Siegmundsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Siegmundsburg (Begriffsklärung) aufgeführt.

Koordinaten: 50° 28′ 16″ N, 11° 3′ 5″ O

Siegmundsburg
Wappen von Siegmundsburg
Höhe: 777 m ü. NN
Fläche: 15,28 km²
Einwohner: 227 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2012
Postleitzahl: 98724
Vorwahl: 036704
Karte
Lage im Landkreis Sonneberg
Siegmundsburg, Heimatstube

Siegmundsburg ist ein Ortsteil der Stadt Neuhaus am Rennweg im Landkreis Sonneberg, Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegmundsburg liegt am Rennsteig im Thüringer Schiefergebirge. Es ist ein Straßendorf. Nahe dem Ort steht der Dreistromstein, der den Schnittpunkt der Wassereinzugsgebiete von Weser, Rhein und Elbe markiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1492 wurden die Hiftenberger Häuser erstmals urkundlich erwähnt. Der Oberstallmeister Hans Siegmund von Schaumberg erteilte 1728 dem Glasmeister Michael Gundelach die Konzession zum Bau und Betreiben einer Glas- und Fayencehütte (Gundelachshütte). Das Unternehmen florierte in den ersten Jahrzehnten seines Bestehens und der Ort wuchs um die Saarhäuser an. Michael Gundelach stieg zum Schlosshauptmann zu Eisfeld auf und verkaufte die Hütte 1772 an die Herzogin Charlotte Amalie von Sachsen-Meiningen, die sie in ein Forsthaus umwandelte. 1737 wurden die Hiftenberger Häuser, eines auf dem Gebiet des Gerichtes Sonneberg und zwei auf Schaumberg-Rauensteiner Territorium im späteren Amt Schalkau oberhalb eines ehemaligen Goldbergwerks im Grund der oberen Grümpen entstanden, zu Siegmundsburg gezählt.[1] Siegmundsburg gehörte bis 1920 zu Sachsen-Meiningen.

Zum 31. Dezember 2012 wurde Siegmundsburg nach Neuhaus am Rennweg eingemeindet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am 11. April 1995 genehmigte Wappen des Ortes zeigt in dreifarbiger Teilung einen silbernen Obelisken und ein grünes Hifthorn über einem Dreiberg mit eingelagerten Wellenspitzen. Der Obelisk auf blauem Grund symbolisiert den in der Flur des Ortes gelegenen Dreistromstein am hydrografischen Berührungspunkt der drei Stromgebiete von Elbe, Rhein und Weser sowie das vorherrschende feuchte Klima. Das Hifthorn symbolisiert das traditionell in der Gegend ausgeübte Jagdwesen. Der Dreiberg weist auf die Kammlage des Ortes hin, das Grün steht für die waldreiche Umgebung.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kulturdenkmale in Neuhaus am Rennweg#Siegmundsburg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegmundsburg war einst eine Waldarbeitersiedlung. Später kam noch die Glasindustrie dazu. Heute ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig des Ortes.

Siegmundsburg liegt an der Bundesstraße 281, die Eisfeld und Neuhaus am Rennweg verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Brückner: Landeskunde des Herzogthums Meiningen. Theil 2: Die Topographie des Landes. Brückner und Renner, Meinigen 1853, S. 502–503 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siegmundsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien