Spreekanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spreekanal
Kupfergraben
Spreeinsel mit Spreekanal (links) und Spree (rechts)

Spreeinsel mit Spreekanal (links) und Spree (rechts)

Daten
Lage Berlin, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Spree → Havel → Elbe → Nordsee
Anfang linksseitig von der Spree
52° 30′ 51″ N, 13° 24′ 41″ O
Mündung in die SpreeKoordinaten: 52° 31′ 20″ N, 13° 23′ 36″ O
52° 31′ 20″ N, 13° 23′ 36″ O

Länge ca. 2 km
Schiffbar nicht durchgängig
für Sportschifffahrt gesperrt
Blick von der Schloßbrücke Richtung Südost. Links neben der Schleusenbrücke das Staatsratsgebäude am Schloßplatz

Blick von der Schloßbrücke Richtung Südost. Links neben der Schleusenbrücke das Staatsratsgebäude am Schloßplatz

Nordspitze der Museumsinsel mit Bode-Museum und den beiden Teilen der Monbijoubrücke. Rechts die Mündung des Spreekanals

Nordspitze der Museumsinsel mit Bode-Museum und den beiden Teilen der Monbijoubrücke. Rechts die Mündung des Spreekanals


Der Spreekanal (amtliches Kürzel SpK) in Berlin gehört zur Spree-Oder-Wasserstraße (SOW).[1] Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich aus dem Cöllnischen Stadtgraben die heutige, rund zwei Kilometer[2] lange, künstliche Wasserstraße, die vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin betreut wird.

Die Bedeutung des Spreekanals und der in seinem Verlauf liegenden Stadtschleuse für die Binnenschifffahrt auf der Spree ging ab 1894 mit der Inbetriebnahme der Mühlendammschleuse zurück, bis schließlich im Jahr 2000 die Stilllegung der Stadtschleuse erfolgte. Der Kanal ist für die Sportschifffahrt gesperrt und wegen des Stauwehrs Kupfergraben ohnehin nicht mehr durchgängig schiffbar.

Im Berliner Volksmund wird oft der gesamte Spreekanal als Kupfergraben bezeichnet, obwohl diesen Namen offiziell nur der nördliche Abschnitt trägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flusslauf der Spree war mit dem zwischen 1220 und 1230 geschaffenen Mühlendamm für Schiffe und Flöße unpassierbar. Mit der Steigerung von Handel und Verkehr auf dem Wasser wurde der ehemalige Cöllnische Stadtgraben, ein Seitenarm der Spree, ausgebaut und mit einer Schleuse versehen. Diese erste hölzerne Schleuse „auf dem Werder“, die spätere Stadtschleuse, entstand 1578 und wurde später mehrfach erweitert. Die Hochindustrialisierung im Deutschen Reich erforderte immer größere Schiffe und die Stadtschleuse wurde 1885 ein letztes Mal vergrößert. Zu dieser Zeit wurde sie in der Berliner Schifffahrt bereits als Nadelöhr bezeichnet.

Die Spreeinsel wird von Spreekanal und Spree umflossen. Teilabschnitte des Spreekanals werden heute wie folgt genannt:

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spreekanal zweigt am Kilometer 17,90 linksseitig aus der Spree-Oder-Wasserstraße (SOW) kurz vor der Mühlendammschleuse von der Berliner Spree ab. Er bleibt südlich der Fischerinsel und verläuft dann nahezu parallel zur Straße Märkisches Ufer in Richtung Spittelmarkt, vorbei am Schloßplatz, Zeughaus und Lustgarten. Am Bode-Museum auf der Museumsinsel fließt er unmittelbar unterhalb der Monbijoubrücke am Kilometer 16,31 der SOW[2] wieder in die Spree.

Brücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Spreekanal führen zwölf Brücken.

Name der Brücke Fotografie Anmerkungen Koordinaten
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten der Brücken: OSM
Inselbrücke Inselbruecke Berlin-Mitte 3.JPG Die im Verlauf der Inselstraße liegende Inselbrücke besteht als Verbindung zwischen Neu- und Alt-Cölln seit dem 17. Jahrhundert und liegt im Einzugsbereich des historischen Berliner Hafens. In Stromrichtung ist sie die erste Brücke zur hier Fischerinsel genannten Spreeinsel. Die heutige steinerne Gewölbebrücke stammt aus den Jahren 1912–1913, gebaut nach Plänen von Ludwig Hoffmann und Stadtbaurat Friedrich Krause und steht unter Denkmalschutz.[3] Im amtlichen Verzeichnis wurde am 19. Juli 1994 der Name der Inselbrücke (Nummer 44670) in „Inselbrücke (Spreekanal)“ (17003) geändert. Karten
Roßstraßenbrücke Rossstrassenbruecke Berlin-Mitte 2.JPG Die Roßstraßenbrücke wurde anfangs Köpenicker Brücke genannt. Die heutige Roßstraßenbrücke entstand in den Jahren 1899 bis 1901 aus Stein. Nach schweren Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde sie vereinfacht wieder aufgebaut. Sie verbindet die Fischerinsel mit dem historischen Stadtviertel Neu-Cölln und steht seit den 1970er-Jahren unter Denkmalschutz. Karten
Grünstraßenbrücke Berlin, Mitte, Fischerinsel, Grünstraßenbrücke 03.jpg Die Grünstraßenbrücke entstand von 1903 bis 1905 als Ersatz für eine hölzerne Jochbrücke mit Klappen für die Schifffahrt. Nach starker Beschädigung am Ende des Zweiten Weltkriegs und anschließender Reparatur steht sie seit den 1970er Jahren in der Berliner Baudenkmalliste.[4] Karten
Gertraudenbrücke Berlin, St. Gertraudenbruecke.JPG

Bundesarchiv Bild 183-Z0622-005, Berlin, Gertraudenbrücke.jpg

Als Gertraudenbrücke werden zwei Bauwerke bezeichnet: Die Ende des 19. Jahrhunderts gebaute steinerne Gertraudenbrücke sowie die 1977 errichtete Stahlträger-Autobrücke für die Gertraudenstraße, die als Teil der Bundesstraße 1 eine stark frequentierte Verkehrsmagistrale zwischen Potsdamer/Leipziger Platz und Alexanderplatz bildet. Karten
Jungfernbrücke Berlin Jungfernbruecke S.jpg Die Jungfernbrücke wurde 1798 gebaut und ist damit die älteste Brücke Berlins. Zugleich ist sie die einzige erhaltene der früher insgesamt neun baugleichen Klappbrücken über den Kanal. Sie verbindet über den Schleusengraben (Spreekanal) die Unterwasserstraße mit der Straße Friedrichsgracht. Karten
Schleusenbrücke Berlin Schleusenbruecke N.jpg Die Schleusenbrücke nördlich der alten Stadtschleuse verbindet den Werderschen Markt mit dem Schloßplatz. Sie steht unter Denkmalschutz. Karten
Schloßbrücke Berlin Schlossbruecke.jpg Die Schloßbrücke liegt am östlichen Ende der Straße Unter den Linden. Im Verlauf der beiden Bundesstraßen B 2 und B 5 verbindet sie den Friedrichswerder mit dem Schloßplatz auf der Spreeinsel. Die ehemals hölzerne Hundebrücke wurde zwischen 1821 und 1824 nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel durch die massive Schloßbrücke ersetzt. Von 1951 bis 1991 trug sie den Namen Marx-Engels-Brücke. Karten
Eiserne Brücke Unbekannt - Eiserne Brücke, 1800ca.jpg

Germany Berlin Eiserne Bruecke general view 2.jpg
Die Eiserne Brücke verbindet über den Kupfergraben, den nördlichen Teil des Spreekanals, die Bodestraße (frühere Museumsstraße) mit der Straße Hinter dem Gießhaus. Die einbogige Brücke wurde 1916 fertiggestellt. Karten
Pergamonsteg Pergamonsteg P3290171.JPG Fußgängerbrücke im Bereich des Pergamonmuseums. Karten
Stadtbahnbrücke Db-101xxx-01.jpg Sie führt die Trasse der Berliner Stadtbahn über den Kupfergraben. Zwischen Bode- und Pergamonmuseum hindurch verläuft die Strecke über eine Spreebrücke weiter zum Bahnhof Hackescher Markt. Karten
Südliche Monbijoubrücke 2006-06-05 Monbijoubruecke 01.jpg Die Monbijoubrücke wurde 1902–1904 gebaut und besteht aus zwei Teilen: Der südliche über den Kupfergraben verbindet die Straße Am Kupfergraben mit der Nordspitze der Museumsinsel; der längere nördliche Abschnitt führt über die Spree zur Monbijoustraße in der Spandauer Vorstadt. Karten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-J. Uhlemann: Berlin und die Märkischen Wasserstraßen. transpress Verlag Berlin, div. Jahrgänge, ISBN 3-344-00115-9.
  • Schriften des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V., div. Jahrgänge. WESKA (Westeuropäischer Schifffahrts- und Hafenkalender), Binnenschifffahrts-Verlag, Duisburg-Ruhrort.
  • Folke Stender (Red.): Sportschifffahrtskarten Binnen 1. Nautische Veröffentlichung Verlagsgesellschaft, ISBN 3-926376-10-4.
  • W. Ciesla, H. Czesienski, W. Schlomm, K. Senzel, D. Weidner (Autorenkollektiv): Schiffahrtskarten der Binnenwasserstraßen der Deutschen Demokratischen Republik 1:10.000, Bd. 4. Herausgeber: Wasserstraßenaufsichtsamt der DDR, Berlin 1988.
  • Eckhard Thiemann, Dieter Desczyk: Berliner Brücken: Gestaltung und Schmuck. Lukas Verlag, 2012, ISBN 978-3-86732-099-3.
  • F. Krause, F. Hedde: Die Brückenbauten der Stadt Berlin seit dem Jahre 1897. In: Zeitschrift für Bauwesen. Ausgabe 72, 1922, Heft 1–3, S. 13 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spreekanal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 55 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  2. a b Längen (in Kilometer) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes. Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  3. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste mit weiteren Informationen
  4. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste mit weiteren Informationen