Vero-Zellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei Vero-Zellen handelt es sich um eine etablierte kontinuierliche Zelllinie, die aus normalen Nierenzellen von Grünen Meerkatzen gewonnen wurde. „Vero“ selbst ist die Abkürzung aus zwei Wörtern des Esperanto („verda“ und „reno“), was übersetzt „grüne Niere“ bedeutet.[1]

Sie haben eine fibroblastenähnliche Morphologie und werden typischerweise in DMEM (Dulbecco's Modified Eagle Medium) + 2 mM Glutamin + 10 % fetales Kälberserum kultiviert.

Vero-Zellen sind mit einer Reihe von Viren infizierbar z. B. Influenza-, Polio-, Röteln-, Alpha-, Reo- oder Tollwutviren.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Vero E6 Zelle (blau), die mit dem SARS-CoV-2 infiziert wurde. Kolorierte Aufnahme eines Rasterelektronenmikroskop.[3]

Als Beispiele seien hier folgende Subzelllinien bzw. Mutanten genannt:

  • Vero 317: Von Vero 303 abgeleitete Zellen. Sie wachsen in glutaminfreiem Medium ohne FKS. Ihre Morphologie ist eher Epithelzellen ähnlich.
  • Vero C1008: Zeigen leichte Kontaktinhibition und sind geeignet um langsam replizierende Viren zu vermehren. epithelzellenähnlich
  • Vero/hSLAM: Besitzen einen Oberflächenrezeptor (hSLAM bzw. CDw150) der für die Aufnahme des Masernvirus in die Zelle erforderlich ist. fibroblastenähnliche Morphologie

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vero-Zellen werden bei der Impfstoffherstellung von Rotaviren- (Beispiel Rotarix[4] oder RotaTeq[5]), mancher inaktivierter Polio-Impfstoffen (Beispiel Imovax Polio[6] oder Hexyon[7]) sowie beim inaktivierten Japanische-Enzephalitis-Impfstoff Ixiaro[8] genutzt. Vero-Zellen sind aber keine Inhaltsstoffe jener oder anderer Impfstoffe.[9] Sie werden nur zur Züchtung der jeweiligen Viren genutzt und sind damit nicht Bestandteil von Impfungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanley A. Plotkin et al.: Plotkin's Vaccines. 7. Auflage. Elsevier, 2017, ISBN 978-0-323-35761-6, S. 928 (elsevier.com).
  2. A. Sabchareon et al.: A new Vero cell rabies vaccine: results of a comparative trial with human diploid cell rabies vaccine in children. In: Clinical Infectious Diseases: An Official Publication of the Infectious Diseases Society of America. Band 29, Nr. 1, Juli 1999, S. 141–149, doi:10.1086/520143, PMID 10433577.
  3. National Institute of Allergy and Infectious Diseases: Novel Coronavirus SARS-CoV-2. In: flickr.com. 20. März 2020, Abgerufen am 22. März 2020.
  4. Fachinformation Rotarix. (PDF) In: EMA. April 2019, abgerufen am 22. März 2020.
  5. Fachinformation RotaTeq. (PDF) In: EMA. Dezember 2018, abgerufen am 22. März 2020.
  6. Fachinformation Imovax Polio. (PDF) In: Dimdi. September 2015, abgerufen am 22. März 2020.
  7. Fachinformation Hexyon. (PDF) In: EMA. Juni 2019, abgerufen am 22. März 2020.
  8. Fachinformation Ixiaro. (PDF) In: EMA. Januar 2020, abgerufen am 22. März 2020.
  9. Joana Splieth: Nein, Zellen von menschlichen Föten und Affen oder Glyphosat sind keine Inhaltsstoffe von Impfungen. In: correctiv. 13. Dezember 2019, abgerufen am 22. März 2020.