Spies von Büllesheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Spies von Büllesheim[1]
Haus Hall, Ratheim

Spies von Büllesheim ist der Name eines Uradelsgeschlechts aus dem rheinischen Herzogtum Jülich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht erscheint erstmals urkundlich am 28. September 1319 mit Ludewikus filius (Sohn des) Christiani de Buellesheim.[2] Im Herzogtum Jülich bekleidete die Familie das Amt des Erbschenks.

Die Stammreihe beginnt mit dem Ritter und Herzoglich jülichschen Hofmarschall Heinrich Ysaak von Büllesheim auf Büllesheim, urkundlich 13871369. 1501 befiehlt Papst Alexander VI in einer Bulle dem Erzbischof von Köln den Streit innerhalb des Deutschen Ordens zwischen dem Herrenmeister, dem Herzog zu Sachsen und dem Landkomtur zu Koblenz Wernher Spies zu schlichten. Die Streitschlichtung endete mit dem (gewaltsamen) Tod des Spies.

Im Herzogtum Jülich, Kurköln, Luxemburg, der Pfalz und Nachbargebieten waren mehrere Familienzweige aufgeschworen, so z. B. wegen Burg Satzvey, Büllesheim, Oberehe, Schweinheim, Schloss Allner, Burg Bubenheim, Frechen, Langenfeld, Untermaubach, Haus Rath (Düren), Schönstein und Loersfeld.

Die Familie gehört der Rheinischen Ritterschaft als Mitgründer an und stellte mehrfach deren Ritterhauptmann. Die Linie zu Maubach starb mit dem Sohn des preußischen Generals Otto Spies von Büllesheim aus. Die einzig noch existierende Linie ist die zu Haus Hall in Ratheim, welche aus der Linie zu Schweinheim, später Rath hervorgegangen ist. Ein Zweig dieser Linie ist seit 1895 auch im Besitz der Burg Metternich bei Euskirchen.

Ehemalige Besitze der Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederbolheim | Schloss Miel | Haus Rath (Düren) | Schloss Loersfeld | Burg Untermaubach | Kleeburg (Euskirchen) | Burg Schweinheim | Schloss Allner | Burg Merten | Burg Bubenheim | Burg Satzvey | Burg Oberehe | Schloss Schönstein | Burg Bodendorf | Burg Frechen Spiesburg | Dückeburg | Rott in Spich | Kasteel Erenstein NL | Haus Mozenborn |Großbüllesheim | Kleinbüllesheim | Burg Rohr (Blankenheim)| Lupenau| Haus Berg bei Nideggen| Burg Juntersdorf | Schloss Kalbeck

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Schwarz einen gekrönten, zweischwänzigen, linksgewendeten, rot bewehrten goldenen Löwen (Pfälzer oder Brabanter Löwe) begleitet von fünf goldenen Pilgermuscheln (2,2,1).

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spies von Büllesheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wappenbuch des Westfälischen Adels (Buch 2)
  2. Provinzial-Archiv von Limburg in Maastricht, gedr. bei G. de Franquinet, Oorkonden en Bescheiden van de Abdij Kloosterade, Maastricht 1869
  3. Maria Charlotte Spies von Büllesheim aus myheritage.de, abgerufen am 20. Februar 2017
  4. Burg Bodendorf aus aw-wiki.de, abgerufen am 20. Februar 2017
  5. "Steckbrief" aus NWZ Göppinger Kreisnachrichten vom 18. Februar 2017