Sid Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
„Sid“ Wilson, 2005

Sidney George „Sid“ Wilson (* 20. Januar 1978 in Des Moines, Iowa) ist der DJ der Nu-Metal-Band Slipknot und außerhalb der Band auch als DJ Starscream bekannt. Eigentlich ist er Engländer, seine Familie zog jedoch vor seiner Geburt in die Vereinigten Staaten. Er ist das jüngste Mitglied der Band. Bei einer Show beim Mayhem Festival 2008 sprang Wilson vom Bühnenequipment und brach sich beide Knöchel.

Diskografie (DJ Starscream)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remix Alben

  • 2003: Full Metal Scratch-It
  • 2003: Abunaii Sounds - Tataku On Your Atama
  • 2005: Sound Assault
  • 2005: Live at Konkrete Jungle New York City

Solo Alben

  • 2006: The New Leader
  • TBA: King Of The Jungle

Mitarbeit bei anderen Musikern

  • 2002: Stone Sour (Stone Sour)
  • 2004: The Pre-Fix for Death (Necro)
  • 2006: Lieder für Death Note - der Film The Last name tribute (mit Hiroshi Kyono)
  • 2006: Adrenalize featuring Dj Starscream aka #0 of Slipknot (Rob Gee)
  • 2007: Nu Riot (Wagdug Futuristic Unity)
  • 2008: Hakai (Wagdug Futuristic Unity)
  • 2009: A Song for Chi
  • 2014: Avatar (Hail the Apocalypse)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]