Simon Joyner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon Joyner im Club W71, 2019

Simon Joyner (* 9. August 1971 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter aus Omaha, Nebraska.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz zahlreicher Veröffentlichungen seit 1992 blieb Simon Joyner der große Erfolg beim Publikum bisher weitgehend versagt. Doch nannten ihn Musiker wie Beck, Kevin Morby, Conor Oberst und Gillian Welch als wichtigen Einfluss auf ihre Musik.[1][2] Er war der Anlass für den sog. „John Peel Incident“, als der legendäre britische Radio-DJ John Peel seine eherne Regel, nur einen Titel pro Album zu spielen, brach, sondern gleich Joyners gesamtes drittes Album The Cowardly Traveller Pays His Toll vorstellte.[3] In Deutschland zählt Gisbert zu Knyphausen zu seinen Bewunderern. Um seine Unabhängigkeit zu bewahren, versuchte er nie die Musik zu seinem Beruf zu machen.[4]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Joyners Stil ist angelegt zwischen Alternative Country und Americana. Er ist beeinflusst von den großen amerikanischen Songwritern wie Bob Dylan, Townes Van Zandt oder Leonard Cohen. Er hat eine Vorliebe für das Unperfekte und die Improvisation – auch wenn er im Studio mit einer Band aufnimmt. Über die Aufnahme von Step Into The Earthquake sagte er: „Ich habe ihnen die Lieder erst ganz kurz vor dem Studiotermin gezeigt. Das ist eine Herangehensweise, mit der ich gerne arbeite, wenn ich weiß, dass ich bei den Aufnahmen eines Albums eine komplette Band zur Verfügung habe und ich bin immer sehr glücklich mit den Ergebnissen gewesen. […] Wenn ich zum Beispiel einen Gitarristen habe, der für meine Zwecke eigentlich schon fast zu gut an seinem Instrument ist, dann drücke ich ihm die Lap Steel in die Hand, damit er ein klein wenig außerhalb seiner Wohlfühlzone agiert.“[5] Karl Bruckmaier sagte über ihn: „Simon Joyner ist wie ein Tropfen Quecksilber, der zu Boden gefallen ist. Schön, schillernd, schwer zu fassen.“[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Umbilical Chords
  • 1993: Room Temperature
  • 1994: The Cowardly Traveller Pays His Toll
  • 1995: Heaven’s Gate
  • 1997: Songs for the New Year
  • 1998: Yesterday, Tomorrow, And in Between
  • 1999: The Lousy Dance
  • 2001: Hotel Lives
  • 2004: Lost With The Lights On
  • 2006: Skeleton Blues
  • 2009: Out Into The Snow
  • 2012: Ghosts
  • 2015: Grass, Branch & Bone
  • 2017: Step Into The Earthquake
  • 2019: Pocket Moon

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Simon Joyner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ten Questions with Kevin Morby, thereader.com (englisch, aufgerufen am 25. November 2019)
  2. Simon Joyner, soundsfromtheothercity.com (englisch, aufgerufen am 25. November 2019)
  3. Tim McMahan: Simon Joyner Pays His Toll, timmcmahan.com (englisch, aufgerufen am 25. November 2019)
  4. Die Genialität des Augenblicks, gaesteliste.de (aufgerufen am 26. November 2019)
  5. Interview mit Carsten Wohlfeld, gaesteliste.de (aufgerufen am 26. November 2019)
  6. Nachtmix Loungekonzert, br.de (aufgerufen am 26. November 2019)