Silverchair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silverchair
Silverchair bei der Across the Great Divide Tour im September 2007
Silverchair bei der Across the Great Divide Tour im September 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Australien
Genre(s) Rock, Alternative Rock, Grunge
Gründung 1994
Auflösung 2011
Website www.chairpage.com
Gründungsmitglieder
Daniel Johns
Chris Joannou
Ben Gillies

Silverchair war eine Rockband aus Australien. Sie wurde in ihren Anfangsjahren häufig dem Grunge zugeordnet, spätere Werke der Band lassen sich am ehesten dem groben Rahmen Alternative Rock zuordnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silverchair bestand aus Daniel Johns (Songwriter, Gesang, Gitarre, Klavier, Cembalo), Ben Gillies (Schlagzeug und Percussion, auf den ersten beiden Alben Co-Songwriter) und Chris Joannou (E-Bass), die sich allesamt schon aus Grundschulzeiten kennen. Anfangs musizierten die drei noch unter dem Namen „Innocent Criminals“.

Im Jahr 1994 gewann ihr Lied Tomorrow einen nationalen Demo-Wettbewerb und die Band erhält daraufhin einen Plattenvertrag. Die Single Tomorrow brachte einen großen Erfolg mit sich und 1995 folgte das Debütalbum Frogstomp, das Silverchair wiederholt Vergleiche mit Nirvana einbrachte und sich über drei Millionen mal verkaufte. 1997 erschien dann das zweite Album mit dem Titel Freakshow, welches vom Stil her dem ersten Album ähnelt und unter anderem den Hit Freak enthält. Beide Alben führten die Band zu weltweitem Erfolg. Mit Neon Ballroom erschien 1999 das dritte Album der Band, welches insgesamt weniger hart klingt und stellenweise mit orchestraler Untermalung überrascht, die vom Sydney Symphony Orchestra beigesteuert wurde (z. B. das Stück Emotion Sickness, bei dem David Helfgott Klavier spielt). Dieser eingeschlagene Weg fort vom geraden Rock der Anfangstage wurde auf dem vierten Werk Diorama (2002) noch konsequenter verfolgt. Einige Orchesterarrangements auf diesem Album wurden von Van Dyke Parks verfasst. Im Jahre 2007 folgte dann das fünfte Album Young Modern. Dieses Album ist von elektronischen Einflüssen gezeichnet, wie sie Johns auch bei seinem (Elektro-)Nebenprojekt The Dissociatives (gemeinsam mit Paul Mac) erkennen lässt. Es wurde jedoch auch auf diesem Album wieder auf orchestrale Unterstützung zurückgegriffen, wofür die Tschechische Philharmonie engagiert wurde.

Johns, Kopf der Band, litt über Jahre hinweg unter Anorexie und schweren Depressionen. Mit diesen Problemen konfrontiert der Sänger seine Hörer im Stück Ana's Song (vom Album Neon Ballroom). Als er 2002 an reaktiver Arthritis erkrankte, waren die Energiereserven endgültig aufgezehrt. Erst 2003 konnte die Band für Diorama durch Australien touren.

Am 31. Dezember 2003 heiratete Johns seine langjährige Freundin Natalie Imbruglia. Anfang 2008 wurde die Ehe jedoch wieder geschieden.[1]

Nach einer längeren Schaffenspause mit diversen Nebenprojekten der Bandmitglieder (Johns gründete zusammen mit Paul Mac das Projekt „I Can't Believe It's Not Rock!“ und später die Gruppe The Dissociatives; Gillies rief „Tambalane“ ins Leben) betrat man erstmals anlässlich des „Waveaid Festivals“ in Sydney zugunsten der Opfer des Tsunamis 2004 die Bühne. Im Folgenden begab man sich zu einem neuen Studioaufenthalt, gegen Ende 2006 standen erste Festivals in Australien auf dem Plan, bevor man Anfang 2007 weitere Konzerte in Nordamerika gab. Am 10. März 2007 erschien mit Straight Lines die erste Single-Auskopplung aus dem 2007er Album Young Modern. Die Single stieg direkt auf Platz 1 der ARIA Singles Charts ein. Weitere Single-Auskopplungen sind Reflections of a Sound und If You Keep Losing Sleep.

Am 25. Mai 2011 gab die Band auf ihrer offiziellen Webseite bekannt, dass die Mitglieder in Zukunft getrennte Wege gehen werden und es keine Pläne für weitere Veröffentlichungen oder Auftritte gibt. Die Trennung wurde als „Winterschlaf auf unbestimmte Zeit“ bezeichnet.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Silverchair/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1995 Frogstomp 81
(8 Wo.)
49 Silber
(2 Wo.)
9 Platin
(48 Wo.)
1 6-fach Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 1995
1997 Freakshow 42
(6 Wo.)
22
(4 Wo.)
43
(3 Wo.)
38
(2 Wo.)
12 Gold
(20 Wo.)
1 Doppelplatin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1997
1999 Neon Ballroom 13
(30 Wo.)
13
(15 Wo.)
40
(3 Wo.)
29
(2 Wo.)
50 Gold
(30 Wo.)
1 Doppelplatin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1999
2002 Diorama 12
(5 Wo.)
13
(6 Wo.)
40
(5 Wo.)
91
(1 Wo.)
91
(2 Wo.)
1 3-fach Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2002
2007 Young Modern 70
(2 Wo.)
1 3-fach Platin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. news.com.au: Imbruglia, Johns announce divorce, Nachricht vom 4. Januar 2008
  2. chairpage.com: Silverchair news, Nachricht vom 25. Mai 2011
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US AU NZ

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]