Sommerbiathlon-Europameisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sommerbiathlon-EM 2011

Die offenen Sommerbiathlon-Europameisterschaften 2011 fanden vom 20. bis 24. Juli im italienischen Martell statt. Die Wettbewerbe wurden in den Crosslauf-Disziplinen Sprint sowie Verfolgung bei Männern und Frauen und in der Mixed-Staffel ausgetragen.

Erfolgreichste Nation war Russland mit drei von fünf möglichen Titeln. Weitere vier Silbermedaillen und zwei Dritte Plätze kamen hinzu. Sergei Balandin ist mit drei Titeln auch der erfolgreichste Einzelteilnehmer. Die beiden anderen Titel gingen an die Tschechin Pavla Schorná, die zudem eine weitere Bronzemedaille gewann und damit erfolgreichste Frau war. Die Ukraine gewann je eine Silber- und eine Bronzemedaille, eine Bronzemedaille ging an Norwegen.

Männer[Bearbeiten]

Sprint 4 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 RusslandRussland Sergei Balandin 15:05.5 2+0
2 RusslandRussland Alexander Katschanowski +5.3 3+1
3 RusslandRussland Sergei Schernow +12.3 0+1
4 RusslandRussland Pawel Kostin +18.4 2+1
5 UkraineUkraine Andrij Wosnjak +30.3 2+0
6 DeutschlandDeutschland Steffen Jabin +42.0 1+1
7 RusslandRussland Alexander Saposchnikow +46.0 0+1
8 ItalienItalien Pietro Dutto +54.5 2+2
9 TschechienTschechien Václav Bitala +1:04.9 1+2
10 UkraineUkraine Andrij Bohaj +1:05.0 0+2
11 SlowakeiSlowakei Radovan Cienik +1:26.4 2+1
12 UngarnUngarn Károly Gombos +1:27.2 0+3
13 SlowakeiSlowakei Peter Ridzoň +1:29.4 1+4
14 DeutschlandDeutschland Marcel Bräutigam +1:33.2 2+2
15 TschechienTschechien Luboš Schorný +1:43.7 0+2
16 DeutschlandDeutschland Niklas Heyser +1:47.3 3+0
17 DeutschlandDeutschland Paul Böttner +1:51.2 1+2
18 ItalienItalien Rudy Zini +1:52.3 2+2
19 TschechienTschechien Marian Válek +1:57.8 2+0
20 DeutschlandDeutschland Tobias Schröder +2:00.6 2+3
21 ItalienItalien Michael Galassi +2:04.6 3+2
22 ItalienItalien Dominik Windisch +2:04.8 2+3
23 RumänienRumänien Remus Faur +2:11.0 1+2
24 DeutschlandDeutschland Wolfgang Kinzner +2:23.7 3+3
25 KeniaKenia Samson Kiplangat Ngetich +2:46.3 4+5
26 SlowakeiSlowakei Slavomír Imrich +3:02.3 3+3
27 SlowakeiSlowakei Tomáš Rusňák +3:28.1 4+3
28 UngarnUngarn Balázs Gond +4:16.5 3+3
29 UngarnUngarn Máté Pálfy +4:16.8 3+3

Datum: Freitag, 22. Juli 2011, 10:00 Uhr
Es starteten alle 29 gemeldeten Athleten aus neun Ländern. Die russischen Läufer feierten einen überragenden Vierfachtriumph.[1]

Das Rennen der Junioren gewann UkraineUkraine Iwan Morawskyj vor UkraineUkraine Yuriy Kopchak und TschechienTschechien Michal Žák.[2]

Verfolgung 6 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 RusslandRussland Sergei Balandin 23:23.4 0+0+0+1
2 RusslandRussland Alexander Katschanowski +12.5 2+1+2+0
3 UkraineUkraine Andrij Wosnjak +1:18.3 0+0+0+0
4 ItalienItalien Pietro Dutto +1:52.2 2+1+0+0
5 RusslandRussland Sergei Schernow +2:25.9 1+2+2+1
6 UkraineUkraine Andrij Bohaj +3:03.2 1+0+0+0
7 RusslandRussland Alexander Saposchnikow +3:22.1 0+1+2+2
8 TschechienTschechien Václav Bitala +3:48.5 0+2+2+2
9 RusslandRussland Pawel Kostin +4:02.5 3+2+4+3
10 TschechienTschechien Luboš Schorný +4:28.3 0+0+1+0
11 DeutschlandDeutschland Steffen Jabin +4:44.5 2+2+2+3
12 SlowakeiSlowakei Peter Ridzoň +4:51.1 4+1+3+2
13 DeutschlandDeutschland Niklas Heyser +4:56.3 1+1+1+2
14 SlowakeiSlowakei Radovan Cienik +5:02.1 1+0+3+4
15 DeutschlandDeutschland Wolfgang Kinzner +5:06.5 1+1+2+2
16 DeutschlandDeutschland Paul Böttner +5:20.8 1+1+2+1
17 ItalienItalien Michael Galassi +5:26.0 2+1+2+2
18 RumänienRumänien Remus Faur +5:55.8 0+0+3+2
19 TschechienTschechien Marian Válek +5:57.8 0+2+2+0
20 UngarnUngarn Károly Gombos +6:07.9 3+2+3+2
21 DeutschlandDeutschland Tobias Schröder +6:20.2 0+4+3+3
22 DeutschlandDeutschland Marcel Bräutigam +6:45.7 1+3+3+3
23 SlowakeiSlowakei Slavomír Imrich +7:30.3 2+2+2+1
24 SlowakeiSlowakei Tomáš Rusňák +7:50.4 1+2+2+4
25 UngarnUngarn Balázs Gond +7:58.8 1+1+1+0
26 KeniaKenia Samson Kiplangat Ngetich +8:18.3 5+5+4+5
27 UngarnUngarn Máté Pálfy +11:19.3 3+2+2+3
dns ItalienItalien Rudy Zini
dns ItalienItalien Dominik Windisch

Datum: Sonnabend, 23. Juli 2011, 10:00 Uhr
Es starteten 27 der 20 qualifizierten Athleten aus neun Ländern. Russland konnte seinen Vierfachtriumph aus dem vorangegangenen Sprintrennen nicht wiederholen, doch gewannen erneut die beiden Erstplatzierten des Sprints überlegen das Rennen.[3]

Das Rennen der Junioren gewann UkraineUkraine Iwan Morawskyj vor SlowakeiSlowakei Tomáš Hasilla und UkraineUkraine Yuriy Kopchak.[4]

Frauen[Bearbeiten]

Sprint 3 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 TschechienTschechien Pavla Schorná 12:28.7 1+1
2 RusslandRussland Olga Prokopjewa +28.2 1+1
3 RusslandRussland Natalja Solowjowa +46.0 2+2
4 DeutschlandDeutschland Judith Wagner +51.6 1+1
5 UkraineUkraine Switlana Krikontschuk +1:10.5 2+1
6 RusslandRussland Alexandra Walischina +1:13.2 1+2
7 ItalienItalien Roberta Fiandino +1:22.0 1+0
8 NorwegenNorwegen Jori Mørkve +1:22.4 0+3
9 UkraineUkraine Ljudmyla Pyssarenko +1:41.1 1+1
10 RusslandRussland Olga Burowa +1:42.2 4+1
11 RusslandRussland Aljona Schilenko +1:52.9 2+2
12 ItalienItalien Alexia Runggaldier +1:54.8 1+1
13 ItalienItalien Karin Oberhofer +2:04.3 1+1
14 RusslandRussland Jelena Darina +2:17.3 4+1
15 UngarnUngarn Ildikó Papp +2:30.3 2+3
16 SlowakeiSlowakei Vladimíra Točeková +2:40.9 2+3
17 SlowakeiSlowakei Terézia Poliaková +2:58.2 1+1
18 RumänienRumänien Luminița Pișcoran +3:34.0 2+3
19 TschechienTschechien Pavla Zahálková +3:43.2 3+4

Datum: Freitag, 22. Juli 2011, 13:00 Uhr
Es starteten alle 19 gemeldeten Athletinnen aus neun Ländern.[5]

Das Rennen der Junioren gewann RusslandRussland Jekaterina Smirnowa vor DeutschlandDeutschland Thordis Arnold und RusslandRussland Jelena Jarkowa.[6]

Verfolgung 5 km[Bearbeiten]

Platz Sportler Zeit Schieß-
fehler
1 TschechienTschechien Pavla Schorná 24:38.1 2+2+1+3
2 RusslandRussland Natalja Solowjowa +32.9 3+1+2+2
3 NorwegenNorwegen Jori Mørkve +37.6 0+0+1+1
4 RusslandRussland Aljona Schilenko +1:02.3 0+0+1+1
5 RusslandRussland Olga Prokopjewa +1:10.6 1+4+1+2
6 UkraineUkraine Switlana Krikontschuk +1:26.5 1+2+1+1
7 RusslandRussland Alexandra Walischina +2:13.0 1+2+0+3
8 RusslandRussland Jelena Darina +2:19.3 2+2+0+1
9 SlowakeiSlowakei Vladimíra Točeková +2:37.8 0+1+1+0
10 RusslandRussland Olga Burowa +3:37.3 3+1+4+3
11 UkraineUkraine Ljudmyla Pyssarenko +3:42.5 0+0+2+3
12 ItalienItalien Roberta Fiandino +3:52.9 1+1+3+2
13 DeutschlandDeutschland Judith Wagner +3:59.7 1+1+5+4
14 UngarnUngarn Ildikó Papp +4:46.3 3+1+2+2
15 SlowakeiSlowakei Terézia Poliaková +6:28.7 0+1+2+2
16 TschechienTschechien Pavla Zahálková +8:21.8 4+2+3+3
17 RumänienRumänien Luminița Pișcoran +8:55.8 2+1+4+5
dns ItalienItalien Alexia Runggaldier
dns ItalienItalien Karin Oberhofer

Datum: Sonnabend, 23. Juli 2011, 13:00 Uhr
Es starteten 17 von 19 qualifizierten Athletinnen aus neun Ländern.[7]

Das Rennen der Junioren gewann RusslandRussland Jekaterina Smirnowa vor DeutschlandDeutschland Thordis Arnold und TschechienTschechien Eva Puskarčíková.[8]

Mixed-Staffel 2 x 3 + 2 x 4 km[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit Schießfehler
+ Nachlader
1 RusslandRussland Russland Olga Prokopjewa
Natalja Solowjowa
Alexander Katschanowski
Sergei Balandin
57:20.4 0+1 0+1
0+1 1+3
1+3 0+2
0+0 0+2
2 UkraineUkraine Ukraine Switlana Krikontschuk
Ljudmyla Pyssarenko
Andrij Bohaj
Andrij Wosnjak
+2:15.3 0+0 0+0
0+0 0+3
0+2 0+2
1+3 0+1
3 TschechienTschechien Tschechien Pavla Schorná
Eva Puskarčíková
Luboš Schorný
Václav Bitala
+4:41.8 0+2 0+2
0+2 0+3
0+0 0+1
0+0 0+3
4 DeutschlandDeutschland Deutschland Judith Wagner
Thordis Arnold
Marcel Bräutigam
Steffen Jabin
+6:54.8 0+2 1+3
0+1 1+3
2+3 2+3
0+3 0+3
5 SlowakeiSlowakei Slowakei Vladimíra Točeková
Terézia Poliaková
Tomáš Rusňák
Peter Ridzoň
+7:17.8 1+3 0+0
0+0 2+3
0+1 2+3
1+3 1+3
6 ItalienItalien Italien Karin Oberhofer
Alexia Runggaldier
Dominik Windisch
Rudy Zini
+7:34.9 0+0 0+2
1+3 1+2
0+2 2+3
1+3 1+3
7 RumänienRumänien Rumänien Luminița Pișcoran
Diana Marian Salman
Catalin Pirtu
Remus Faur
+14:57.1 0+1 3+3
2+3 1+3
2+3 1+3
2+3 0+3

Datum: Sonntag, 24. Juli 2011, 10:00 Uhr
Am Start waren sieben Staffeln.[9] Das Rennen der Junioren und Juniorinnen mit sieben Staffeln gewann Russland vor der Slowakei und Tschechien.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Resultate des Männersprints
  2. Resultate des Juniorensprints
  3. Resultate der Männerverfolgung
  4. Resultate des Juniorenverfolgers
  5. Resultate der Frauensprints
  6. Resultate der Juniorinnensprints
  7. Resultate der Frauenverfolgung
  8. Resultate der Juniorinnenverfolgung
  9. Resultate des Mixed-Rennen
  10. Resultate des Junioren-Mixed