Sibur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sibur
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1995
Sitz Moskau, RusslandRussland Russland
Leitung Dmitri Wladimirowitsch Konow[1]
Mitarbeiter 25.000[2]
Umsatz 361 Mrd. Rubel (5,2 Mrd. Euro)[2]
Branche Chemie
Website www.sibur.com
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Unternehmens- und Besitzgeschichte fehlt, die Geschäftsbereiche Mineraldünger und Reifen wurden 2014 verkauft.[1]
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sibur ist der größte russische Petrochemie-Konzern. Die Beteiligungsgesellschaft der Sibur-Unternehmensgruppe ist die PAO Sibur Holding. Die Aktivitäten von Sibur umfassen das gesamte Spektrum der Petrochemie: Raffination des Ausgangsstoffes Erdgas (Sibur verarbeitet rund 30 % des russischen Erdgases), Herstellung von Monomeren und Kunststoffen, Methanolproduktion, mineralische Dünger (Sibur Mineral Fertilizers gehört zu den fünf größten Stickstoffprodukteherstellern der GUS-Staaten), Reifen (Sibur Russian Tyres ist der größte Reifenhersteller in Zentral- und Osteuropa und fertigt 30 % aller russischen Reifen), Synthesekautschuk und Kunststoffverarbeitung.

Sibur verfügte 2015 über 26 Produktionsstätten in Russland und beschäftigte 25.000 Mitarbeiter.[2]

Chemieanlage in Tobolsk

In Tobolsk in befindet sich der Endpunkt eines Pipelinenetzes für Natural Gas Liquids (NGL). Dort wird auch das SapSibNeftechim-Projekt errichtet.[2]

Besitzverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Mitte 2015 hielt die Mehrheit der Sibur-Anteile (50,2 %) Leonid Wiktorowitsch Michelson. Kirill Schamalow, der Ehemann von Wladimir Putins Tochter Katerina Tichonowa,[3] hielt rund 21,3 %, Gennadi Timtschenko hielt 15,3 %, die übrigen Anteile verteilten sich auf aktuelle und frühere Sibur-Manager. Im Herbst 2015 veräußerten Michelson und Timtschenko Anteile in Höhe von zusammen gut 10 % an den chinesischen Öl- und Gaskonzern Sinopec, wobei Timtschenko am meisten abgab.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Executive Management
  2. a b c d Company Presentation August 2015
  3. http://www.sueddeutsche.de/politik/russland-familienbande-1.2788845
  4. http://www.rusmininfo.com/news/04-09-2015/beijing-have-shares-sibur-and-eastern-petroleum-company