Squadra navale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Squadra navale („Eskadre“, „Geschwader“) ist ein Großverband der italienischen Marine. Er wird in der Regel von einem Drei-Sterne-Admiral (Ammiraglio di Squadra) befehligt. Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es mehrere Hochseeverbände dieser Art, die in Divisionen und andere nachgeordnete Verbände unterteilt waren. Die Gesamtheit der Hochseeflotte wurde seinerzeit meist Armata navale („Armada“, „Flotte“) oder Forze navali („Seestreitkräfte“) genannt. Nach dem Krieg fasste man die Hochseeflotte (später dann auch andere Einheiten) in einer einzigen Squadra navale zusammen, die dem Comandante in Capo della Squadra Navale (CINCNAV) im Flottenkommando in Santa Rosa bei Rom untersteht. Ein umgangssprachliches Synonym für Squadra navale ist seither Flotta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Regia Marina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandozeichen eines Ammiraglio di Squadra der Regia Marina
Kommandozeichen eines Ammiraglio di Squadra der Marina Militare

In der Marine des Königreichs Italien (Regia Marina, dt. „Königliche Marine“) gab es meist zwei bis drei squadre navali oder Hochseegeschwader. Die 1ª Squadra navale hatte ihren Hauptstützpunkt in Tarent und war vorwiegend für das östliche Mittelmeer zuständig, die 2ª Squadra navale in La Spezia operierte hauptsächlich im westlichen Mittelmeer. Zu verschiedenen Zeiten gab es auch eine dritte squadra navale, bei der es sich entweder um ein drittes operatives Hochseegeschwader handelte, oder um ein Reservegeschwader, oder aber um einen Großverband (wie im Zweiten Weltkrieg), in dem alle U-Boote zusammengefasst waren. Im Krieg konnten die Hochseeverbände unter dem Befehl eines Flottenchefs (Comandante in Capo dell’Armata Navale) auch weitgehend geschlossen eingesetzt werden. Eine entsprechende, meist eingeschiffte Dienststelle bestand vom 25. August 1914 bis zum 11. März 1928 (Comando in Capo dell’Armata Navale) und vom 9. Dezember 1940 (Comando in Capo delle Forze Navali) bis zur Übernahme durch das noch heute bestehende Flottenkommando CINCNAV am 15. Januar 1952.

In der Marina Militare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochseeflotte der nach dem Krieg in Marina Militare umbenannten italienischen Marine wurde in einer einzigen Squadra navale zusammengefasst, die sich während des Kalten Krieges in vier Divisionen und ein U-Boot-Kommando untergliederte. Im Jahr 1984 hatte die Squadra navale folgende Struktur:

  • 1ª Divisione navale (La Spezia)
  • 2ª Divisione navale (Tarent)
  • Squadriglia aliscafi (Tragflügelboote der Sparviero-Klasse)
  • Squadriglia motocannoniere (Schnellboote der Klassen Freccia und Lampo)
  • Gruppo navi da sbarco (Landungsschiffe Grado, Caorle; kleinere Einheiten; San-Marco-Bataillon)
  • 4ª Divisione navale (Tarent)
  • 1ª Squadriglia corvette (Augusta) (Fasan, Margottini, Korvetten der De-Cristofaro-Klasse)
  • 2ª Squadriglia corvette (Augusta) (Korvetten der Albatros-Klasse)
  • Comando sommergibili (Tarent)
  • 1º Gruppo sommergibili (Tarent) (U-Boote der Klassen Sauro und Tang)
  • 2º Gruppo sommergibili (Augusta) (U-Boote der Toti-Klasse)

Andere Einheiten (insbesondere Minenabwehrfahrzeuge) waren den Küstenabschnittskommandos (Dipartimento militare marittimo) unterstellt.

Im Jahr 1999 wurde diese Organisation im Zug einer umfassenden Gesamtreform der Streitkräfte zugunsten von nachgeordneten Typkommandos aufgegeben. Statt der Divisionen entstanden folgende Unterkommandos:

  • das Hochseekommando Comando delle Forze d’Altura (COMFORAL) in Tarent mit Flugzeugträgern, Zerstörern, Fregatten und Versorgern. COMFORAL unterhielt zwei nachgeordnete, periphere Verbände in Brindisi mit den Landungsschiffen und in La Spezia mit einigen Fregatten, Versorgern und Unterstützungseinheiten. COMFORAL wurde im September 2014 aufgelöst. Es entstanden wieder drei Hochseegeschwader (Gruppi navali) in La Spezia (1.), Tarent (2.) und Brindisi (3.), die CINCNAV direkt unterstehen. 2016 erhielten die drei Geschwader wieder die alte Bezeichnung Divisione navale.
  • das Küstenpatrouillenkommando Comando delle Forze da Pattugliamento per la Sorveglianza e la Difesa Costiera (COMFORPAT) in Augusta mit Korvetten und Patrouillenschiffen. COMFORPAT besteht weiterhin;
  • das amphibische Kommando Comando delle Forze da Sbarco (COMFORSBARC), das 2013 in Comando delle Forze Anfibie (COMFORANF) umbenannt wurde. Dieses Kommando umfasst die Marineinfanterie und kleinere Landungsfahrzeuge. Größere Landungsschiffe werden bei Bedarf zugeteilt. In dieser Form besteht COMFORANF weiterhin;
  • das U-Boot-Kommando Comando delle Forze Subacquee (COMFORSUB) in Tarent. 2013 erhielt es die neue (alte) Bezeichnung Comando Sommergibili und die traditionsreiche Kurzbezeichnung MARICOSOM. MARICOSOM wurde beim Flottenkommando in Santa Rosa angesiedelt. Die nachgeordnete U-Boot-Flottille (COMFLOTSOM) ist in Tarent stationiert. COMFLOTSOM ist ein force provider, dem auch die U-Boot-Schule untersteht;
  • das Minenabwehrkommando Comando delle Forze di Contromisure Mine/Dragaggio (COMFORDRAG/MARICODRAG) in La Spezia.

2013 wurden die Küstenabschnittskommandos (Dipartimento militare marittimo) in ihrer bisherigen Form aufgelöst und deren Unterstützungs- und Ausbildungsfahrzeuge der Squadra navale unterstellt. Zu diesem Zweck entstand in La Spezia das neue Kommando Comando delle Forze Ausiliarie (COMFORAUS). COMFORDRAG und COMFORAUS wurden von einem Ein-Stern-Admiral in Personalunion geführt. Ende 2014 wurde das Hilfsschiffkommando COMFORAUS umgegliedert, in Comando Flottiglia Unità Ausiliarie (COMFLOTAUS) umbenannt und organisatorisch von COMFORDRAG (seit Ende 2014 MARICODRAG) getrennt.

Beim Comando in Capo della Squadra Navale (CINCNAV) in Santa Rosa bei Rom ist auch das Marinefliegerkommando COMFORAER und das Fernmeldekommando MARITELE angesiedelt. CINCNAV untersteht auch das Ausbildungskommando der Flotte (MARICENTADD) in San Vito, wenige Kilometer südwestlich von Tarent.

Aktuelle Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind nur die Seefahrzeuge der Squadra Navale entsprechend ihrer Zugehörigkeit gelistet (Stand: Oktober 2017), Details zu den Marinefliegern (COMFORAER) und zur Marineinfanterie (COMFORANF) sind in den Hauptartikeln zu finden.

  • Flottenkommando (Comando in Capo della Squadra Navale – CINCNAV) (Santa Rosa)
  • 1. (Hochsee-)Division (1ª Divisione navale – COMDINAV UNO) (La Spezia)
  • 2. (Hochsee-)Division (2ª Divisione navale – COMDINAV DUE) (Tarent)
  • 3. (Hochsee-)Division (3ª Divisione navale – COMDINAV TRE) (Brindisi)
  • U-Boot-Kommando (Comando Sommergibili – MARICOSOM) (Santa Rosa)
  • U-Boot-Geschwader (Comando Flottiglia Sommergibili – COMFLOTSOM) (Tarent)
  • Kommando Patrouillen- und Küstenverteidigungskräfte (Comando delle Forze da Pattugliamento per la Sorveglianza e la Difesa Costiera – COMFORPAT) (Augusta)
  • 1. Patrouillen-Geschwader (1ª Squadriglia da pattugliamento – COMSQUAPAT UNO) (Augusta)
  • 2. Patrouillen-Geschwader (2ª Squadriglia da pattugliamento – COMSQUAPAT DUE) (Augusta)
  • Esploratore (P405), Sentinella (P406), Vedetta (P407) (Patrouillenboote der Esploratore-Klasse, davon 1 abwechselnd in La Spezia; Scharm El-Scheich)
  • Minenabwehrkommando (Comando delle Forze di Contromisure Mine/Dragaggio – MARICODRAG) (La Spezia)
  • 53. Minenabwehrgeschwader (53ª Squadriglia dragamine – COMSQUADRAG 53) (La Spezia)
  • 54. Minenabwehrgeschwader (54ª Squadriglia dragamine – COMSQUADRAG 54) (La Spezia)
  • Vermessungs- und Erprobungsgeschwader (Squadriglia unità idrografiche ed esperienze – COMSQUAIDRO) (La Spezia)
  • Ammiraglio Magnaghi (A5303) (Vermessungsschiff, Hydrographisches Institut Genua; La Spezia)
  • Aretusa (A5304), Galatea (A5308) (Vermessungskatamarane, Hydrographisches Institut; La Spezia)
  • Leonardo (A5301) (Forschungseinheit; bis 2013 ausschließlich Centre for Maritime Research and Experimentation; La Spezia)
  • Alliance (A5345) (Forschungsschiff; bis 2016 ausschließlich Centre for Maritime Research and Experimentation; La Spezia)
  • Raffaele Rossetti (A5315), Vincenzo Martellotta (A5320) (Erprobungseinheiten der Rossetti-Klasse; Variante Gorgona-/Ponza-Klasse; La Spezia)
  • Hilfskräftekommando (Comando Flottiglia unità ausiliarie – COMFLOTAUS) (La Spezia)
  • 1. Hilfsgeschwader (1º Gruppo ausiliario – COMGRUPAUS UNO) (La Spezia)
  • Gorgona (A5347), Caprera (A5349), Capri (A5353) (Küstentransporter und Minenleger der Gorgona-Klasse; La Spezia)
  • Ponza (A5364), Levanzo (A5366), Tavolara (A5367), Palmaria (A5368) (Küstentransporter und Werkstatteinheiten der Ponza-Klasse; La Spezia)
  • Argo (Präsidentenyacht; Nachfolger wird eingezogene Sanjir; La Spezia)
  • 1 Patrouillenboot der Esploratore-Klasse des 10. Küstengeschwaders (rotierend aus Sharm El-Scheich; La Spezia)
  • Staffetta (P408) (Patrouillenboot der Esploratore-Klasse; La Maddalena)
  • 2. Hilfsgeschwader (2º Gruppo ausiliario – COMGRUPAUS DUE) (Messina)
  • Tremiti (A5348), Pantelleria (A5351), Lipari (A5352) (Küstentransporter und Minenleger der Gorgona-Klasse; Tarent, Messina)
  • Procida (A5383) (Küstentransporter und Werkstatteinheit der Ponza-Klasse; Tarent)
  • Ticino (A5376), Tirso (A5377) (Wassertanker; Augusta)
  • Panarea (A5370), Linosa (A5371), Favignana (A5372), Salina (A5373) (Küstentanker; Augusta, Tarent)
  • 74. Ausbildungsgeschwader (74º Gruppo navale addestrativo – COMGRUPNAVADD 74) (Marineakademie Livorno; La Spezia)
  • Astice (A5379), Murena (A5381), Porpora (A5382) (Ausbildungsfahrzeuge der Aragosta-Ham-Klasse; La Spezia, Livorno)
  • Segelbootgeschwader (Gruppo a vela – COMGRUPVELA) (Marineakademie Livorno; La Spezia)
  • Orsa Maggiore (A5323), Corsaro II (A5316) (Segelboote; La Spezia)
  • Capricia (A5322), Stella Polare (A5313) (Segelboote; Livorno)
  • Caroly (A5302) (Segelboot; La Maddalena)

Eine Reihe kleinerer Seefahrzeuge sind hier nicht aufgelistet, darunter die rund 40 Landungsboote von COMFORANF, rund 40 Schlepper, diverse kleine Tender, Küstentransporter, Barkassen, Sicherungsboote, Erprobungsboote, Segelboote, Werkstatteinheiten, Schwimmkrane, Schwimmdocks und dergleichen.

Das Spezialkräftekommando COMSUBIN untersteht dem Admiralstab unmittelbar. Daher sind dessen Seefahrzeuge nicht Teil der Squadra navale. COMSUBIN unterstehen das U-Boot-Rettungssschiff Anteo (A5309) sowie die Boote Mario Marino (Y498) und Alcide Pedretti (Y499).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]