Solar Fake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Solar Fake

Sven Friedrich mit Solar Fake bei der 10. Nocturnal Culture Night 2015
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electro-Pop, Future Pop, Synthiepop
Gründung 2007
Website www.solarfake.de
Aktuelle Besetzung
Sven Friedrich
André Feller
Jens Halbauer
Solar Fake auf der Nocturnal Culture Night 2015.
Solar Fake beim Amphi Festival 2016

Solar Fake ist ein Synthpop-Projekt von Sven Friedrich (auch Zeraphine, Ex-Dreadful Shadows)

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 gegründet, erschien das Debütalbum Broken Grid im Jahr 2008 über SPV. In den folgenden Jahren folgten Tourneen mit VNV Nation, Project Pitchfork, Peter Heppner, Covenant und Camouflage, neben eigenen Konzerten und Festivalauftritten, und den weiteren Veröffentlichungen Resigned EP im Jahr 2009 und dem Album Frontiers 2011.

Das dritte Studioalbum Reasons To Kill aus dem Jahr 2013 erreichte die deutschen Albumcharts. Die folgenden Alben schlossen an diesen Erfolg an. Die erste eigene Tournee zur Promotion des Album war geprägt von einem Besetzungswechsel der Live-Besetzung. Mit André Feller ist ein früheres Mitglied von Dreadful Shadows Teil der Live-Besetzung von Solar Fake.

Mit dem vierten Album Another Manic Episode aus dem Jahr 2015 wechselte Solar Fake zum Berliner Label Out Of Line. Neben erneuter Chartplatzierung, wurden erstmals ein limitiertes Format als „Fanbox“ sowie Langspielplatten veröffentlicht. Teil der „Fanbox“ war ein Album mit Akustik-Einspielungen. Bei nachkommenden Veröffentlichungen setzte Solar Fake die zusätzliche Veröffentlichung in diesem Format fort. Es folgten eine Tournee sowie internationale Auftritte. Darunter die Teilnahme bei “Gothic Meets Klassik” im Leipziger Gewandhaus und eine USA-Tournee mit Aesthetic Perfection im Jahr 2017. Ebenfalls 2017 bestritt die Band eine Deutschland-Tournee mit Akustikversionen. In diesem Zuge erschien im gleichen Jahr dasLive-Album Sedated Live Acoustic, aufgezeichnet beim Konzert in Hamburg. Zum Ende des Jahres 2017 komplettierte Jens Halbauer die seitdem unveränderte Live-Besetzung.

2018 erschien das fünfte Studioalbum You Win. Who cares?. Das Album erreichte den 20. Platz der Albumcharts und gefolgt wurde von einer Reihe Auftritte begleitet. SPV veröffentlichte 2019 die 3 ersten Alben in einem 3-CD-Digipak unter dem Namen One2Three. Enthalten sind neben den Original-Alben auch jeweils Live-Aufnahmen. Als Dokument der internationalen Auftritte seit dem Jahr 2018 erschien das Live-Doppelalbum Who cares, it’s live! 2020 mit einem 25. Platz in den deutschen Albumcharts. Den bisher größten Charterfolg erreichte das 2021 veröffentlichte Album Enjoy Dystopia” mit einem vierten Platz. Aufgrund der andauernden COVID-19-Pandemie musste die Tour zum Album auf das Jahr 2022 verschoben werden.

Produktion, Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Friedrich ist alleiniger Songschreiber von Solar Fake und produziert sämtliche Alben in seinem Rosa Falke Tonstudio. Der Multiinstrumentalist spielt auch sämtliche Instrumente auf den Studioalben selbst.

Für die Musikproduktion zeichnet Sven Friedrich komplett selbst verantwortlich, ebenso wie für sämtliche Kompositionen, Texte, Arrangements und Aufnahmen. Das Artwork zum Album Frontiers entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstler Christian Ruhm, für die Gestaltung ab Reasons to Kill wurde mit der Designerin JK zusammengearbeitet. Seit Frontiers werden auf den Seiten des Booklets neben den üblichen Danksagungen auch Dinge aufgezählt, die zur Fertigstellung des Albums nötig waren.

Podcast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Beginn der Corona-Pandemie im April 2020 betreiben die 3 Musiker von Solar Fake den Podcast Solar Fake: We talk. Who cares?. Der Titel ist eine Anspielung an den Albumtitel des Album aus dem Jahr 2018. Es ist ein komplett improvisierter Podcast, ohne festgelegte Texte. Fans können Fragen an die Band stellen, die im Podcast beantwortet werden, die Musiker berichten von allerlei privaten Erlebnissen und auch von Konzerten.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Reasons to Kill
  DE 94 08.11.2013 (1 Wo.)
Another Manic Episode
  DE 31 06.11.2015 (1 Wo.)
You Win. Who Cares?
  DE 20 07.09.2018 (1 Wo.)
Who Cares, It’s Live (Live in Leipzig)
  DE 25 03.07.2020 (1 Wo.)
Enjoy Dystopia
  DE 4 19.02.2021 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Broken Grid (Synthetic Symphony)
  • 2011: Frontiers (Synthetic Symphony)
  • 2013: Reasons to Kill (Synthetic Symphony)
  • 2015: Another Manic Episode (Out of Line)
  • 2017: Sedated (Live • Acoustic)
  • 2018: You Win. Who Cares? (Out of Line)
  • 2021: Enjoy Dystopia

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Resigned EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: All the Things You Say
  • 2020: This Pretty Live

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: More Than This
  • 2013: The Pages
  • 2015: All the Things You Say
  • 2016: I Don’t Want You in Here (Fortsetzung zu All the Things You Say)
  • 2016: Under Control
  • 2017: Sedated (Live • Acoustic)
  • 2018: Sick of you (Official Lyric Video)
  • 2018: The Pain That Kills You Too (Official Lyric Video)
  • 2019: Anything You Want
  • 2020: This Pretty Life
  • 2021: It’s who you are

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ost+Front - Suizid (Solar Fake Version, erschienen auf deren Album Ultra, Beilage der limitierten Edition Ultra - Das Dritte Ohr (Interpretationen befreundeter Künstler))

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Solar Fake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • solarfake.de – offizielle Webseite
  • https://solarfake.podigee.io/feed/mp3 - Podcast Feed

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Deutschland