Sonair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonair Airline Services S.A.
Logo der Sonair
Boeing 747-400 der Atlas Air welche für Sonair betrieben wird
IATA-Code:
ICAO-Code: SOR
Rufzeichen: SONAIR
Gründung: 1998
Sitz: Luanda, AngolaAngola Angola
Heimatflughafen:

Luanda

Unternehmensform: S.A.
Leitung: João Alves Andrade
Flottenstärke: 5
Ziele: national und international
Website: www.sonair.co.ao

SonAir Airline Services S.A. ist eine angolanische Fluggesellschaft mit Sitz in Luanda und Basis auf dem Aeroporto Internacional Quatro de Fevereiro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SonAir wurde am 16. Februar 1998 in Luanda als Tochtergesellschaft der Sonangol Group gegründet. Das Kerngeschäft der Sonair ist im Wesentlichen die Unterstützung der Ölindustrie.

Im Jahr 2010 hat die Sonair selbst eine Tochtergesellschaft mit dem Namen Servisair gegründet, die seit Mai 2010 mit einer Boeing 727-200 die Hauptstadt Luanda mit Lubango in der Provinz Huíla verbindet.

Im Laufe des Jahres 2012 hat Sonair mehrheitlich mit 51 % die santomensische STP Airways übernommen.[1]

Zurzeit befindet sie sich auf der Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union.[2]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonair bietet neben nationalen Linienflügen Charterflüge unter anderem für in Angola ansässige Ölgesellschaften an. International wird seit November 2000 dreimal pro Woche unter dem Namen „Houston Express“ eine Verbindung von Luanda nach Houston bedient, welche von Atlas Air mit Boeing 747-400 betrieben wird.[3] Sie dient zu einem guten Teil dem Personal, das für amerikanische Erdölgesellschaften in Angola tätig ist.[4]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Fokker 50 der SonAir

Mit Stand September 2015 besteht die Flotte der Sonair aus fünf Flugzeugen[5]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen
Airbus ACJ319 1 Geschäftsreiseflugzeug
Boeing 737-700 2 mit Winglets ausgestattet
Boeing 747-400 2 betrieben durch Atlas Air
Gesamt 5

Daneben werden für das Offshore-Geschäft der Ölindustrie eine große Zahl von Hubschraubern der Typen Sikorsky S-76 Spirit, Eurocopter SA 360 Dauphin und AS 332 Super Puma sowie kleinere Düsen- und Propellerflugzeugen der Typen Beechcraft und de Havilland Canada DHC-6 Twin Otter betrieben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SonAir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. São Tomé cede à SonAir a maioria da STP Airways, transportesenegocios.pt, abgerufen am 10. Oktober 2015 (portugiesisch)
  2. Europäische Kommission - Liste der Luftfahrtunternehmen, denen der Betrieb in der EU untersagt ist abgerufen am 13. September 2015
  3. sonair.co.ao - Houston Express (englisch) abgerufen am 4. April 2014
  4. atwonline.com - Atlas expands into premium-passenger charter service (englisch) abgerufen am 26. Oktober 2009
  5. ch-aviation - Sonair (englisch) abgerufen am 13. September 2015