St. Monika (Afferde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW

St. Monika ist eine ursprünglich römisch-katholische, heute zur Mennonitischen Brüdergemeinde Lemgo gehörende Kirche in Afferde, einem Stadtteil von Hameln in Niedersachsen. Die Kirche wurde 1971 erbaut und nach der heiligen Monika von Tagaste benannt. 2009 erfolgte die Profanierung und Übergabe an die mennonitische Brüdergemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 wurde die Kirche erbaut, am 17. Juni des gleichen Jahres erfolgte ihre Benediktion durch Bischof Heinrich Maria Janssen. Sie befindet sich in der St.-Monika-Straße 1 (Ecke Cumberlandstraße) in Afferde und gehörte zuletzt zur katholischen Pfarrgemeinde St. Augustinus mit Sitz in Hameln, im Dekanat Hameln-Holzminden (heute Weserbergland) des Bistums Hildesheim.

Am 21. Juni 2009 erfolgte die Profanierung der Kirche durch Domkapitular Adolf Pohner, im Oktober 2009 wurde sie an die Mennonitische Brüdergemeinde Lemgo verkauft. Teile des Inventars wurden nach der Profanierung an die Kirchengemeinde Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz in Danzig (Polen) verschenkt.

Im November 2009 wurde die Kirche als Filialkirche St. Monika der mennonitischen Brüdergemeinde aus Lemgo wieder eröffnet. Der Bedarf für eine freievangelische Kirche in Hameln war durch die Ansiedlung mennonitischer Aussiedler aus Russland entstanden.

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde nach Plänen von Josef Fehlig vom Diözesanbauamt erbaut, ausgeführt als Betonfertigteilkirche mit freistehendem Glockenturm, und befindet sich in rund 83 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.

Von diesem Kirchentyp wurden im Bistum Hildesheim eine Reihe weiterer Kirchen erbaut, so 1969 in Altenwalde und Sudmerberg, 1970 in Dungelbeck, Meckelfeld und Poggenhagen, 1971 in Hohegeiß, Luthe, Meine, Schwanewede und Winsen (Aller), 1972 in Gifhorn, Ronnenberg, Stederdorf und Wittingen, 1974 in Vorwerk, 1975 in Dransfeld, Münchehof und Rodenberg, und 1976 in Rhüden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 5′ 48,3″ N, 9° 24′ 34,4″ O