominalmassage“ (1827) vor.[7] Mit der Weiterentwicklung durch Shizuto Masunaga erlebte dieses, mit der medizinischen Tradition Japans verschmolzene Shiatsu einen weiteren Durchbruch in eine neue Richtung. Heute dominiert in Japan die von Namikoshi initiierte, physiologisch-anatomisch begründete Form – nicht zuletzt auch, weil Namikoshis Ausbildungsgang durch das Gesundheitsministerium anerkannt wurde. Außerhalb Japans konkurriert das meridianbezogene, von Shizuto Masunaga begründete Zen-Shiatsu mit einer Reihe weiterer derivativer Neuentwicklungen.

Shiatsu gehört zu jenen Therapieformen, bei denen das, was man in Japan shindan soku chiryō (診断即治療, etwa soviel wie „Diagnose und Soforttherapie“) nennt, möglich ist. Beim Berühren, Abtasten des Körpers werden Verhärtungen, Verspannungen, „Aufstauungen des Ki“, Ungleichgewichte u. a. m. deutlich, auf die der Therapeut unverzüglich einwirken kann.

Shiatsu wird auch im Wellnessbereich und zur Gesundheitspflege angewandt und in Kursen an Fachschulen und Privatinstituten vermittelt. Viele Vertreter neuerer Shiatsu-Richtungen leben außerhalb Japans. Die konzeptionelle und praktische Weiterentwicklung erfolgt zumindest zur Zeit vorwiegend in westlichen Ländern.

Lehrer und Konzepte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hinsichtlich der Verbreitung einflussreichsten Pioniere des Shiatsu in Japan sind zweifellos Tokujirō Namikoshi und Shizuto Masunaga.

Tokujirō Namikoshi (1905–2000 浪越 徳冶郎) gründete, nachdem er 1925 eine Lizenz für Anma erworben hatte, zunächst in Hokkaido eine Praxis für Drucktherapie (Appakuhō). 1940 gründete er dann in Tokyo die „Japan Shiatsu Akademie“ (Nihon Shiatsu Gakuin)[8]. 1953 folgte er einer Einladung des Chiropraktikers Bartlett Josua Palmer[9] in die USA. Diese Begegnung veranlasste ihn, seinen Sohn Tōru zu einer siebenjährigen Ausbildung bei Palmer zu schicken, um beide Therapieformen zu vergleichen und Shiatsu weiter zu entwickeln. Für sein Shiatsu entwickelten Vater und Sohn, unter Nutzung westlicher Physiologie und Pathologie, ein System von neuromuskularen Druckpunkten, acht Arten von Druck und 16 Anwendungstechniken. Durch Heilungserfolge und geschickte Öffentlichkeitsarbeit leistete Namikoshi den entscheidenden Beitrag zur staatlichen Anerkennung von Shiatsu im Jahre 1955. Seit 1990 ist der Ausbildungsgang in seiner Schule auf drei Jahre expandiert.[10]

Shizuto Masunaga (1925–1981 増永 静人), einer von Namikoshis Schülern, studierte Psychologie an der Universität Kyōto, was einen beträchtlichen Einfluss auf sein weiteres Werk hatte. Er griff traditionelle Konzepte auf, erweiterte das Meridiansystem (Leitbahnsystem) und entwickelte eigene Deutungen der „energetischen Struktur“ des menschlichen Körpers. Der Erfolg der jeweiligen Therapie hängt ihm zufolge auch vom meditativen Zustand des Therapeuten ab. 1968 gründete er in Tokyo ein „Iōkai Shiatsu Institut“ (Iōkai Shiatsu Kenkyūsho 医王会指圧研究所).[11] In seinem, in westlichen Sprachen Zen Shiatsu genannten Konzept, einer Synthese von westlicher Physiologie und Psychologie mit traditioneller sino-japanischer Medizin, spielen einzelne Punkte keine große Rolle. Masunaga behandelt mit einer Zwei-Hand-Technik jeweils den gesamten, von ihm erweiterten Meridian (Leitbahn), der über die diesem zugeordnete Diagnose-Zone des Abdomens (hara) verläuft. Neben der im 18. und 19. Jh. entstandenen „Hara-Diagnose“ entwickelte er die Rückendiagnose weiter und propagierte sechs spezielle Stimulierungsübungen (Makkōhō), um Störungen im Fluss des Ki aufzulösen. Sein 1974 in Japan unter dem Titel Shiatsu gedrucktes Buch erschien 1977 in englischer Übersetzung als Zen Shiatsu – How to Harmonize Yin and Yang for Better Health. Masunagas Gedanken und Techniken wurden besonders in westlichen Ländern verbreitet und weiterentwickelt.

Kazunori Sasaki führt die Konzepte seines Lehrers Masanaga unter dem Namen Iōkai Meridian Shiatsu fort. Er begründete u. a. die „European Iokai Shiatsu Association“ mit Vertretern in sieben Ländern und einem vierjährigen Ausbildungsprogramm.[12]

Akinobu Kishi (1949–2012, 岸 明伸), später Shinmei Kishi, absolvierte eine Ausbildung in der Akademie Namikoshis und an Masunagas „Iōkai Institut“, wo er für 10 Jahre als Assistent tätig war. Anlässlich einer Erkrankung im Alter von 29 Jahren entwickelte er auf dieser Grundlage eine Behandlungsform, die er zunächst Shintō-Shiatsu, dann Seiki Sōhō (整気操法, wörtl. Methode zur Regulierung des Ki) oder kürzer Seiki nannte und seit etwa 1980 bis zu seinem Tode vorwiegend im Ausland verbreitete. Spezielle Übungen wie das „Atmen mit gefalteten Händen“ (Gasshō-gyōki 合掌行気), während der Therapie ausgelöste spontane Körper-Bewegungen (Katsugen 活元[13]), Rezitieren/Singen (Kotodama 言霊) und Körperarbeit mit Partner sollen das Ki stimulieren, in Bewegung bringen und die angestrebte Einheit von Geist und Körper fördern.[14]

Der seit 1971 in Kanada lebende Masunaga-Schüler Tetsurō Saitō (斉藤 哲朗) entwickelte unter Nutzung der Fingertestmethode des Akupunkteurs Tadashi Irie (1907–2002) ein „Shiatsu der tiefen Schichten“ (Shinsō Shiatsu, auch Shinsō Keiraku Shiatsu). Drei Grade der Disharmonie üben einen Einfluss auf die Meridiane aus, deren Lauf sich dadurch ändern kann. Hierzu entwarf er Karten des „tieferen Meridiansystems“. Wenn Disharmonien auf einer tieferen Ebene in einem Meridian aufgelöst werden, so reguliert dies auch die anderen Meridiane. Neben dem Fingerdruck kommen Ionen-Kabel, erwärmte Metallstifte (Yakihari), Moxibustion u. a. m. zur Anwendung. Saitōs Fingertestmethode dient nicht nur dazu, die zu behandelnden Ebenen mit ihren entsprechenden Systemen und Meridianen aufzuspüren. Sie wird auch genutzt, um Störungen im Raum oder in den Nahrungsmitteln usw. zu erkennen. [15]

Einen beträchtlichen internationalen Einfluss gewann des Weiteren Wataru Ōhashi (1944– 大橋 渡). Bekannt wurde er zunächst als Übersetzer von Masunagas „Zen Shiatsu“. Es folgten eigene Werke zur Fingerdrucktherapie, für die er den Namen Ohashiatsu prägte. Seit 1970 in den USA lebend, nahm er 1973 an einem Kurs von Namikoshi teil. Im folgenden Jahr gründete er das „Shiatsu Education Center of America“, das später zum „Ohashi Institute“ umbenannt wurde. Ōhashi kombiniert Berührungstechniken, Körperdrehungen, -dehnungen in fließenden Bewegungen zu einem meditativen Tanz, der die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen, das Wohlbefinden steigern und bei der seelischen, körperlichen und geistigen Entwicklung des Therapeuten wie auch des Therapierten hilfreich sein soll.[16]

Der in Tokyo geborene Kiyoshi Ikenaga (1966– 池永 清) schloss 1986 seine Ausbildung an der „Japan Shiatsu Akademie“ bei Namikoshi Tokujirō ab. Nach seiner Übersiedelung nach Kanada gründete er 1998 das „Canadian College of Shiatsu Therapy“, in der er das sogenannte Tsubo-Shiatsu lehrt. Ikenaga begründete sein Konzept auf einer anatomisch-physiologischen Deutung der einzelnen Therapiepunkte (jap. tsubo). Meridiane spielen keine Rolle. In seinem 2003 publizierten Buch erklärt er 200 Punkte und deren Beziehung zu Nerven, Blutgefäßen, Muskeln und Knochen.[17]

Der Abt des Wada-Tempels (Wadaji) und Masunaga-Schüler Ryōkyū Endō (1956– 遠藤 喨及), der in Japan geboren wurde, aber seine Kindheit in New York verbrachte, entwickelte ein holistisch angelegtes Konzept unter Nutzung buddhistischer und daoistischer Elemente, das er seit Anfang der 80er Jahre unter dem Namen Tao-Shiatsu in Ländern Asiens und des Westens propagiert.[18]

Das von Pauline Sasaki (1946–2010), einer Schülerin Masunagas und Kishis, entwickelte seit den 1980er Jahren nach und nach das Quantum Shiatsu und postulierte einen über den physischen Körper hinausgehenden energetischen Körper (Energetic Body) als Feld energetischer Vibrationen. Bei dieser Methode ist die Körperberührung zwischen Gebenden und Nehmenden nicht zwingend erforderlich.[19]

Saul Goodman eignete sich eine Reihe von Shiatsu-Techniken bei Masunaga, Ōhashi und anderen an und begründete während der 1980er und 90er Jahre Shin Tai als eine aus Shiatsu, craniosacralen und osteopathischen Elementen entwickelte Therapie.[20]

Die Wurzeln des von Karin Kalbantner-Wernicke entwickelten Baby-Shiatsu lassen sich bis zu Ōta Shinsais „Illustrierter Erläuterung der Abdominalmassage“ (1827) zurückverfolgen. Methoden und Wirkungen von shiatsuähnlichen Techniken an Babys beschrieben hatte. Das heutige Baby-Shiatsu basiert auf dem Wissen der Meridianentwicklung und der westlichen Entwicklungstheorien und kann unter den neurophysiologischen Methoden eingereiht werden[21]. Bausteine von Baby-Shiatsu sind spezielle sanfte Berührungsqualitäten auf der Grundlage von Shiatsutechniken, Ratschläge für die Eltern, Wissensvermittlung sowie Übungen zur Stärkung des Meridiansystems der Eltern. Baby-Shiatsu kommt als Einzelbehandlung wie auch in Eltern-Kind-Gruppen zur Anwendung. Neben der Stärkung einer Eltern-Kind-Bindung soll das Baby durch die Behandlung ökonomische Bewegungsmuster entwickeln und die Möglichkeit bekommen, seine Potentiale entfalten zu können.[22]

Harold Dull (1935–), ein Schüler von Shizuto Masunaga und Wataru Ohashi entwickelte in den 1980er Jahren im Thermalbad Harbin Hot Springs[23] (Kalifornien) das Watsu („Wat(er Shiat)su“), bei dem der Körper in fließenden, schaukelnden, rollenden und kreisenden Rhythmen in körperwarmem Wasser bewegt wird. Die Behandlung zielt auf die Dehnung von Bändern und Muskeln, auf Gelenkentlastung, Muskelrelaxation und die Dehnung von Halte- und Stützstrukturen ab.[24]

Kōichi Tōhei (1920–2011), Begründer des Shin Shin Toitsu Aikidō (kurz Ki-Aikidō) übernahm die Ki-Übungen des Yoga- und Kampfsport-Lehrers Tempū Nakamura (1876–1986) und entwickelte das an Shiatsu angelehnte Kiatsu (wörtl. Ki-Druck), bei dem man zur Entspannung verhärteter Muskeln diesen Ki (chines. Qi) zuführt.[25]

Das von Karin Kalbantner-Wernicke unter Anwendung von Shiatsu entwickelte „Samurai-Programm“ basiert auf neurophysiologischen und entwicklungsorientierten Grundlagen und dem östlichen Modell der Meridianentwicklung. Es soll durch Berührung, Bewegung und Wahrnehmungsschulung zu einer Verbesserung der neurophysiologischen Reife und Eigenwahrnehmung führen und zugleich durch Resilienzförderung die Persönlichkeitsbildung und die Selbstwirksamkeit unterstützen. Das Übungsprogramm wurde, an die jeweilige Lebensphase angepasst, für Kinder, für aktive, für bewegungseingeschränkte und auch für immobile Erwachsene entwickelt.[26]

Das von der Ohsawa-Schülerin Shizuko Yamamoto (1924–2015 山本 静子) begründete Macrobiotic Shiatsu verbindet Makrobiotik mit Shiatsu, darunter auch dem Yoga entlehnte Barfußtechniken[27], die sie zum Teil nach ihrer Übersiedlung in die USA entwickelt. 1986 gründete sie die International Macrobiotic Shiatsu Society.[28]

Shiatsu wird auch bei Pferden und Hunden angewendet (Tier-Shiatsu).[29]

Ablauf einer herkömmlichen Shiatsu-Sitzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shiatsu wird gewöhnlich auf einer Matte oder einem speziellen Futon auf dem Boden praktiziert. Daneben existieren Behandlungsformen auf der Behandlungsliege bzw. auf speziellen Massagestühlen. Behandelt wird mit den Händen (Finger und Handballen), aber auch mit den Ellbogen und Knien.

Neben sanften rhythmischen Techniken werden auch tiefergehende physische und energetische Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt. Der Therapeut arbeitet unter Nutzung seines Körpergewichtes vor allem aus der Körpermitte (Hara, jap. ) heraus.

Organisationsformen in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Verbreitung des therapeutischen Shiatsu entstandenen nationale Berufsverbände, die sich in übergreifenden Organisationen weiter zusammenschlossen. 1994 entstand als erster Dachverband die Europäischen Shiatsu-Föderation (ESF), der die Etablierung von Shiatsu als komplementärmedizinische Methode in Europa sowie die Entwicklung von Verfahren zur gegenseitigen Anerkennung von professionellen Praktikern, Lehren und Schulen zwischen den Mitgliedsverbändenin verfolgt.[30] 1997 reihte das Europäische Parlament in einer Entschließung zur Rechtsstellung der nichtkonventionellen Medizinrichtungen Shiatsu in eine Liste von „nichtkonventionellen medizinischen Disziplinen“ ein, für deren Beurteilung, Praktizierung und Reglementierung einheitliche Richtlinien zu entwickeln seien.[31]

Nach Dissonanzen gründeten im Jahre 2003 nationale Verbände aus Deutschlands (GSD), Frankreich (FFST), Italien (FIS, FNSS) und der Schweiz (SGS) das Internationale Shiatsu-Netzwerk (ISN) zur Förderung der Kooperation zwischen den Mitgliedern und der rechtlichen Anerkennung von Shiatsu.[32]

Diskussion der medizinischen Wirksamkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei vielen Therapien der komplementären und alternativen Medizin gibt es auch hinsichtlich der medizinischen Wirksamkeit des Shiatsu vielerlei Auseinandersetzungen. Bislang ließ sich die Diskrepanz zwischen der im Behandlungsalltag beobachteten Wirksamkeit und den Schwierigkeiten eines reproduzierbaren Nachweises unter wissenschaftlich strengen Bedingungen nicht zufriedenstellend auflösen.[33]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beresford-Cook, Carola: Shiatsu: Grundlagen und Praxis. Urban & Fischer, Elsevier, 2012 (ISBN 978-3-437-55803-0).
  • Dull, Harold: Watsu: Freeing the Body in Water. Harbin Springs Publishing, 1993 (ISBN 978-0944202043).
  • Endo, Ryokyu: Tao Shiatsu – Die Revolution in der östlichen Medizin. Bacopa-Verlag, Schiedlberg, 2009 (ISBN 9783901618581).
  • Goodman, Saul: Shiatsu - Shin Tai - Evolution und Synthese in der traditionellen Körperarbeit. Graz, Quantum Bodywork Publikation, 1998 (ISBN 9783950069105).
  • Ikenaga, Kiyoshi: Traditional Japanese Medicine: Tsubo Shiatsu – The Scientific Explanation of Keiketsu / Meridian Points for Shiatsupractors. Japan Shiatsu Inc., North Vancouver, B.C., 2003 (ISBN 978-0968810026).
  • Itin, Peter: Shiatsu als Therapie. Books on Demand, 2007 (ISBN 978-3-8334-8319-6).
  • Irwin, Yukiko: Shiatsu – Die japanische Heilmassage. O.W. Barth Verlag, Bern/ Mü)nchen/ Wien 1976, ISBN 3-502-67334-9).
  • Izawa, Tadashi: Zukai ni yoru keiraku, keiketsu to Shiatsuryōhō. Tōkyō Shoseki, 1964 (井沢 正: 図解による経絡・経穴と指圧療法. 東京書籍)
  • Kalbantner-Wernicke, Karin: Shiatsu für Babys und Kleinkinder. Energetische Entwicklung, Förderung und Behandlung. Elsevier, München, 2010 (ISBN 978-3437585104).
  • Kalbantner-Wernicke, K. / Haase, T.: Baby-Shiatsu - Glücksgriffe für Winzlinge. Kösel, München, 2011 (ISBN 978-3466345670).
  • Kalbantner-Wernicke, Karin / Wernicke, Thomas: Samurai-Shiatsu – Mit Shiatsu fit für die Schule. Kiener, München, 2013 (ISBN 9783943324716).
  • Kalbantner-Wernicke, Karin / Wernicke, Thomas / Mai, Birgit: Samurai-Shiatsu – Bewegen und Bewegtwerden für Senioren. Kiener, München 2013 (ISBN 9783943324198).
  • Kockrick, Meike / Rappenecker, Wilfried: Atlas Shiatsu – die Meridiane des Zen-Shiatsu. Urban & Fischer, Elsevier, 2011 (ISBN 978-3-437-57341-5).
  • Kishi, Akinobu / Whieldon, Alice: Sei-ki – Das Verborgene in der Kunst des Shiatsu. In Resonanz mit dem Leben. Pirmoni, 2015 (ISBN 978-3981746006).
  • Kuriyama, Saburō: Shiatsu ryōhō to seirigaku. Keibundō Shoten, 1934 (栗山三郎: 指壓療法と生理學. 慶文堂書店).
  • Masunaga, Shizuto: Shiatsu. Idō no Nihonsha, 1974 (増永 静人: 指圧. 医道の日本社; ISBN 978-4752930037).
  • Masunaga, Shizuto / Ohashi, Wataru: Zen Shiatsu – How to Harmonize Yin and Yang for Better Health. Japan Publications, 1977 (ISBN 978-0870403941).
  • Masunaga, Shizuto / Ohashi, Wataru: Das große Buch der Heilung durch Shiatsu. Droemer Knaur, München, 2010 (ISBN 978-3426291443; Erstausgabe O.W. Barth, 1977)
  • Namikoshi, Tokujiro: Shiatsu – Heilung durch die Fingerspitzen. Goldmann Wilhelm, 1990 (ISBN 978-3442107650).
  • Ohashi, Wataru: Ohashi Bodywork Book – Beyond Shiatsu with the Ohashiastu(r) Method, Kodansha America Inc, New York 1997 (ISBN 1-56836-096-7).
  • Ohashi, Wataru: Ohashis Neues Buch der Körperarbeit. Im Gleichgewicht der Energien. Bauer Hermann Verlag, Freiburg (Br.), 2001 (ISBN 978-3762605324).
  • Ohashi, Wataru: Körperdeutung: Östliche Diagnose und Therapie. Schirner Verlag, Darmstadt 2004 (ISBN 3-89767-213-8).
  • Ōta, Shinsai. Anpuku zukai (Illustrierte Erläuterung der Abdominalmassage). Okuda Yasuke, Ōsaka, 1827.
  • Wilfried Rappenecker (Hrsg.): Fälle aus der therapeutischen Shiatsu-Praxis. Urban & Fischer / Elsevier, 2013 (ISBN 978-3-437-58280-6).
  • Rappenecker, Wilfried: Yu Sen – Sprudelnder Quell – Shiatsu für Anfänger. Felicitas Hübner Verlag, Lehrte, 1990 (ISBN 3-927359-05-X).
  • Saito, Tetsuro / Coull, Cheryl: Shin So Shiatsu: Healing the Deeper Meridian Systems. Agio Publishing House, 2012 (ISBN 978-1897435748).
  • Tamai, Tempeki: Shiatsu-hō. Tōkyō, 1939 (玉井天碧: 指圧療法).
  • Tōhei, Kōichi: Kiatsu – Heilung mit Ki. Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg-Leimen, 1985 (ISBN 3-921508-21-5).

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brady, L. H. / Henry, K. / Luth, J. F. / Casper-Bruett, K. K.: The effects of shiatsu on lower back pain. Journal of Holistic Nursing, 19(1), 2001, S. 57–70.
  • Ergebnisse 14. Shiatsu Weltkongress 2001 (Digitalisat)
  • Chevalier, D.: Shiatsu and sideeffects of Chemotherapy, 2007.
  • Gryllaki, Maria et al.: Wirkungen von Shiatsu auf die Schmerzbewältigung. University Aretaieion Hospital Athens, 2011. Digitalisat der Zusammenfassung
  • Ingram, J. et al.: The effects of Shiatsu in postterm pregnancy, Complementary Therapies in Medicine, 13(1), 2005, S. 11–15.
  • Kleinau, A.: Die transkulturelle Integration außereuropäischer Konzepte in den zweiten deutschen Gesundheitsmarkt, dargestellt am Beispiel Shiatsu Forschungsstand und Endpunktanalyse klinischer Studien zur Wirksamkeit des heterodoxen Verfahrens Shiatsu. Dissertation, Europa-Universität Viadrina Frankfurt, 2016 Digitalisat
  • Lewicka, S.: Wirkung von Shiatsu auf menopausale Symptome, Universität Heidelberg, 2005/2009.
  • Long, A. F.: The Effects and Experience of Shiatsu: A Cross-European Study. Universität Salford, Manchester, 2007.
  • Robinson, N. / Lorenc, A.: The evidence for Shiatsu: A systematic review of Shiatsu and acupressure. BMC Complementary and Alternative Medicine, 11(1): 88 – October 2011 (Digitalisat in Researchgate).
  • Robinson, N. / Lorenc, A. / Liao, X. / Donaldson, J.: Shiatsu and Acupressure – A review of the effectiveness of evidence. London South Bank University, June 2011. Commissioned and funded by the Shiatsu Society UK (Digitalisat)
  • Rackeseder, C. / Drabek, R.: Kann Shiatsu als Zusatztherapie Heilungsprozesse positiv beeinflussen?, Wien 2005.
  • Yuan, S. et al.: Effects of shiatsu in the management of fibromyalgia symptoms: a controlled pilot study. Universität von Sao Paulo, 2013. (Abstract).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf der Buchhülle bezeichnet sich Tamai als Erfinder des Shiatsu. Das Buch ist zur Selbsttherapie konzipiert, um "die Gesundheit zu fördern, Krankheiten vorzubeugen bzw. zu behandeln". Allen chinesischen Schriftzeichen wurde die Lesung in Silbenschrift beigefügt, um auch leseschwachen Benutzern den Zugang zum Inhalt zu ermöglichen.
  2. Zum historischen Hintergrund siehe W. Michel-Zaitsu: Traditionelle Medizin in Japan. Kiener, 2017, S. 162-64, 288-92
  3. Kōseishō Imukyoku, Ijika: Shiatsu no riron to jitsugi. Tōkyō, Ishiyaku Shuppan, 1957 (厚生省医務局医事課: 指圧の理論と実技. 医歯薬出版, 昭和32年、66pp.)
  4. 福永 数間: 力応用療法 ー 附・指圧法. 昭和3年
  5. Namikoshi Tokujirō − oyayubi ichidai. Tōkyō: Jitsugyō no Nihonsha, 1975 (浪越徳治郎 ― おやゆび一代. 実業之日本社). Namikoshi therapierte namhafte Persönlichkeiten nicht nur in Japan – so z. B. Marilyn Monroe und Muhammad Ali.
  6. Mehr zum historischen Hintergrund siehe Michel-Zaitsu (2017), S. 162–164, 288–292
  7. Izawa (1964), S. 17f. Ōta Shinsai: Anpuku zukai. 1827 (大田 晋齋: 按腹図解.)
  8. Heute „Japan Shiatsu College“ (Japan Shiatsu College (engl.) (Gesichtet am 1. Juli 2018))
  9. B. J. Palmers Vater Daniel David Palmer gilt als Begründer der Chiropraktik.
  10. Namikoshi (1982)
  11. Mit (医王), wörtliche Medizin-König, bezeichnet man im Buddhismus den Bhaiṣajyaguru (jap. Yakushi Nyorai). Iōkai bedeutet daher soviel wie Vereinigung des Bhaiṣajyaguru.
  12. Origin of Iokai Shiatsu (Gesichtet am 1. Juli 2018); Iokai Shiatsu Deutschland (Gesichtet am 7. Juli 2018)
  13. Der Name stammt von Haruchika Noguchi (1911–1976), dem Entwickler des Seitai, doch sind derartige Schüttel-Bewegungen seit alters her auch im Shintō bekannt.
  14. Kishi /Whieldon (2015)
  15. Saito / Coull (2012)
  16. Ohashi (1997); Ohashiatsu Webseite (Gesichtet am 7. Juli 2018)
  17. Ikenaga (2003); Canadian College of Shiatsu Therapy (Gesichtet am 7. Juli 2018)
  18. Endo / Christini / Calisar (2004); Webseite von Endō
  19. Cliff Andrew: Die Entwicklung der Berührung im Shiatsu – shiatsu-austria.at (Gesichtet am 10. Juli 2018)
  20. Goodman (1996), (1998); International School of Shiatsu (Gesichtet am 7. Juli 2018)
  21. Kalbantner-Wernicke (2010)
  22. K. Kalbantner-Wernicke / T. Haase (2011)
  23. Harbin Hot Springs – Birthplace of Watsu (Gesichtet am 8. Juli 2018)
  24. Dull (1993); s. auch Claudia Tichy: Der Beitrag von Wassershiatsu für Beratung und Therapie: Ein Vergleich einer Klinik mit einer freien Praxis. Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2011, ISBN 978-3639352306.
  25. Tōhei (1985); About Shinshin Toitsu Aikido (Gesichtet am 8. Juli 2018)
  26. Karin Kalbantner-Wernicke, Thomas Wernicke (2013); Karin Kalbantner-Wernicke, Thomas Wernicke, Birgit Mai (2013)
  27. Shizuko Yamamoto: Barefoot shiatsu. Tokyo: Japan Publications, 1979
  28. Webseite der International Macrobiotic Shiatsu Society (Gesichtet am 7. Juli 2018)
  29. Cathy Tindall, Jaki Bell: Shiatsu für Pferde – Hilfe bei Muskelproblemen und Verspannungen. Cadmos Verlag, Schwarzenbek 2006, ISBN 3-86127-415-9. Pamela Hannay: Shiatsu for Dogs. J.A. Allen, 1998
  30. Webseite der ESF (Gesichtet am 1. Juli 2018)
  31. Entschließung zur Rechtsstellung der nichtkonventionellen Medizinrichtungen (Gesichtet am 1. Juli 2018)
  32. Webseite des ISN (Gesichtet am 1. Juli 2018)
  33. Eine umfangreiche Auswertung der einschlägigen Literatur publizierten Nicola Robinson (London South Bank University) und Ava Lorenc (University of Bristol) im Jahre 1911. Eine weitere umfangreichen Diskussion dieses Sachverhaltes bietet Kleinau (2016). Zu den skeptischen Stimmen siehe z. B. die Studie des australischen Gesundheitsministeriums Review on the Australian Government Rebate on Natural Therapies for Private Health Insurance (2015) (Gesichtet am 7. Juli 2018). Siehe des Weiteren Robinson / Lorenc / Liao / Donaldson (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]