Spartan Race

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boulder-Hindernis
Seilwand

Das Spartan Race ist ein Extrem-Hindernislauf. Es wurde 2007 als Nachfolger des erstmals 2004 ausgetragenen 24-Stunden-Rennens „Death Race“ gegründet. Mit jährlich 170 Rennen in 25 Ländern auf allen sechs Kontinenten und über 1 Million Startern ist es die weltweit größte Obstacle-Race-Rennserie.[1][2]

Rennformat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spartan Race fordert die Disziplinen: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Kognition, Geschicklichkeit, Balance und Koordination.[3] Der Lauf startet traditionell mit: AROO! AROO! AROO!, angeblich dem Schlachtruf der antiken Spartaner-Krieger.[4] Neben einer Laufdistanz müssen je nach Distanz bis zu 60 Hindernisse überwunden werden. Hindernisse sind beispielsweise: Überwinden einer neun Fuß (ca. 2,74 Meter) hohen Eskaladierwand, Überspringen eines brennendem Feuers, an Tauen hochkletterten um am Ende eine Glocke zu läuten, Speerwurf, unter Stacheldrahtstrecke hindurch kriechen, sich eine Ziffernkombination merken oder Sandsäcke (Männer 40 lbs (~ 20 kg) und Frauen 20 lbs (~ 10 kg)) einen Berg hinaufschleppen.[5] Schafft man das Hindernis nicht, muss man stattdessen in einer extra dafür eingerichteten Zone bis zu 30 Straf-Burpees absolvieren.[6] Bei den Beast-Distanzen kommen oftmals Berglauf-Elemente (ca. 1500–2500 Höhenmetern) ins Spiel.

Die Laufserie richtet sich sowohl an ambitionierte Hobbyathleten wie an Profis. Es gibt die folgenden Distanzen:

Distanzen (Body Delta/Trifecta)
Name Distanz in Meilen Distanz in km (ca.) Medaillen/Wedge und T-Shirt-Farbe Besonderheiten
Spartan Sprint 3+ 5–7 Medaille und Wegde mit rotem Spartan-Emblem
Spartan Super 8+ 12–16 Medaille und Wegde mit blauem Spartan-Emblem Bei gewissen Events können z. B. größere Schwimmstrecken vorkommen (Super Duisburg Regattabahn)
Spartan Beast 12+ >21 Medaille und Wegde mit grünem Spartan-Emblem Meist mit Höhenmeter verbunden
Spartan Ultra Beast 26+ 50 Medaille und Wegde mit magenta Spartan-Emblem Teilnehmer sollte zuvor mindestens ein Beast finishen.

Für diese Distanz gilt ein maximales Zeitlimit von 16 Stunden.
Aktuell in Westeuropa nur in Andorra, Edinburgh und Morzine möglich.

Nach Beendigung der Einzeldistanzen (Sprint, Super, Beast) erhält man jeweils zur Medaille ein Trifecta Wegde (Dreieck), diese können zu einer sogenannte Trifecta Medaille zusammengefügt werden und bildet dann eine „große“ Medaille aus den einzelnen Spartan-Emblems.
Trifecta Weekend Es besteht die Möglichkeit alle Distanzen an einem sogenannten „Trifecta Weekend“ zu absolvieren. Im Regelfall bedeutet das, dass man am ersten Tag die Distanzen Beast (morgens) und Sprint (mittags) absolviert und am zweiten Tag den Sprint. Am ersten Tag besteht für den Beast jedoch, bedingt durch die zweit Distanz, ein Zeitlimit, da sonst die Teilnahme am Sprint unter Umständen nicht möglich ist.
Endurance Distanzen (Mind Delta/Trifecta)
Name Zeit/Distanz in Meilen Distanz in km (ca.) Medaillen/Wedge und T-Shirt-Farbe Besonderheiten
Spartan Ultra Beast 26+ 50 Medaille und Wegde mit magenta Spartan-Emblem Teilnehmer sollte zuvor mindestens ein Beast finishen.

Für diese Distanz gilt ein maximales Zeitlimit von 16 Stunden.
Aktuell in Westeuropa nur in Andorra, Edinburgh und Morzine möglich.

Hurricane Heat 6 H 4–6 Stunden k. Angaben Weißes Spartan-Emblem

Hurricane Heat Dog Tag

Teilnahme nur möglich, wenn zuvor mindestens ein Beast gefinisht wurde.

Es handelt sich dabei um ein Teamevent, somit gibt es keine Startnummern. Im Rahmen des Events sind Aufgaben in einer vorgegebenen Zeit als Team zu lösen, bei nicht bestehen der Aufgabe hat dies Burpees für alle zur Folgen.
Zusätzlich kommt noch eine sogenannte Basic Gearlist über mitzuführende Gegenstände, die durch eine special Gearlist (diese wird 2 Wochen vor dem Event bekanntgegeben) erweitert wird.

BASIC GEAR LIST für alle Hurricane Heat Events

  • Schwarzes Shirt ohne Logos
  • Rucksack mit mindestens 2 l Getränk
  • 30 m 550 Paracord
  • Aluminium-Rettungsdecke
  • Sicherheitsweste (Auto)
  • Schwarzer Edding 500
  • 1 Rolle Panzertape
  • Stirnlampe (bei Nachtevents) + Ersatzbatterien
  • ausreichend Nahrung (Gels, Riegel etc)
Hurricane Heat 12 H 12 Stunden k. Angaben Graues Spartan-Emblem

Hurricane Heat Dog Tag

Siehe Hurricane Heat 6 H

Hier kommt dazu, dass der Rucksack der Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt während des Events das Mindestgewicht von 20 kg für Männer und 10 kg für Frauen unterschreiten darf.

Hurricane Heat 24 H 24 Stunden k. Angaben Weißes Spartan-Emblem

Hurricane Dog Tag

Siehe Hurricane Heat 12 H
Spezial und spezial Endurance Distanzen (Spirit Delta/Trifecta)
Name Zeit/Distanz Medaillen/Wedge und T-Shirt-Farbe Besonderheiten
Agoge ca. 5 Tage Medaille und Wegde mit goldenem Spartan.Emblem 1–2 Events jährlich
Stadium max. 5 km Medaille und Wegde mit gelbem Spartan.Emblem Generell in Stadien, weniger Laufstrecke und deutlich mehr Hindernisse

Wie auch bei vielen anderen Serien hat auch bei den Spartan-Läufen Fairness und Teamarbeit hohe Priorität. Wenn jemand (außerhalb der Elite- oder Aged-Heat-Wertung) beim Überwinden eines Hindernisses Hilfe benötigt, so kann er sich auf Unterstützung von anderen Beteiligten verlassen.[7]

Die Elitewelle (Top-10-Platzierung) gilt als Qualifikation für die OCR European Championships bzw. die OCR World Championships.[8][9] Die Spartan Race Weltmeisterschaft findet im US-amerikanischen Lake Tahoe statt. Bei den Welttitelkämpfen winken den Siegern ein Preisgeld in einer Gesamthöhe von 500.000 Dollar.[10][11]

Für Nachwuchsathleten im Alter von 4 bis maximal 15 Jahren gibt es das Rennformat: Spartan Juniors Race.

Spartan Kids Race
Distanz Alter Medaillen/T-Shirt-Farbe
0,8 km 4–15 Jahre Medaille Oranges Spartan-Emblem
1,6 km 7–15 Jahre Medaille Oranges Spartan-Emblem
3,2 km + 11–15 Jahre Medaille Oranges Spartan-Emblem

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spartan Race wurde 2009 von Joe De Sena gegründet.[12] Der erste Lauf fand 2010 in Williston, Vermont mit 500 Teilnehmern statt. Mittlerweile findet Spartan Race in 20 Ländern statt, in Kanada, vielen europäischen Ländern, Süd Korea und Australien. In Deutschland fand das Spartan Race erstmals im Münchner Olympiapark statt.[13] Seit 2013 ist Reebok der Hauptsponsor. Im Jahr 2012 wurde das Spartan Race vom Outside Magazine zum „Best Obstacle Race“ gewählt. Für 2016 möchte NBC eine Dokumentation über den Spartan Race drehen.[1][14]

Sieger 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Frauen

  • Zuzana Kocumova: 2:53:01 h
  • Lindsay Webster: 2:58:02 h
  • Rachel Paquette: 2:58:39 h

Bekannte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Casting Begins for New NBC Competition Series ‘Spartan Race’. In: tvbythenumbers.zap2it.com. 26. August 2015, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  2. Laufveranstaltung – Spartan Race München. In: runnersworld.de. 18. April 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  3. Kitzbueheler Alpen schon über 2000 Anmeldungen. In: spartanrace.de. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2015; abgerufen am 11. Februar 2017.
  4. Spartan Race Kitzbüheler Alpen 2015 – 3.500 begeisterte. In: runnersworld.de. 22. September 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  5. Extremrennen in Australien: So ein Dreckssport. In: Spiegel Online. 16. März 2013, abgerufen am 11. Februar 2017.
  6. Jamie Lisanti: 12 tips for completing a Spartan obstacle race. In: si.com. 2. Oktober 2015, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  7. Spartan Race München 2014 – Über 4.000 Spartaner bei Deutschland-Premiere. In: runnersworld.de. 12. April 2014, abgerufen am 11. Februar 2017.
  8. https://ocreuropeanchampionships.org/qualifying-events
  9. http://ocrworldchampionships.com/how-to-qualify
  10. Über 3.000 Spartaner starten. In: meinbezirk.at. 3. September 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  11. Spartan World Championship Lake Tahoe Beast Weekend. In: spartan.com. 3. Oktober 2015, abgerufen am 11. Februar 2017.
  12. Dina Kraft: Spartan Race at Fenway Park Tests Athletes’ Grit. In: nytimes.com. 18. November 2012, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  13. Frauke Gerbig: Spartan Race: Ein Wettbewerb für die Allerhärtesten. Abendzeitung München, 9. April 2014, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 24. August 2017.
  14. Spartan Casting. In: spartancasting.com. Abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  15. REEBOK SPARTAN RACE im Olympiapark München am 12. April 2014 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.smaragdmedia.tv (PDF)