St. Elisabeth (Benolpe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche St. Elisabeth
St. Elisabeth, Portalansicht

Die katholische Kirche St. Elisabeth ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Benolpe, dem Bezirk 6 der Gemeinde Kirchhundem im Kreis Olpe (Nordrhein-Westfalen).

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der hl. Elisabeth geweihte Vorgängerkapelle ist seit 1537 urkundlich erwähnt.[1] Der kleine neuromanische Saal wurde aus bossiertem Bruchstein gemauert, der Turm steht an der Südseite des Chores. Die Kirche wurde 1912 unter der Leitung des Architekten Carl Pinnekamp errichtet. Der Innenraum ist mit einem Kreuzgratgewölbe ausgestattet, die Wangen des Gestühls und der Beichtstuhl sind in späten Jugendstilformen gehalten, sie stammen aus der Bauzeit.[2]

Kirchenfenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebäude sind einige bemerkenswerte Kirchenfenster erhalten:

Das Opferlamm mit Siegesfahne aus Antikglas, Blei und Schwarzlot schuf Jupp Gesing 1959. Ebenfalls von Jupp Gesing ist das 1959 entstandene Fenster mit dem Titel Geometrische Komposition. Weitere Fenster von Jupp Gesing sind Heilige, St. Elisabeth von Thüringen, St. Agnes von Rom, Christi Geburt, Christi Auferstehung, St. Antonius von Padua, St. Sebastian und St. Joseph von Nazaret. Auch diese Fenster entstanden 1959. Die Rosette auf der Empore mit dem Titel Ornamentale Komposition ist eine Arbeit des Hubert Spierling von 1949.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Elisabeth (Benolpe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klemens Stracke, Maria Nolte: Die Geschichte der Kirche (Benolpe). In: Festschrift 75 Jahre Schützenverein Benolpe e. V. o.o.u.J. 1980, S. 35.
  2. Dehio, Georg, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2
  3. Glasfenster

Koordinaten: 51° 3′ 44″ N, 8° 1′ 24″ O