Sick (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sick AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007237208 ,
(keine Börsennotierung)
Gründung 1946
Sitz Waldkirch
Leitung Robert Bauer, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 8.044 (2016)[1]
Umsatz 1,361 Mrd. EUR (2016)[1]
Branche Sensortechnik
Website www.sick.com

Die Sick AG (Eigenschreibweise: SICK) mit Sitz in Waldkirch (Breisgau) ist ein weltweit agierender Hersteller von Sensoren für die Fabrik-, Logistik- und Prozessautomation. Das Unternehmen beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter weltweit und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 1,361 Mrd EUR.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 wurde das Unternehmen von Erwin Sick in Vaterstetten bei München gegründet. Durch Vorstellung des ersten serienreifen Unfallschutz-Lichtvorhangs auf der internationalen Werkzeugmaschinenmesse in Hannover gelang 1952 der wirtschaftliche Durchbruch. 1956 zog das Unternehmen von Vaterstetten nach Waldkirch. Zu diesem Zeitpunkt waren 25 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. 1972 erfolgte die Gründung der ersten Tochtergesellschaft in Frankreich. 1975 expandierte das Unternehmen nach Übersee und gründete eine weitere Tochtergesellschaft in den USA. Im Jahr 1988 starb Gründer Erwin Sick im Alter von 79 Jahren. Seine Frau Gisela Sick übernahm ab diesem Zeitpunkt die Unternehmensführung als Hauptgesellschafterin. 1996 wurde aus der Erwin Sick GmbH eine Aktiengesellschaft. Die erstmalige Ausgabe von Mitarbeiteraktien im In- und Ausland fand 1999 statt. Im Jahr 2016 feierte die Sick AG ihr 70-jähriges Firmenjubiläum.[2]

Branchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sick AG stellt Sensoren für die Fabrik-, Logistik- und Prozessautomation her. Zur Fabrikautomation gehören u.a. die Automobil-, Nahrungsmittel-, Verpackungs-, Pharma- und Kosmetikindustrie. Zur Logistikautomation zählen Anwendungsbereiche wie z. B. Flughäfen, Verkehr, Handel- und Distributionszentren, Gebäudesicherheit und Häfen. Im Bereich der Prozessautomation werden Sick-Sensoren u.a. im Berg- und Schiffsbau, Kraftwerken und der Chemieindustrie verwendet.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Sick bietet Produkte, Systeme sowie Servicedienstleistungen für Aufgabenstellungen in der Fabrik-, Logistik-, und Prozessautomation. Zu diesen Aufgaben gehören das Messen, Detektieren, Überwachen und Kontrollieren, Absichern, Verbinden und Integrieren, Identifizieren und Positionieren.

Zum Produktportfolio zählen Lichtschranken und Lichttaster, induktive, kapazitive und magnetische Sensoren, magnetische Zylindersensoren, Automatisierungs-Lichtgitter, Distanzsensoren, Encoder, Motor-Feedback-Systeme, Füllstandssensoren, Drucksensoren, Temperatursensoren, Durchflusssensoren, Identifikationslösungen wie z. B. Barcodescanner und RFID-Leser, Laserscanner, optoelektronische Schutzeinrichtungen, Sicherheitsschalter, sichere Steuerungen, Farbsensoren, Kontrastsensoren, Lumineszenzsensoren, Gasanalysatoren, Staubmessgeräte, Ultraschall-Gasdurchflussmessgeräte und Verkehrssensoren.[4]

Nach eigenen Angaben investierte das Unternehmen 2016 rund 143 Millionen Euro in Forschung & Entwicklung, diese Summe entspricht circa zehn Prozent des Umsatzes im selben Jahr. Sick beschäftigt 964 Mitarbeiter weltweit im Bereich Forschung & Entwicklung.[1]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf vom Unternehmen hergestellte Laserscanner, die zudem im Bereich Objektschutz (Security), Hafen und Robotik als Sensor benutzt werden, wurden auf dem fahrerlosen Auto Stanley eingesetzt, das 2005 den Darpa-Grand-Challenge gewann. Von den 8044 Mitarbeitern im Jahr 2016 waren 4739 in Deutschland beschäftigt.[1] Davon sind im Jahresdurchschnitt 293 Auszubildende.[5]

Im Mai 2012 installierte die Firma ein Thermoportal auf der österreichischen Seite des Karawankentunnels. Dieser Scanner misst die Bremsentemperatur der durchfahrenden Lkw und schlägt Alarm, wenn die Bremsen eines Wagens zu heiß geworden sind. Für diese Erfindung erhielt die Firma 2013 den Deutschen Innovationspreis im Bereich Gefahrguttransport.[6][7]

Das Unternehmen gehört seit mehreren Jahren zu Deutschlands besten Arbeitgebern.[8] Die Sick AG ist Mitglied im Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden.[9]

Sozial engagiert sich Sick vor allem in den Bereichen Ausbildung und Forschungsförderung, unter anderem als Patenunternehmen von Jugend forscht.[10] Das Unternehmen ist Sponsor des Freiburger Barockorchesters[11] und der Messe Freiburg (Sick-Arena)Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren.[12][13]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit über 8000 Mitarbeitern ist das Unternehmen weltweit in 88 Ländern vertreten. Davon befinden sich Repräsentanzen in 40 Ländern und Vertretungen in 48 Ländern. Die Tochtergesellschaften sitzen in einigen Ländern Europas sowie in Kanada, USA, Südamerika, Australien, Nord- und Südafrika und Asien. Produziert wird in Deutschland, Ungarn, Malaysia, China und den USA.[14]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e SICK bleibt auf Erfolgskurs – Rekordwerte im Kerngeschäft und konsequenter Ausbau der Innovationsführerschaft im Bereich Sensorintelligenz. SICK AG, 20. April 2017, abgerufen am 2. Mai 2017.
  2. 70 Jahre Innovation / SICK Sensor Intelligence. In: sick.com. Abgerufen am 17. April 2016.
  3. Branchen. In: sick.com
  4. Produktportfolio. In: sick.com
  5. Geschäftsbericht 2016. In: sick.com. Sick AG, 20. April 2017, abgerufen am 2. Mai 2017.
  6. „Seit Mai 2012 gibt es auf der österreichischen Seite des Tunnels ein sogenanntes Thermoportal. Dabei handelt es sich um eine Art Galerie an der ein Thermoscanner angebracht ist, und dieser Scanner erkennt, wenn etwas mit den Bremsen der LKWs nicht stimmt. Wenn zum Beispiel die Bremsen eines Wagens heiß werden, dann schlägt der Thermoscanner Alarm und die Wagen, die betroffen sind, werden dann mittels einer Ampelstellung daran gehindert, in den Karawankentunnel einzufahren.“ Quelle: karawanken-tunnel.de
  7. Modernstes Thermoportal Europas erkennt überhitzte Fahrzeuge am Karawankentunnel. In: youtube.com
  8. Zehnmal dabei, zehnmal Top 100. In: sick.com. 12. März 2012, abgerufen am 4. August 2014.
  9. Mitgliedsunternehmen des wvib
  10. Stiftung Jugend forscht. In: jugend-forscht.de. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  11. Freunde des Barockorchesters. In: barockorchester.de. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  12. Namenssponsoring Messehalle 4. In: freiburg.de. Abgerufen am 18. November 2016.
  13. Waldkirch: Die Messehalle 4 in Freiburg heißt jetzt Sick-Arena. In: Badische Zeitung. 10. Februar 2017, abgerufen am 17. Februar 2017.
  14. Geschäftsbericht. In: sick.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 5′ 17″ N, 7° 56′ 55″ O