Sisyphos (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Sisyphos ist ein Techno-Club in Berlin-Rummelsburg.

Tor mit den zwei sich küssenden Erpeln des Sisyphos Clubs für elektronische Musik in Berlin-Rummelsburg.
Tor des Sisyphos Clubs

Er wird in einer ehemaligen Fabrik für Hundekuchen betrieben und zählt nach Angaben des Magazins Resident Advisor zu den zehn wichtigsten Clubs Berlins im Bereich der elektronischen Tanzmusik (Stand: März 2017[1]).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 übernahm der Sommerleuchten e.V., ein Verein für zeitgenössische Medien und freie Kunst, die ehemalige Hundekuchenfabrik in Berlin-Rummelsburg. Zunächst sollte auf dem Gelände ein Zentrum für kreative Werkstätten entwickelt werden.[2] 2009 gab es dann erste Partys, die ursprünglich nur in einem relativ kleinen Kreis stattfanden[3] Nach und nach entstand das heutige Veranstaltungsgelände, das teilweise als Open-Air-Club konzipiert ist. So gibt es, ähnlich wie bei der Bar 25, einen weitläufigen Außenbereich. Ende 2009 erfolgte zunächst die Gründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), der Sisyphos Event UG, die 2012 in eine GmbH umgewandelt wurde. Nachdem der Club sich immer stärker wachsender Beliebtheit erfreute, wurde er 2014 überraschend vom Bezirksamt Lichtenberg wegen Sicherheitsmängeln geschlossen.[4] Demnach hatte der Club keine gültige Betriebsgenehmigung und das Evakuierungskonzept war unklar. Nach einigen Monaten Pause erfolgte Ende 2014 die Wiedereröffnung.[5] Heutzutage öffnet der Club meistens am Freitagabend gegen Mitternacht und hat durchgängig bis mindestens Montagvormittag auf. Insbesondere am frühen Samstag- und Sonntagmorgen beträgt die Wartezeit am Einlass mitunter mehrere Stunden. Zu bestimmten Terminen oder zu bestimmten Anlässen, wie der Silvesterfeier, ist der Club eine ganze Woche durchgehend gut besucht geöffnet.

Der Club beteiligte sich an der Aktion „United We Stream“ der Berliner Clubszene, die durch die Maßnahmen gegen COVID-19 massive Einbußen hinnehmen mussten.[6] Außerdem wurde der Außenbereich des Clubs zu einem Restaurant umfunktioniert, dem „Sisyphos Entaurant“.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutiger Betreiber des Clubs ist die Sisyphos Event GmbH.[7] Gründungsgeschäftsführer sind Julius Hausl und Lina Thiele. Zum 31. Dezember 2013 verzeichnete die GmbH ein Anlagevermögen von 432.846 Euro sowie ein Umlaufvermögen von 348.693 Euro und erzielte einen Jahresüberschuss von 167.493 Euro.[8] Im Geschäftsjahr 2019 verzeichnete die GmbH ein Anlagevermögen von 532.110 sowie einen Jahresüberschuss von 543.214 Euro.[8] Der Club hat mit Außenbereich ein Fassungsvermögen von etwa 1500 Personen.[9]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Club findet seit Jahren immer wieder Erwähnung in der nationalen[10] und internationalen Berichterstattung. Das Online-Magazin BuzzFeed bezeichnete ihn in der englischsprachigen Ausgabe als „out of this world“.[11] Insbesondere als der Club 2014 vorübergehend schließen musste, widmeten mehrere Tageszeitungen dem Sisyphos eigene Artikel.[12] In diesem Zusammenhang sprach das Berliner Abendblatt von einem „europaweiten Kultstatus“ des Clubs.[13] Das Magazin Prinz bezeichnete das Sisyphos neben dem Berghain als besten Club Berlins „für hippe Elektro-Fans“.[14] Die Zeit zählte das Sisyphos zu einer Reihe von Clubs in Berlin, die im Vergleich zum Berghain „kleiner, dreckiger, intimer“ seien.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sisyphos_(club) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RA: Clubs in Berlin, Germany. Resident Advisor, abgerufen am 5. März 2017.
  2. Alte Hundekuchenfabrik Rummelsburg (Memento vom 10. März 2016 im Internet Archive)
  3. Philip Barnstorf: Jetzt steigt die Party in Lichtenberg. In: tagesspiegel.de. 28. Juni 2014, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  4. http://www.fazemag.de/sisyphos-ist-vorerst-zu/
  5. Berliner Morgenpost - Berlin: Sisyphos öffnet heute wieder – für ein Wochenende. In: morgenpost.de. 19. Dezember 2014, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  6. United We Stream. In: unitedwestream.berlin. 21. Mai 2021, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  7. Kontakt * Sisyphos. In: sisyphos-berlin.net. Abgerufen am 20. Oktober 2021.
  8. a b Auskunft Unternehmensregister vom 25. April 2022
  9. Sisyphos Club Berlin. Abgerufen am 17. Oktober 2021 (deutsch).
  10. Fabian Federl: Hört erst mal auf zu koksen! In: tagesspiegel.de. 24. Dezember 2015, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  11. Antwaun Sargent: 22 Reasons You Need To Move To Berlin Now. In: buzzfeed.com. 30. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2021 (englisch).
  12. Nina Pfuderer: Berliner Club „Sisyphos“ überraschend geschlossen. In: morgenpost.de. 12. September 2014, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  13. http://www.abendblatt-berlin.de/2014/10/16/lichter-aus-im-party-tempel/
  14. Prinz-Redaktion: All Night Long – die besten Clubs in Berlin – PRINZ. In: prinz.de. 16. Oktober 2015, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  15. Moritz Uslarvon: Berghain: Morgens halb zehn in Deutschland. In: Zeit Online. 9. September 2014, abgerufen am 11. September 2015.

Koordinaten: 52° 29′ 35″ N, 13° 29′ 28,2″ O