Son Lux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Son Lux 2015

Son Lux ist der Künstlername des US-amerikanischen Sängers und Multiinstrumentalisten Ryan Lott (* 1979 in Denver, Colorado).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Kind begann seine Ausbildung in Klavier und Gitarre, später kamen noch weitere Instrumente hinzu.[1] Nachdem er unter anderem als Werbe-Komponist gearbeitet hatte, erschien 2008 sein Debütalbum At War with Walls and Mazes auf dem Label anticon. Darüber hinaus veröffentlichte er eine Reihe von Remixen anderer Interpreten wie Beirut oder Castanets.[2]

Der Musikexpress kürte sein zweites Album We Are Rising zur Platte des Monats August 2011.[3] Auch Plattentests.de, Spiegel Online und Allmusic rezensierten das Album größtenteils positiv.[4][5][6]

Unter den Bezeichnungen s/s/s und Sisyphus produzierte Son Lux gemeinsam mit zwei anderen Musikern seit 2012 ein weiteres Album und eine EP.

Zu dem Filmprojekt Das Verschwinden der Eleanor Rigby von 2014 lieferte Son Lux den Soundtrack.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch zog die Musikpresse Vergleiche mit Sufjan Stevens, Portishead, Battles, Grizzly Bear und Bon Iver.[5] Spiegel Online beschreibt den Stil zudem als „Musik, die Elektro und Folk ist, die Klassik und Jazz sein könnte, aber doch lieber dramatisch im Ungefähren bleibt“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • At War with Walls and Mazes (2008)
  • We Are Rising (2011)
  • Lanterns (2013)
  • Bones (2015)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song Lost It to Trying ist der Song der Werbespots der Crossover-Modelle des Nissan Qashqai, des Nissan X-Trail und des Nissan Juke von 2015, mit dem Werbespruch Das Leben hat viele Seiten.

Für den Film Margos Spuren (2015) komponiert Son Lux die Filmmusik (als Ryan Lott).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allmusic - Biografie
  2. Laut.de - Biografie
  3. Musikexpress Ausgabe August 2011 S. 85
  4. Plattentests.de Review
  5. a b Spiegel Online - Abgehört: Die wichtigsten CDs der Woche
  6. Allmusic Review

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]