Spanische Mannschaftsmeisterschaft im Schach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die spanische Mannschaftsmeisterschaft im Schach (spanisch Campeonato de España de Ajedrez por Equipos de Club) ist eine jährliche Schachveranstaltung. Die besten Teams nehmen an internationalen Wettbewerben teil, die von der FIDE und der ECU ausgerichtet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spanische Mannschaftsmeisterschaft erlebte ihre Taufe im März 1956. Erster Gewinner war der katalanische Meister C.A. Barcelona mit 22:10 nach Hin- und Rückspiel gegen Real Madrid. Sportlich blieb der Wettbewerb, aufgefüllt meistens mit den heimischen Spielern, bis Mitte der 1990er Jahre auf mittlerem Niveau. Dies änderte sich mit der Verpflichtung von Weltklassespielern, die durch ihre Präsenz jeder Veranstaltung einen besonderen Glanz verleihen. Zu den Neuzugängen zählten Anatoli Karpow, Surab Asmaiparaschwili, Joël Lautier und der Wahlspanier Alexei Schirow. In den letzten Jahren gilt der Wettbewerb im internationalen Vergleich als einer der stärksten überhaupt. Im Jahre 2010 kamen mehrere Großmeister der Weltspitze zum Einsatz, inklusive Vüqar Həşimov, Hikaru Nakamura und Maxime Vachier-Lagrave. Der Elo-Durchschnitt an den ersten Brettern betrug 2687 Punkte.

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Meister
1956 Barcelona, Madrid C.A. Barcelona
1957 Bilbao Real Madrid
1959 Madrid Real Madrid
1960 Barcelona Chardenet Madrid
1961 Madrid Real Madrid
1962 Saragossa Real Madrid
1963 Palencia Chardenet Madrid
1964 Barcelona C.A. Barcelona
1965 Alcoi C.A. Alcoy Alicante
1966 Bilbao Espanol Barcelona
1967 Lanjarón C.A. Barcelona
1968 Murcia Schweppes Madrid
1969 Sevilla Schweppes Madrid
1970 Valencia Schweppes Madrid
1971 Igualada Schweppes Madrid
1972 Lanjarón Schweppes Madrid
1973 Barcelona Caja Insular Las Palmas
1974 Alicante Schweppes Madrid
1975 Barcelona Schweppes Madrid
1976 Saragossa Caja Insular Las Palmas
1977 Alicante Caja Insular Las Palmas
1978 Centelles UD Las Palmas
1979 Torre del Mar U.G.A. Barcelona
1980 Santander Vulcá Barcelona
1981 Calella Vulcá Barcelona
1982 Benidorm Vulcá Barcelona
1983 Les Escaldes Vulcá Barcelona
1984 Benidorm Vulcá Barcelona
1985 Benidorm CE Terrassa
1986 Benidorm Vulcá Barcelona
1987 Monzón Vulcá Barcelona
1988 Zamora Caja de Canarias Las Palmas
1989 Alicante Vulcá Barcelona
1990 Candás Vulcá Barcelona
1991 Linares U.G.A. Barcelona
1992 Ponferrada U.G.A. Barcelona
1993 Matalascañas U.G.A. Barcelona
1994 Cala Galdana Villa de Teror Gran Canaria
1995 Diverse Orte Vulcá Barcelona
1996 Oropesa del Mar U.G.A. Barcelona
1997 Ponferrada Barcino Barcelona
1998 Salamanca Xec Epic Barcino Barcelona
1999 Cala Galdana Marcote Mondariz
2000 Barcelona Palm Oasis Gran Canaria
2001 Cala Galdana Tiendas UPI Jaén
2002 Mondariz Tiendas UPI Jaén
2003 Lanzarote Marcote Mondariz
2004 Sanxenxo Tiendas UPI Jaén
2005 Mérida Reverté Albox
2006 Lugo Linex Magic Mérida
2007 Calvià Linex Magic Mérida
2008 Motril Cajacanarias La Palma
2009 Linares Linex Magic Mérida
2010 Sestao Marcote Mondariz
2011 Melilla Gros Xake Taldea
2012 León Sestao Naturgas Energía
2013 Linares Sestao Naturgas Energía
2014 Linares Mérida Patrimonio de la Humanidad
2015 Linares Solvay
2016 Monzón Sestao Fundacion EDP
2017 Linares Sestao Bizkaialde
2018 Linares Sestao Bizkaialde

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]