Shingwedzi (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shingwedzi
Shingwedzirivier, Rio Shingwidzi
Das ausgetrocknete Flussbett des Shingwedzi im Krüger-Nationalpark

Das ausgetrocknete Flussbett des Shingwedzi im Krüger-Nationalpark

Daten
Lage Südafrika (Provinz Limpopo) und Mosambik
Flusssystem Limpopo
Abfluss über Lepelle → Limpopo → Indischer Ozean
Quelle etwa 40 km ostsüdöstlich von Thohoyandou; nahe bei Mtititi, Limpopo, Südafrika
23° 0′ 28″ S, 30° 53′ 35″ O
Quellhöhe 480 m
Mündung LepelleKoordinaten: 23° 53′ 32″ S, 32° 17′ 8″ O
23° 53′ 32″ S, 32° 17′ 8″ O
Mündungshöhe 86 m
Höhenunterschied 394 m
Einzugsgebiet 5300 km²

Der Shingwedzi (Tshivenda: Tshingwedzi; Xitsonga: Xingwidzi; Afrikaans: Shingwedzirivier; Portugiesisch: Rio Shingwidzi) ist ein Fluss, der durch die Provinzen Limpopo in Südafrika und Gaza in Mosambik fließt. Er ist ein linker Nebenfluss des Lepelle (bis 2005 Olifants River oder Olifantsrivier) sowie dessen nördlichster Zufluss.[1] Er ist nicht ganzjährig wasserführend, sondern lediglich saisonal. Ein ökologisches Problem stellt die landwirtschaftlich wie industriell veranlasste Schadstoffanreicherung des Flusses dar, sowie die Überweidung umliegender Gebiete.[2]

Flussverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüsse in Südafrika

Der Shingwedzi mündet in der Salzpfannenebene südöstlich des Gebirgszugs des Soutpansberges. Seine Quellen liegen etwa 40 km südöstlich der Bezirkshauptstadt Vhembes, Thohoyandou. Der Shingwedzi durchfließt im weiteren Verlauf die plateauartigen Regionen des Bushvelds und erreicht so den Krüger-Nationalpark.[3] Weitere wichtige Zuflüsse des Shingwedzi-Beckens sind der Mandzoro, der Mphongolo, der Phugwane und der Gole. Weiterhin fließen die Wasser von Shisha, Tshamidzi, Bububu und Dzombo dem Becken zu.[4]

Der Fluss wird an zwei Stellen gestaut. Die Stauung verrichten einerseits der Kanniedood-Damm im Krüger-Nationalpark und andererseits der Dreiländereck-Damm (Südafrika, Mosambik und Simbabwe), der den Zufluss des Mphongolo aufhält.[5] In Mosambik knickt der Fluss in südliche Richtung ab und fließt im weiteren Verlauf südostwärts. Stromabwärts passiert er noch die Umgebung eines durch das Absperrbauwerk der Massingir-Talsperre gebildeten Stausees und mündet letztlich etwa 12 km dahinter in den Lepelle, der seine Wasser in den Indik ergießt.

Klima im Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Shingwedzi-Flussgebiet ist relativ klein, mit einer Fläche von etwa 5300 km². Das Klima gilt als heiß und trocken. Die geringen Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet liegen im Jahresdurchschnitt lediglich zwischen 400 und 650 mm. Die Temperaturen schwanken zwischen 2,4 ° C im Winter und 40,8 ° C im Sommer. Das Einzugsgebiet ist frostfrei.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shingwedzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. South African River Health Programme, The Olifants River System
  2. Shingwedzi River, why is it the most polluted river in the KNP? (PDF; 0,642 MB).
  3. Luvuvu und Lethaba WMA 2
  4. Rivers of the Kruger National Park... Perennial and Seasonal
  5. The Vulnerability of the Shingwedzi River, a Non-Perennial River in a Water Stressed Rural Area of the Limpopo Province, South Africa.
  6. P. S. O. Fouché, W. Vlok The Vulnerability of the Shingwedzi River, a Non-Perennial River in a Water Stressed Rural Area of the Limpopo Province, South Africa