Slime (Spielzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Slime (Original)
Neuer, violetter Slime
Slimy auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2016

Slime (englisch für ‚Schleim‘) ist ein Spielzeug von Mattel. Es handelt sich um giftgrünen, zähflüssigen Schleim, der in einer kleinen Mini-"Mülltonne" gleicher Farbe geliefert wurde. Slime ist normalerweise nicht klebrig, sollte aber nicht in die Haare oder Augen gelangen. Kurze Zeit nach der Markteinführung im Jahr 1976 gab es weitere Produkte und etwa 20 Jahre später Neuauflagen – meist vor einem Merchandising-Hintergrund.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Original-Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuauflage, Farben gelb, pink, dunkelgrün, orange
  • Slime Worms (Slime mit Maden)
  • kleines Reagenzglas mit Slime
  • Slime Oozits, Oozips, Oozlop (2002) mit Zubehör, z. B. Nase mit Slime
  • Harry Potter Slime Chamber
  • Masters of the Universe Mutanten-Schleimgrube (2003)
  • Slimy, diverse Varianten (Dinosaurier-Ei, Trashy & Smelly, Horror mit Fliegen und Spinnen)
  • Schwarzer „Ölpest Slime“ (Originaltitel Barrel-O-Slime) im Ölfässchen
  • Bunter „Galaxy Slime“ (verschiedene Farben vermischt, mit Metallic-Effekt)
  • „Gespenster“-Slime (weiß)
  • „Puupsi“-Slime, verschiedene Farben (Simba-Dickie-Group, 2008)

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbst hergestellter und eingefrorener Slime
  • Slime kann selbst hergestellt werden, man benötigt unter anderem Borax und Polyvinylalkohol.
  • Neben der „Mutprobe“, das glibberige Produkt (später auch mit Würmern) zu berühren, konnte man es in die Länge ziehen oder andere Personen damit erschrecken.
  • Benutzt wurde grüner Schleim, in dünnflüssigerer Konsistenz, auch in Kindersendungen, indem es bei bestimmten Situationen von oben auf die Köpfe geschüttet wurde, zum Beispiel in Quizshows oder der kanadischen Serie You can’t do that on television.
  • In einer Inszenierung von William Shakespeares Wintermärchen im Hamburger Schauspielhaus im Jahre 1978 unter der Regie von Peter Zadek kamen im Verlauf der Aufführung mehrere Zentner Slime zum Einsatz.[1]
  • In einer Szene des Filmes Ghostbusters II (1989) kamen rund 150.000 Liter Slime zum Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slime für Kinder und für Kunst. Der Spiegel, 12. Juni 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]