Sibur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sibur
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1995
Sitz Moskau, RusslandRussland Russland
Leitung Dmitri Wladimirowitsch Konow[1]
Mitarbeiter 25.000[2]
Umsatz 361 Mrd. Rubel (5,2 Mrd. Euro)[2]
Branche Chemie
Website www.sibur.com
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Unternehmens- und Besitzgeschichte fehlt, die Geschäftsbereiche Mineraldünger und Reifen wurden 2014 verkauft.[1]
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sibur ist der größte russische Petrochemie-Konzern. Die Beteiligungsgesellschaft der Sibur-Unternehmensgruppe ist die PAO Sibur Holding. Die Aktivitäten von Sibur umfassen das gesamte Spektrum der Petrochemie: Raffination des Ausgangsstoffes Erdgas (Sibur verarbeitet rund 30 % des russischen Erdgases), Herstellung von Monomeren und Kunststoffen, Methanolproduktion, mineralische Dünger (Sibur Mineral Fertilizers gehört zu den fünf größten Stickstoffprodukteherstellern der GUS-Staaten), Reifen (Sibur Russian Tyres ist der größte Reifenhersteller in Zentral- und Osteuropa und fertigt 30 % aller russischen Reifen), Synthesekautschuk und Kunststoffverarbeitung.

Sibur verfügte 2015 über 26 Produktionsstätten in Russland und beschäftigte 25.000 Mitarbeiter.[2]

Chemieanlage in Tobolsk

In Tobolsk in befindet sich der Endpunkt eines Pipelinenetzes für Natural Gas Liquids (NGL). Dort wird auch das SapSibNeftechim-Projekt errichtet.[2]

Besitzverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Mitte 2015 hielt die Mehrheit der Sibur-Anteile (50,2 %) Leonid Wiktorowitsch Michelson. Kirill Schamalow, der Ehemann von Wladimir Putins Tochter Katerina Tichonowa,[3] hielt rund 21,3 %, Gennadi Timtschenko hielt 15,3 %, die übrigen Anteile verteilten sich auf aktuelle und frühere Sibur-Manager. Im Herbst 2015 veräußerten Michelson und Timtschenko Anteile in Höhe von zusammen gut 10 % an den chinesischen Öl- und Gaskonzern Sinopec, wobei Timtschenko am meisten abgab.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Executive Management
  2. a b c d Company Presentation August 2015
  3. Familienbande à la Putin Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 18. Dezember 2015 abgerufen am 29. Dezember 2017
  4. Beijing to have shares in Sibur and Eastern Petroleum Company Bericht auf rusmininfo.com vom 4. September 2015 abgerufen am 29. Dezember 2017