Sin-Nombre-Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sin-Nombre-Virus
Sin Nombre virus Hanta TEM 1137 lores.jpg

Sin Nombre virus

Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Bunyavirales
Familie: Hantaviridae
Gattung: Orthohantavirus
Art: Sin-Nombre-Virus
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssRNA segmentiert
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Sin Nombre virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
SNV
Links

Das Sin-Nombre-Virus (aus dem Spanischen, übersetzt etwa: Virus ohne Namen) gehört zur Gattung der Hantaviren (Familie der Hantaviridae).

Das Genom besteht aus drei Segmenten einer linearen, einzelsträngigen RNA mit negativer Polarität, die mit den Kapsidproteinen assoziiert und spiralig angeordnet sind.

Es handelt sich um ein umhülltes Virus, dessen natürlicher Wirt die Hirschmaus ist. Über deren getrocknete Exkremente kann das Virus über die Luft in Form eines Aerosols in die menschliche Lunge gelangen.

Das Sin-Nombre-Virus ist unter anderem der Auslöser des Hantavirus-assoziierten kardiopulmonalen Syndroms (HPS/HCPS). Die Sterblichkeit bei dieser Erkrankung liegt zwischen 30 und 40 %.

Erstmals trat nach einem ungewöhnlich feuchten Frühjahr im Jahre 1993 eine regional begrenzte Epidemie im Südwesten der USA (daher der ursprüngliche Name Four Corner Virus) auf. Von den 48 meist jungen Erkrankten verstarben 27 (55 %). Zwischen 1993 und 2015 gab es in den USA insgesamt 659 Erkrankungen mit 235 Todesfällen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medizinische Mikrobiologie, Thieme Verlag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]