Knut Höhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Knut Höhler (* 7. Februar 1983 in Göttingen) ist ein deutscher Leichtathlet und Extrem-Hindernisläufer, der früher als Triathlet aktiv war. Seit 2010 gehört er zum Brooks Running Team und startet für die LG Olympia Dortmund.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knut Höhler besuchte das Felix-Klein-Gymnasium Göttingen.

Er war zunächst für mehrere Vereine, unter anderem Hannover 96, in der Triathlon-Bundesliga aktiv, bevor er sich fast ausschließlich Extrem-Hindernisläufen widmete. Im September 2006 wurde er Dritter beim Xterra UK Championship (Cross-Triathlon: 1,5 km Schwimmen, 30–40 km Mountainbike und 8–12 km Crosslauf).

Erstmals ging er am 2008 beim zweiten StrongmanRun am Flughafen Niederrhein am Niederrhein an den Start. Auf dem ehemaligen Militärgelände überquerte er nach 1:12:03 h als erster Athlet die Ziellinie. Insgesamt waren über 4000 Läufer am Start und erreichten nach 16 km und 26 Hindernissen das Ziel. 2009 konnte er diesen Erfolg wiederholen. Auch beim polnischen Bieg Katorznika ging er an den Start. 2010 konnte Höhler beim StrongmanRun und beim Lake-Run am Möhnesee einen Sieg feiern.

2011 startete Höhler erstmals beim legendären Tough Guy Race in Wolverhampton. In der langjährigen Geschichte des Laufs war es bis dahin keinem Ausländer gelungen, dieses Rennen für sich zu entscheiden. Nach 1:11:34 Stunden und mit vier Minuten Vorsprung erreichte Höhler das Ziel. Nach dem Lauf war er zu Gast bei TV Total mit Stefan Raab.

2012 nahm Höhler erneut am „Tough Guy Race“ teil. Trotz einer blutenden Kopfverletzung kam er nach 1:11:50 h erneut als Erster ins Ziel. Dort musste die Wunde mit neun Stichen genäht werden.[1][2][3][4]

Nur eine Woche später startete Knut Höhler bei der Premiere der Indoor Trail in den Dortmunder Westfalenhallen. Ein Magendarm-Virus schwächte den Medizinstudenten allerdings, so dass er „nur“ auf Rang zwei landete. Nachdem er 2011 nur Dritter beim StrongmanRun wurde, eroberte er 2012 den Titel zurück.[5] Knapp 11.000 Läufer gingen beim größten Hindernislauf der Welt an den Start. Nach 1:38:14 h und mit über einer Minute Vorsprung kam Höhler als Erster ins Ziel. 2012 wurde er auch Dritter bei GETTINGTOUGH - The Race.[6] Beim StrongmanRun 2013 schied er verletzungsbedingt aus.

Im Januar 2013 kandidierte er in der Fernsehshow Alle auf den Kleinen, bei der er gegen Oliver Pocher antrat. Er konnte ihn schlagen und somit 80.000 Euro gewinnen.

Knut Höhler absolvierte in Göttingen ein Medizinstudium, das er 2013 abschloss und wird derzeit zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie weitergebildet.[7] Er ist liiert und hat einen Sohn.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Kerzel: Titelverteidigung mit klaffender Kopfwunde. In: Goettinger-Tageblatt.de. 29. Januar 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  2. Trotz Platzwunde gewinnt Knut Höhler den Tough Guy. In: derWesten.de. 30. Januar 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  3. Extremsportler Höhler gewinnt Tough Guy. In: RuhrNachrichten.de. 29. Januar 2012, abgerufen am 14. Mai 2012.
  4. Tough Guy Knut Höhler: "Das gibt Gehirnfrost". In: Spiegel Online. 13. Februar 2012, abgerufen am 10. Juni 2018.
  5. http://www.brooksrunning.de/398901/1352/de/Interview-mit-Knut-Hoehler.html
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 2. Februar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/laufservice-jena.de
  7. http://www.knut-hoehler.de/profil/
  8. Extrem-Spaßläufer Höhler: "Alles halb so wild"