Stüde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stüde
Gemeinde Sassenburg
Koordinaten: 52° 33′ 21″ N, 10° 40′ 38″ O
Höhe: 71 m
Einwohner: 857 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 38524
Vorwahl: 05379
Karte
Stüde ist Teil der Gemeinde Sassenburg im Landkreis Gifhorn

Stüde ist ein Ortsteil der Gemeinde Sassenburg im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemarkung umfasst etwa 1900 Hektar und besteht hauptsächlich aus Waldflächen, darunter viel Kiefernbewuchs auf Sandböden. Nahe am Ort führt der Elbe-Seitenkanal vorbei. Dort liegt auch das 100 Hektar große Erholungsgebiet Bernsteinsee mit dem rund zehn Hektar großen See. Nahe am Ort findet sich ein Segelflugplatz des Aero-Club Wolfsburg e. V.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde Stüde in die neue Gemeinde Sassenburg eingegliedert.[1]

Überregionale Aufmerksamkeit erlangte Stüde im Jahr 1975, als dort am 8. August ein Wald- und Moorbrand außer Kontrolle geriet, bald darauf den Elbe-Seitenkanal übersprang und sich zum flächenmäßig größten der katastrophalen Waldbrände dieses Sommers entwickelte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stüde wird von einem fünfköpfigen Ortsrat vertreten.

Ortsbürgermeister ist Andrè Bischoff (CDU).[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Vereinen des Dorfes gehören unter anderem die Freiwillige Feuerwehr Sassenburg-Stüde, der Marathon-Verein Stüde, der Aero-Club Wolfsburg e. V., die FSG Eiche Stüde, der Schützenverein Stüde e.V.[3] und die Doppelzentner-Brothers.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 wird mit Start und Ziel in Stüde ein Marathonlauf ausgetragen, der fast ganz auf der Kanalkrone des Elbe-Seitenkanals verläuft. 1994 bis 2003 wurde zusätzlich zum „normalen“ Marathon die ungewöhnliche Austragungsform eines Doppelmarathons angeboten: zwei Marathonläufe innerhalb von 24 Stunden mit Gesamtwertung. In der Nacht vom 31. Dezember 1999 zum 1. Januar 2000 fanden unter dem Titel "Jahrtausendlauf" auf der Stüder Strecke der weltweit letzte Marathon des Jahres 1999 und zugleich der europaweit erste des neuen Jahres statt. Der Lauf zieht Teilnehmer aus recht großen Entfernungen an: die Streckenrekorde halten seit 1995 im Marathon Andrzej Nowak aus Polen und im Doppelmarathon Paul Houston aus Brisbane/Australien.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinde Sassenburg und Ortsrat Stüde: Stüde – Das Dorfbuch. Sassenburg 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 226.
  2. Ortsrat auf der Webseite von Stüde
  3. Homepage des Schützenverein Stüde e.V.
  4. Homepage des Marathon Verein Stüde